Wie vermeidliche Kränkung/"Beleidigung" wieder gut machen?

13 Antworten

ALLGEMEIN

  • Erstens muss man nüchtern feststellen, dass Streitereien in den besten Beziehungen vorkommen und gerade Hochzeitsvorbereitungen für viele Stress pur sind und die Nerven dann noch blanker liegen. So etwas kommt vor und ist nicht gleich ein Grund, alles hinzuwerfen. Mit solchen Herausforderungen werdet ihr noch oft klarkommen müssen.
  • Zweitens ist es leider wirklich oft so, dass intensive Gespräche und Hochzeitsvorbereitungen dazu führen können, dass einer von beiden "kalte Füße" kriegt, also starke Zweifel bekommt, ob all die Endgültigkeit einer Heirat wirklich richtig ist, ob die Entscheidung wirklich wohl durchdacht und die richtige ist, ob man nicht doch noch warten sollte, ob der Partner wirklich der perfekte Traumpartner ist und so weiter. All diese Gedanken DÜRFEN kommen und sind nicht verboten oder schrecklich. Sie sind NORMAL. Ehrlich. Es ist gut, wenn man bei wichtigen Entscheidungen mit solcher enormen Tragweite Zweifel hat und sie immer wieder überdenkt.
  • Drittens ist es eben leider wirklich so, dass "Liebe allein nicht genügt". Man muss auf ganz vielen Gebieten harmonieren, vor allem Ansichten und Wertvorstellungen, Gewohnheiten, Lebenspläne, Lebensziele, Freizeitgestaltung, Charakter und so weiter. Prioritäten wie Flitterwochen vs. Wohnqualität sind da z.B. ein gar nicht so unwichtiger Aspekt, sondern berühren viele Facetten wie eben Umgang mit Geld, Wichtigkeit von Statusmerkmalen, Wohnqualität, Urlaubsqualität, Symbolträchtigkeit und so weiter. Ihr werdet einerseits überprüfen müssen, inwieweit ihr wirklich miteinander harmoniert und das gleiche wollt, andererseits eben auch lernen müssen, dass man NICHT IMMER der gleichen Ansicht sein kann und Kompromisse finden und dann auch durchziehen muss.
  • Persönlich halte ich STREITEN UND VERZEIHEN für eine der wichtigsten Eigenschaften eines Paares. Wenn beides klappt, also man sich sowohl offen streiten kann, anderer Meinung sein kann, auch mal den Druck ablassen kann, und andererseits aber auch verzeihen, aufeinander zugehen und faire, lebbare Kompromissen finden kann, dann sind das die besten Voraussetzunge. All die Liebe und Harmonie nützt nichts, wenn man sich bei Streitereien immer kurz vor der Trennung befindet, denn dann wird die Ehe mittelfristig irgendwann sicher scheitern.

KONKRET ZU DEINEM FALL

  • Ich glaube, er hat einfach kalte Füße bekommen und übersensibel auf einen Punkt reagiert, der ihm Anlass gab, das alles noch mal zu hinterfragen. Seine Familie und seine Freunde scheinen ohnehin nicht so begeistert von der geplanten Ehe zu sein und so hat er einen Grund gefunden, alles zu überdenken. Wie gesagt, das kommt vor und ist auch nicht das schlechteste.
  • Persönlich finde ich Deinen Spruch auch ziemlich daneben und unter der Gürtellinie, falls wirklich von seiner Wohnung die Rede war. Wohnt Ihr denn etwa noch nicht zusammen? Falls wirklich nicht, dann solltet Ihr die Ehe unbedingt aufschieben und erst einmal zwei Jahre erfolgreich zusammen wohnen. Vorher kann man überhaupt nicht sagen, ob es für eine lebenslange Partnerschaft reicht.
  • Persönlich erscheint mir seine Sichtweise in diesem Falle tatsächlich die vernünftigere zu sein. Er ist sparsam, will das Geld möglichst sinnvoll einsetzen und für Euch beide dauerhafte Wohnqualität rausholen. Du möchtest eine wohl ziemlich teure Hochzeitsreise machen und das Geld ausgeben. Ich kann verstehen, dass es über einen solchen Punkt verschiedenen Ansichten geben kann und ich kann durchaus beide Wünsche verstehen, würde selbst aber auch eher zur Vernunft tendieren.
  • Sein Verhalten ist so oder so dennoch unter aller Würde. Einfach Kontakt verweigern kann man seiner Verlobten nicht, das gehört sich nicht und das hat weder mit Umgangsformen noch mit Liebe was zu tun. Wenn Streitereien, von denen es noch viele geben wird, immer so dramatisch verlaufen, dann wäre er z.B. für mich kein geeigneter Partner. Ihr müsst wirklich schauen, dass Ihr ein besseres Streitverhalten hinbekommt.

RATSCHLAG

  • Überlege Dir gut, ob schon der richtige Moment für eine Heirat gekommen ist. Ich finde, Ihr solltet beide noch warten, bis die Beziehung stabiler ist. Falls Ihr noch nicht zusammenwohnt, solltet Ihr das unbedingt etwa 2 Jahre erproben.
  • Du hast Dich entschuldigt und er schmollt oder möglicherweise will er auch derzeit gar nicht mehr Heiraten und wusste nicht, wie herauskommen. Schwer zu sagen, alles ist möglich.
  • Ich rate Dir, ihm vorzuschlagen, die Heirat abzublasen und erst einmal einfach so zusammen zu wohnen und Eure Beziehung zu genießen. Heutzutage ist die Ehe doch gar nicht mehr nötig. Geht es locker an und schaut, ob Ihr Euch auf Dauer wohl fühlt oder nicht.

Mir scheint, dein Verlobter suchte Streit. Selbst, wenn du seine Wohnung nicht so toll findest, ist das doch keine Beleidigung. Du darfst nicht deine Meinung äußern ohne jedes Wort auf die Goldwaage zu legen, er aber scheut sich nicht rumzubrüllen, dir das Wort zu verbieten, dich zu beleidigen, sich dir zu entziehen und dir zu drohen. Bei dem Ungleichgewicht würde ich auch auf die Flitterwochen verzichten und das Weite, sowie einen neuen Ehegatten-Kandidaten suchen.

Genau so!

0

Was hast du denn für einen dämlichen Verlobten? Seine Reaktion war völlig unangemessen. Er hätte sagen können, dass er deinen Spruch nicht so toll findet und zu dem Problem eine andere Meinung hat - damit wäre die Sache erledigt gewesen (oder ihr hättet eine Diskussion angefangen). Er hat Beleidigungen ausgestoßen, nicht du, und wenn er dich jetzt nicht mehr sehen will, dann hat er wohl nur noch nach einem Vorwand gesucht. Er liebt dich nicht, sonst hätte er niemals so reagiert. Bzw. er versucht schon jetzt, dich zu erniedrigen, damit du in der Ehe dann funktionierst wie seine Marionette - dann sei heilfroh, wenn du ihn rechtzeitig loswirst, denn nach der Hochzeit wärst du verraten und verkauft gewesen.

Lass die Geschichte hinter dir und such vor allem die Schuld für das Zerwürfnis nicht bei dir. Lauf ihm nicht hinterher, er hat dich nicht verdient.

Warum kann mein Exfreund mir nicht verzeihen?

Ich (20), habe mich vor ein und halb Monaten mit meiner großen Liebe getrennt. Wir waren ein Jahr zusammen. Grund dafür war, dass ich unüberlegt Schluss gemacht habe, weil ich extrem eifersüchtig war, als er (18) die ganze Nacht mit seinen Kumpels und einem Mädchen unterwegs war. Er hat nach meiner Nachricht viel geweint, auch am Telefon und hat gebettelt, das er mich wenigstens noch einmal sehen möchte, denn persönlich Schluss gemacht habe ich nicht. Nach paar Stunden habe ich eingesehen wie dumm es alles von mir& hab mich für alles entschuldigt. Wir hatten übrigens öfters Streit in unserer Beziehung. Er meinte nach meiner Entschuldigung, das es nicht so weiter gehen kann und er Angst hat wieder von mir verletzt zu werden. Wir haben uns also für eine Pause entschieden. Jetzt soll ich ihn aufeinmal komplett vergessen und er sieht auch keine Zukunft mehr in unserer Beziehung. Er ist total abscheulich zu mir und hat auch keine Gefühle mehr für mich. Er will mir auch keine Chance mehr geben und es ist ihm egal was ich mir antun möchte. Ich kann ihn nicht vergessen, denn unsere Beziehung hatte auch sehr schöne Momente und diese Liebe hab ich noch nie im Leben gespürt. Meine Frage jetzt an euch, wieso kann er mir wegen so einem kleinen Fehler nicht verzeihen? Er meinte, dass er nur Schmerz fühlt wenn er an uns denken muss und noch total verletzt ist und es mit uns einfach nicht mehr möchte. Zudem war er in unserer Beziehungspause extrem eifersüchtig, weil ich was mit anderen Jungs gemacht habe und auf Partys war. Hab ich noch eine Chance?

...zur Frage

Ladendiebstahl bei Media Markt Folgen

Hallo,

Ich habe gestern ein Tablet für 90€ versucht zu klauen, wurde aber vom Detektiv erwischt. Meine Daten wurden aufgenommen & der Detektiv meinte was wegen einer Anzeige oder irgendeinem Formular was ich zugeschickt bekomme, wurde aber nicht konkret. Ich habe ein Jahr Hausverbot und eine Bearbeitungsgebühr von 55€ zahlen müssen. Meine Frage ist, was auf mich zukommen könnte...(Polizei / Strafe) Die 55€ habe ich zusammen mit einer schriftlichen Entschuldigung am selben Tag abgegeben. Ich bin 18 Jahre alt, wurde noch nie beim klauen erwischt und habe auch keine Einträge im Führungszeugnis.

...zur Frage

Vorbereitung auf Narkose wie ist der Ablauauf?

Hallo ihr lieben :) bzw guten Abend :)

Ich war vorgestern beim HNO arzt. Werde leider operiert.
Bekomme die Nasenscheidewand verkleinert und Röhrchen in die Ohren reingesetzt unter Narkose.
Nun wie läuft es ab? Die Vorbereitung?
Ich muss leider an dem Tag nüchtern ins Krankenhaus kommen.
Werde an dem Tag wo ich aufgenommen werde operiert.
Er meinte ich soll nur zur Beobachtung im KH bleiben, wegen Nachblutung. Wenn ich an dem Tag heim will, können die mir auch Tambonarde in die Nase tun.
Wie würdet ihr das lieber machen ?  
Hab echt bammel wegen der Narkose . Das ist ein Neues Krankenhaus-neue Umgebung dies Das ..

...zur Frage

Was tun, wenn für mich die Sache abgeschlossen ist und er noch Klärungsbedarf hat?

Frage an die Frauen. Die Frage schließt die letzten Fragen mit ein, besonders die Sache mit dem einen Kerl was ich hier beschrieb. Nun hat diese besagte Person mich zufällig in der Stadt getroffen. Er fragte warum ich so abweisend reagiere. Ich erklärte ihm kurz, dass seine Verhaltensweise inklusive Beleidigung eine enorme Frechheit war. Noch dazu die Nachfrage, ob ich noch so "prüde" bin, vor Kurzem eine weitere Arroganz darstellt. Das Wort "Entschuldigung" scheint er nicht zu kennen. Aus seiner Sicht trage ich die komplette Verantwortung. Ich beendete das Gespräch und ignorierte ihn, ging weiter die Einkaufsmeile entlang. Er ging eine Weile hinterher und will eine Erklärung warum ich mich so verhalte. Da er mich kurz festhielt, redete ich kurz nochmal mit ihm. Er lies los und dann sagte ich ihm was ich über ihn denke, klipp und klar geradeaus. Da war er erschrocken, ist natürlich anderer Meinung und will mich vom Gegenteil überzeugen. Er meinte so darf ich nicht über ihn denken. Ich rannte in die nächste Straßenbahn und fuhr nach Hause. Was soll ich tun, falls er das nächste Mal mich zufällig irgendwo trifft?

...zur Frage

Warum versteckt er sich hinter Andeutungen?

Warum machen Freunde im Gespräch immer wieder Andeutungen, wenn man sich doch eigentlich sehr gut versteht und auch sonst über alles reden kann ? Ist es die Angst vor einer Abfuhr wenn man direkt sagt was man möchte oder sind es schlechte Erfahrungen die geprägt haben? Oder dienen Andeutungen dazu, etwas bestimmtes mitzuteilen, dass man sich so nicht traut zu sagen?

Er sagt mir immer wieder, dass es besser ist wenn wir Freunde bleiben und keine Beziehung eingehen, obwohl ich dieses Thema nicht angesprochen habe und derzeit auch nicht an eine Beziehung denke. Wieso sagt er mir immer wieder, dass er nicht die richtige Freundin findet oder schickt mir Lieder, Bilder und Videos? Das macht er erst, seit er weiß, dass ich demnächst in seine Stadt ziehen werde.

Ich frage, da ich Andeutungen und „durch die Blume“ Gesagtes nicht deuten bzw. interpretieren kann. Das hat aber einen anderen Grund, der hier nicht relevant ist.

Ich freue mich über möglichst viele Meinungen und danke fürs lesen.

SoraMatsuzaki

...zur Frage

Ich bin es leid, "Ausländer" zu sein!

Hallo!

Ich habe ein tiefgreifendes Problem mit dem Sozialleben.

Ich bin 22 Jahre alt. Ich bin in Deutschland (NRW) geboren, in den Kindergarten gegangen und habe die Schule besucht. Jetzt studiere ich im 5. Semester ganz erfolgreich Jura an einer Hochschule.

Ich habe mich selbst immer als Teil der Gesellschaft gesehen. TROTZDEM bestätigt sich in immer öfter auftretenden Situationen mein Gefühl, ohne mein Zutun von vornherein "fremd" und nicht "anerkannt" zu sein. Und das bin ich absolut leid!

Gerade in Alltagssituationen verdichten sich die Ereignisse. Ich bin mit Beginn des Studiums aus der Wohnung meiner Eltern ausgezogen und versorge mich jetzt neben dem Studium mehr oder weniger selbst und bewältige seither auch viele alltägliche Dinge alleine.

Seien es Blicke beim Einkaufen, Spazierengehen, Shoppen, Bus- und Bahnfahren oder Begegnungen auf Partys.

Immer muss ich mich mit den Befindlichkeiten anderer Menschen auseinandersetzen. "Woher kommst du?", "Was sagt deine Familie dazu, dass du Alkohol trinkst?", "Meine Familie fänd es nicht so gut, wenn ich einen 'Ausländer' als Freund hätte" oder Sätze wie "Ich hasse ja eigentlich Menschen wie dich, aber du bist eine Ausnahme" beweisen mir nichts anderes als mangelnde Akzeptanz mir gegenüber und eine vorübergehende Duldung (schöner formuliert "Toleranz").

Diese Ereignisse reichen dann bis zu öffentlicher Beleidigung und Herabstufung beim Einkaufen: der Sicherheitsdienst steht mir im Nacken, die Kassiererin guckt mich verachtend verdächtig an bis hin zu Begegnungen mit Menschen bei Bus- und Zugfahrten, wenn eine alte Dame mit Gehstock lieber steht, als sich neben mich zu setzen, wenn der Kontrolleur bei meinem Ticket genauer hinsieht und mich als "Sch--ß Zigeuner" bezeichnet oder wenn der Bundespolizist niemandem im Wagen kontrolliert, beim Vorbeigehen mich erblickt und nach meinen Personalien fragt (dieses rassistische Auswahlverfahren, auch "Racial Profiling" genannt, ist sogar als rechtswidrig eingestuft worden). Dann reicht es so weit, dass dem Vater eines Mitstudenten beim gemeinsamen Fußballspielen ein Ausruf "Sch--ß Türke!" über die Lippe geht, obwohl ich als Deutscher mit türkischen Wurzeln direkt daneben sitze.

Im Öffentlichen leben stehe ich dauernd im Visier der Mitmenschen. Dabei möchte ich einfach nur in Ruhe gelassen werden. Ich verstehe nicht, wieso man Leute allein aufgrund ihres Äußeren herabstuft und niemand seine Gedanken frei von solchem fremdenfeindlichen Gedankengut machen kann. Ich habe von Haus aus gelernt, dass ich jedem Menschen eine Chance gebe. Aber ich kann den Leuten noch so viele Chancen geben, ihre Gedanken haben sich verfestigt.

In vielen Situationen wird man einfach nur geduldet. Und das unbegründet. Ich weiß absolut nicht, wie es so weitergehen soll und wieso ich mich in einem Land nicht wohl fühlen darf, in dem ich aufgewachsen bin und für das ich bisher sehr viel geleistet habe. Ich bin einfach am Verzweifeln.

LG, ein Türke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?