Wie sieht ein Genie (IQ jenseits von 150) die Welt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

IDC16 hat es bereits schön gesagt.

Der IQ ist nur ein Wert der gewisse Bereiche abdeckt. Vor Allem in Bezug auf logisches Denken und Muster erkennen.

Ich würde also anstatt Hochintelligent lieber den Begriff "Hochbegabt" benutzen.

Ein Hochbegabter Mensch ist in der Lage gewisse Muster schneller zu durchschauen als andere. Sei das Körpersprache bei Menschen, Melodien bei Musik etc.

Ein Mensch der als Programmierer hochbegabt ist, erkennt Fehler in einem Code ohne ihn detailiert durchlesen zu müssen. Er weiss einfach, dass etwas falsch läuft.

Sehr viel dieser "Intelligenz" kann auch unterschwellig und unerklärbar sein. Man "spürt" einfach, dass es anders geht.

Nicht wenige hochbegabte/hochintelligente Menschen sind jedoch Inselbegabt und haben dafür mit geistigen/emotionalen Problemen zu kämpfen. Autismus oder Asperger sind typische Beispiele.

Ebenfalls wird Hochbegabt auch gerne mit ADHD (und umgekehrt) verwechselt weil hochbegabte Kinder dazu tendieren sich schnell zu langweilen wenn ihr Intellekt nicht genug stimuliert wird

Informationstheoretisch betrachtet, denken sie tatsächlich schneller.

Wobei ab bestimmten IQs auch das Arbeitsgedächtnis deutlich größer ist, als in der Mehrheit der Population. Dies führt beispielsweise dazu, dass von Hochbegaben im Altagsgebrauch formulierte Sätze von vielen Menschen nicht verstanden werden, weil deren Gedächtnisspanne im Kurzzeitgedächtnis nicht ausreicht um den Satz vollständig zu verarbeiten. Die ausgedrückte Absicht des Gegenübers wird damit nicht erkannt, was oft zur Isolation und Abkapselung von Hochbegaben führt, falls diese nicht gewillt sind, sich anzupassen und zusätzlichen Arbeitsaufwand in den Kommunikationsprozess zu investieren.

Dieser Abkapselungsprozess findet gewöhnlich früh im Leben statt, weshalb so isolierte Hochbegabte oftmals ungewöhnliche und vom kulturellen Umfeld abweichende Wertevorstellungen entwicklen. Oftmals wird dies in der Literatur z.B. in Form des "verrückten" Wissenschaftlers oder des unverstandenen Genies thematisiert. Die Abweichenden Wertevorstellungen solcher Menschen sind unter bestimmten demographischen Bedingungen für die Stabilität des Staates gefährlich, da diese "neuartigen" Lebensvorstellungen für die desintegrierte Normalbevölkerung als revolutionäre Keimzelle dienen kann. Es kommt daher historisch reggelmässig zu Verfolgungen und Vertreibunngen von "Intellektuellen", während unter gewöhnlichen Bedingungen die Ausbreitung solcher Ideen sogar begrüßt oder zumindest geduldet werden. Als Beispiele aus der Vergangenheit wären die Industrielle Revolution oder die Digitalisierung zu nennen.

Die Mehrheit der Hochbegabten passt sich jedoch im Zusammenleben der Mehrheitsbevölkerung so an, dass sie weder ungewöhnliche Werte vertreten, noch potentiell revolutionäre Entwicklungen in der Gesellschaft provozieren. Oft sind sie jedoch im "normalen" Rahmen sehr produktiv und fallen ohne wirkliches, eigenes Zutun im sozialen wie gesellschaftlichen Umfeld vorbildlich auf.

Kommt darauf an, wo seine stärken liegen. Ich kenne mich mit dem thema nicht aus, allerdings denke ich, dass intelligenz eher relativ ist und ein iq test, wie man ihn kennt, wenig aufschluss über die intelligenz eines menschen gibt.

So können sich manche Menschen gut in andere hinein versetzen, mitfühlen und erahnen, was sie denken.
Wieder andere erfassen zahlenfolgen und erdenken mathematische formeln...

Mit einem iq test, bei dem man muster logisch weiterführt, wird man dieser vielfalt, meiner meinung nach, nicht gerecht.

Haode 17.08.2017, 07:19

Lustigerweise sind solche Mustererkennungs- und Progressionstests (z.B. Ravens Matrices) unter den g-lastigsten Tests überhaupt. Sie korrelieren also mit akademischem und wirtschaftlichem Erfolg stärker als andere, komplexere Tests, die auch Bildungsinhalte, also kristallisierte Intelligenz, umfassen.

Einserseits natürlich, weil sie nicht stark sprach-, bildungs- und kulturgebunden sind, andererseits jedoch hat die rein kognitive Denkleistung natürlich keine wirkliche emotionale Komponente.

Natürlich kann ein intelligenterer Mensch einen etwas Unbedarfteren leicht täuschen und dessen Motive für sich ausnutzen. Auch die rationale Verfolgung und Kotrolle von Emotionen ist für Menschen mit hohem IQ einfacher als für den Normalbürger. Nicht zuletzt deshalb sind Intelligente Menschen in Gefängnissen eher stark unterrepräsentiert.

Trozdem suchen insbesondere intelligente Menschen gerade auf emotionaler Ebene ein Gegenüber, mit dem sie sich auf Augenhöhe austauschen können.

Die "emotionale" Kommunikation zwischen zwei Hochintelligenten, besipielsweise einem Pärchen, kann für den Normalbeobachter sehr hektisch und unharmonisch aussehen. Tatsächlich ist subjektiv genau das Gegenteil der Fall. Die Beziehung mit dem Durschnittsbürger kann aufgrund der Verschiedenheit der Denkprozesse mühsam und arbeitsaufwändig sein.

Provokatv stelle sich der Normalbürger gerne mal vor, wieviel Zeit und Emotionen er in eine Beziehung mit den Mitgliedern einer Behindertenwerkstatt für geistig Benachteiligte zu investieren bereit wäre.

Vermutlich wäre der EQ eines Normalmenschen plötzlich nichtmehr viel größer als der eines Einstein bei der Diskussion der hyperbolischen Geometrie einer Raumzeit mit seiner Haushälterin (in seiner Zeit in den USA versteht sich ;).

0

Ich denke mal, sie denken einfach schneller. Sie sortieren die Handlungen anderer Menschen dann auch schneller. 
Kehrseite ist, dass sie sich schneller langweilen, weil ihnen alles leicht fällt, worüber andere Menschen noch extra grübeln müssen. Sie sind quasi immer umzingelt von "Trotteln". 

Weiß es nicht wirklich, aber ja, genau wie deine Aufzählung ist, so würde ich es mir bei ihnen vorstellen.

Genau wie Du. Das Lernen einiger sehr spezieller Dinge geht schneller.

(Leute mit einer besonderen _Wahrnehmung_ der Welt sind Autisten.)

Der IQ ist bloß eine Momentaufnahme. Wichtig ist, wo das Gehirn diese Super-Leistungen erbringen kann und ob der Vorteil nicht von einem handfesten Nachteil - z.B. in der Sozialkompetenz - zunichte gemacht wird.

Was möchtest Du wissen?