Wie schwer ist es ein Automatikauto zu fahren?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

im Normalfall den Schalthebel auf "D" stellen und dann fahren wie ein GoKart. Also nur aufs Gas treten, das Auto schaltet automatisch. Zum Rückwärtsfahren auf "R". zum parken und Motor ausschalten auf "D".

Du musst dir nur abgewöhnen den linken Fuß zu benutzen, sonst legst du jedes Mal eine Vollbremsung hin wenn du die nicht vorhandene Kupplung treten willst

Hallo LessThanThree

Wenn du noch nie einen Automatikwagen gefahren bist dann musst du auf deinen linken Fuß achten. Du wirst nämlich beim Bremsen automatisch mit dem linken Fuß gewohnheitsmäßig die Kupplung durchtreten wollen und erwischt aber das Bremspedal und eine Vollbremsung ist das Resultat.

Der Schaltknopf hat mindestens 4 Stellungen: P = Parken, die Verbindung zwischen Motor und Getriebe ist getrennt, das Getriebe mechanisch blockiert, R = Retourgang, N = Leerlauf, D = Drive, da werden die Vorwärtsgänge je nach Gaspedalstellung Geschwindigkeit und Belastung automatisch geschalten. Dann gibt es noch zusätzliche Stellungen mit der Bezeichnung 3, 2, 1, eventuell S oder + und -. Diese Stellungen dienen beim Bergabfahren als Motorbremse, das heißt, das Getriebe schaltet in einen höheren Gang, auch bei kurvenreichen Steigungen kann man damit ein ständiges automatisches Rauf- und Runterschalten vermeiden.

Starten des Fahrzeuges geht nur in Stellung P oder N. Bei Stillstand des Fahrzeuges und Stellung D oder R muss man immer auf der Bremse stehen weil sich das Fahrzeug sonst langsam in Bewegung setzt. Das Gleiche gilt auch wenn man den Schalthebel bei Stillstand in eine andere Stellung bringt.

Beim Fahren ist zu beachten dass das Getriebe in der Regel einen Gang höher schaltet wenn du vom Gas runtergehst und wenn man zum Überholen einen Gang zurückschalten will um besser zu beschleunigen so muss das Gaspedal ganz durchgetreten werden.
 
Beim Einparken in der Ebene braucht man nur von der Bremse zu gehen und das Fahrzeug wird ohne dass man Gas geben muss sehr langsam zu rollen beginnen.

Gruß HobbyTfz

Hallo!

Bin seit 2013 selbst Automatikfahrer (Mercedes C180 mit Fünfgangautomatik) und muss sagen, dass es echt total einfach ist.

Man muss eigentlich nur den Wählhebel in "D" drücken, den Fuß von der Bremse nehmen --------> und los geht die Reise. Die anderen Stellungen (bei meiner C-Klasse sind es danach 4-3-2-1) braucht man im Alltag nicht beachten; sie sind lediglich für besondere Fahrsituationen gedacht. 

Nach ein paar Fahrten sollte es sitzen & das einzige "Problem" sehe ich darin dass eingefleischte Handschalter zunächst nicht aufs linke Bein verzichten wollten. Aber auch das lernt man relativ schnell.. ich war nach knappe einer Woche Automatik voll drin & möchte nix anderes mehr. Gerade im Stadtverkehr ist es super entlastend, und der Mehrverbrauch von einem Liter Super E5 auf 100 Km ist für mich nicht schlimm zumal der C180 noch relativ sparsam ist.

Viele fahren deswegen nur Handschalter, weil sie es nicht besser wissen & von Automatikautos total falsche Gedanken haben -------> sie denken an lahme, versoffene, unsportliche & technisch überholte Autos, bestenfalls gut genug für Opas, Omas oder Körperbehinderte. Deren Verständnis von Automatikgetrieben endet quasi mit dem Dreiganggetriebe eines beigebraunen 70 PS VW Jetta aus den frühen 80ern mit dem orientierungslose Ordensschwestern oder planlose Pensionäre den Verkehr aufhielten^^ ist so ;)

Das ist heute aber anders da Zeiten sich änderten. Keiner muss mit Automatik auf irgendwas verzichten. Jeder der auf Automatiker schimpft hat noch nie ein halbwegs modernes Automatikauto gefahren ------> da bin ich mir ganz sicher. Selbst 20 Jahre alte Vierganggetriebe sind nicht per se kraftzehrende Benzinfresser.

Was möchtest Du wissen?