wie schwer darf der reiter sein,wenn das pony 130cm gross ist?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Also mir hat die Antwort von "Seelendinge" am besten gefallen!

Es kommt nicht nur auf die Groesse des Pferdes und das Gewicht des Reiters an, sondern auch darauf wie er reitet, ob er sich beim Trab oder im Galaopp wie ein Sack in den Sattel fallen laesst oder ob er in Balance und im "leichten Sitz" reiten kann und wie die Statur des Pferdes ist.

Es wird bei der Gewichtsfrage oft uerbersehen, dass die Belastung der Wirbelsaeule und der Ruecken-Muskulatur durch das Gewicht des Reiters mit der Groesse des Pferdes zunimmt, da das grosse Pferd ueber den laengeren Ruecken das Gewicht durch groessere Biegungsmomente (man muss dafuer schon ein bisschen von Physik verstehen) abtragen muss. Die natuerliche Groesse des Pferdes liegt ja nicht im Bereich der eigentlich unnatuerlich grossgezuechteten Warmblutpferde sondern in dem der Duelmener Wildpferde, deren natuerliche Lebenserwartung bei ueber 50 Jahren eingeschaetzt wird. Grossrahmige Pferde sind, wenn es nicht Kaltblueter sind, mit schweren Reitern haerter dran als kleinere robuste. Ich bin einmal von Bekannten eingeladen worden auf einem ihrer Islandpferde zu reiten und hatte mit damals knapp ueber 100Kg Bedenken. Sie haben mich jedoch belehrt, dass viele Islaender (Menschen) ueber 100Kg haben und auch auf Islandponies reiten. Der Ausritt war die reine Freude! Der Wallach ging unter meinem schweren Gewicht bereitwillig einen Rennpass, was ich noch nie erlebt hatte!

Ausserdem muessen alle Reiter sich im klaren sein, dass sie die Lebenserwartung ihres Pferdes durch das Reiten, besonders das Springen, verkuerzen. Daran ist nichts zu aendern! Andererseits wuerden ja diese Pferde garnicht leben. Und ob es eine Qual fuer die Pferde ist geritten zu werden, darueber laesst sich streiten. Pferde, die nicht brutal eingeritten und stumpfsinnig gemacht wurden, sondern willig und bereitwillig einen Reiter tragen, lassen nicht daruaf schliessen, dass es fuer sie eine Qual ist geritten zu werden unabhaengig davon ob es ihr Skelett so belastet, dass dieses eben hoehere Abnutzungserscheinungen hat. Dafuer sind sie aber nicht den Lebensgefahren der Wildtiere ausgesetzt.

danke,besonders den letzten absatz finde ich wichtig,reiten kann immer schaden.aber im vergleich zu anderen nutztieren haben es pferde ja meistens noch relativ gut.

0

Es gibt eine Faustformel die sagt, dass das Pferd ca. 20% seines Eigengewichtes tragen kann. Wiegt das Pferd 400kg bedeutet dies 80kg Reiter incl. Sattel. Es gibt kleine sehr stämmige kräftige Ponys und andere sind eher schmal. Die Höhe ist daher nicht entscheidend. Sondern das Gewicht des Pferdes. Ich würde dein Pferd auf ca. 350kg schätzen. Das hieße 70kg mit Sattel. Wenn's weniger ist, weißt du wie du es selbst berechnen kannst.

Also auf den ersten Blick würde ich etwa 55kg schätzen, allerdings kommt es auch auf Alter, Rückenmuskulatur und die Beine an. Außerdem, ob es einen eher kurzen oder langen Rücken hat. Aber ich denke mit 55kg kann man da nichts falsch machen ;)

setz dich drauf und wenn du merkst dass das pferd mit dem gewicht überfordert ist dann lass es sein! ich denke das pferd wird es von uns allen am besten wissen :D

Meine Güte...wenn ich diese "armes Pony" Kommentare lese, schwillt mir der Kamm! Ich war jahrelang Islandpferdereiter...und Isländer gibts grob gesagt zwischen 1,25 und 1,45 +/-

In ihrem Heimatland gibt es keine anderen Pferde und sicherlich sind nicht alle Isländer(Menschen)schlank...mein Mann hat mit 80 kg auf einem 1,38 Pferd gesessen, der kleine hatte überhaupt keine Probleme und auch die alten Isis, jahrelang geritten, haben dies nicht.

Alles über einen Kamm zu scheren ist hier nicht wirklich intelligent. Rasse, Körperbau, Gelenke, Sitz des Reiters, Einsatzbereich...es gibt viele Faktoren die eine Rolle spielen...

Ich denke, Du kannst sehr wohl auf ihm reiten wenn TA und Schmied sagen dass es geht...

Stell Dich aber auf dieses saublöden Kommentare ein, die Du immer wieder hören wirst (kann mal jemand diesen dicken Typ von dem armen Pferd holen?)....und wie man liest, gibt es diese uninformierten Menschen sogar im Pferdeforum augenroll

LG Sabine

Gute Antwort!

0

DH!!

0

Ich finde diese Antwort genau richtig 

Perfekt;)

0

Was ich auf dem Bild erkennen kann , ist das Pony ein Dülmener Wildpferd. Die Pferde werden auf Grund ihrer größe oft unterschätzt. Aber es ist tatsächlich so , dass diese Ponys 60 -70 Kg tragen können, wenn nicht noch mehr(falls sie noch gesund und munter sind). Es ist ähnlich wie bei Isländern , die sind auch nicht groß ,aber auf ihnen können erwachsene Männer reiten. Glaub mir, ich habe schon oft erwachsene Reiter von Dülmenern gesehen, die garantiert nicht unter 70 Kg gewogen haben. Es ist doch ein Dülmener , oder? Könnte natürlich auch ein Tarpan sein. Aber bei denen ist das nicht anders. Tarpane sind ebenfalls sehr kräftige , robuste Pferde.

Diese Antwort sollt mal mehr Daumen bekommen. Liebe User: Nicht immer auf den Daumen klicken, ohne die Antwort zu lesen ;-)

0

ist ein tarpan.ist aber noch keine drei und wird daher nochnicht geritten.sind die eigentlich auch spätreif,wie isländer? tierarzt und hufschmied finden es auch ok,wenn ich(mit 65kg) später drauf reiten will.

0
@yugisoundso

Ja Tarpane sind auch spätreif. Ich glaube sogar noch später als Isländer. Am besten kann man Tarpane so zwischen 4 und 5 Jahren einreiten. Vorher kannst du ja die Muskeln schon mit Bodenarbeit aufbauen. Hoffe ich konnte helfen.

0
@Hurra14

danke.na hoffentlich ist sie sexuell gesehen auch spätreif,sie stand nämlich vorher mit einem hengst zusammen.und ist auch zu dick. weisst du,ob spätreife rassen auch später geschlechtsreif werden?das ist nämlich sonst hier meine nächste frage...

0
@yugisoundso

Ouh... nein, wenn Pferde spätreif sind , hat das nichts mit der sexuellen Entwicklung zu tun. Jede Stute wird so zwischen 2-3 Jahren geschlechtsreif. Ruf am besten den Tierarzt an, dass er das sofort abklären kann. Viel Glück ;)

0

hallo!

ich denke, das du nicht zu schwer bist, wenn du das pferd vorher vernünftig aufbaust, am besten an der hand. dafür kann ich dir folgendes buch empfehlen: oliver hilberger, gymnastizierende arbeit an der hand, cadmosverlag

erstens finde ich, das pferde/ponys oft viel zu schnell unter den sattel gepackt werden, zweitens profitieren sowohl du als auch das pferd davon, wenn du es erstmal vom boden aus aufbaust. es schafft vertrauen, das pferd bekommt eine anständige grundmuskulatur und das letztliche einreiten klappt auch wesentlich besser ( ich spreche da aus erfahrung, ich habe meinen araber erstmal ein gutes halbes jahr nur an der hand gearbeitet, bevor ich mich das erste mal drauf gesetzt habe, angefangen habe ich als er 3,5 jahre alt war)

lg anna

genau so hatte ich das auch vor.

0

Wie schon gesagt, kommt es darauf an wie kalibrig dein Pferd ist und ob es eventuell weich gefesselt ist. Dann sollte es kein allzugroßes Gewicht tragen.

Greetinx

weich gefesselt ist es nicht,es überkreuzt aber die vorderbeine ziemlich oft,und die beine scheinen irgendwie "drehbarer"zu sein,als bei anderen pferden,hoffentlich ist das kein stellungsfehler.

0
@yugisoundso

Also Umschlingen? Das hatte ein Pferd, was ich kannte mal. Soweit ich weiß, war er nicht weniger belastbar als welche diesen "Fehler", er hatte aber Streifschoner. Auf meine Aussage würde ich mich da aber nicht verlassen, heisst ja nicht, dass das bei allen so ist ;-)

0
@LittleLadyLou

was ist denn umschlingen?und streifschoner? also beim laufen scheint alles ganz normal zu sein. sie lässt nur zb ,wenn sie sich dreht manchmal einen vorderfuss noch kurz dastehen,wo er vorher stand,statt ihn gleich mitzunehmen,wie andere pferde das machen würden.das bein dreht sich dann mit,während der huf noch dasteht.manchmal geht sie zb auch einen halben schritt zur seite um auszuweichen,überlegt es sich dann aber doch anders und steht dann mit gekreuzten vorderbeinen da.das kenne ich so garnicht von pferden,höchstens andressiert.

0
@yugisoundso

Wie gesagt, bei deinem Problem kann ich dir wohl eher nicht hefen, aber was Umschlingen und Streifschoner sind kann ich dir noch sagen xD

Umschlingen ist genau das, was dein Pferd macht, nur in Bewegung. Man könnte sagen, es ist das Gegenteil vom Bügeln. Die Vorderbeine umschlingen sich beim Laufen, deswegen ist die Verletzungsgefahr natürlich höher. Deswegen hat besagtes Pferd Streifschoner getragen, quasi gamaschen, die das Pferd davor schützen, die eigenen Fesseln zu streifen, also wehzutun :-)

0
@LittleLadyLou

ist es denn nicht hingefallen,wenn die vorderbeine sich beim laufen umschlingen? das hört sich schon hart an fürs pferd,weil es ja ständig aufpassen muss.

0
@yugisoundso

Keine Ahnung, ob es öfter hingefallen ist als andere :D

Das mit dem Umschlingen hat es ja "automatisch" gemacht, also es musste glaube ich jetzt nicht besonders aufpassen, es ist einfach etwas anders gelaufen xD Aber es hat ab und zu seine eigenen Beine etwas gestriffen, deswegen ja auch die Streifschoner. Ganz genau weiß ich das aber nicht, bin auch kein Experte für Stellungsfehler xD

(Achso, und umschlingen hört sich so drastisch an, also es war nicht GENAU ein bein vors andere ^^, sie haben sich einfach etwas überkreuzt (übrigens nur vorne)..

Greetinx :-)

0

kommt drauf an was für ein Pony. Wir haben eins, das etwa 1.33 groß ist, da kann man noch mit 70 kg draufreiten!

armes pony..

0
@grada13

Wieso , immer direkt armes Pony?! Das hängt doch immer vom Pferd alleine ab. Wie es gebaut ist, welcher Abstammung es ist , welche Rasse es ist etc.

1

Ich denke 60-65 kg..jenachdem WIE der Reiter reitet :)

Ich denke da etwa höchstens 55 Kilo.

Was möchtest Du wissen?