Wie schreibt man ein Gedicht (Romantik)?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich nehme mal an, dass mit 'Romantik' hier die Epoche gemeint ist (bzw. dass das Gedicht dafür typische Themenfelder berühren soll) und nicht notwendigerweise ein Liebesgedicht geschrieben werden muss.

Das macht die Sache m.E. nach auch etwas einfacher. Typisch romantische Themen und Motive wären z.B. Natur (vor allem die wilde, unberührte Natur), Wandern, Nacht, Sehnsucht, Traum, Melancholie und das Unheimliche. Speziell Natur dürfte hier ein recht flexibles und dankbares Themenfeld abgeben: du könntest dich etwa passend zur Jahreszeit an einem Gedicht über den Herbst bzw. Herbstspaziergänge versuchen (sofern die das zusagt). Ich würde empfehlen, hier auch wirklich mit Stift und Papier in einen Park o.ä. zu gehen und Notizen zu deinen Eindrücken zu machen - daraus ergeben sich vielleicht Ideen oder sogar ein paar Phrasen, die sich weiter verwerten lassen.

Bei einer derartigen Aufgabe empfiehlt es sich außerdem, vorher einige Gedichte zu lesen, um einen Eindruck sowohl von dem typischen Stil der Epoche Romantik als auch den Möglichkeiten der Lyrik zu bekommen. Romantische Dichter sind z.B. Novalis, Clemens von Brentano, Ludwig Tieck und Joseph von Eichendorff.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium Germanistik

Da baust du am besten zwei vierzeilige Volksliedstrophen mit dreihebigen Jamben. Denkbare Themen: Traum, Sehnsucht, Natur, Nacht oder Liebe.

Der Rhythmus mit den dreihebigen Jamben könnte so klingen:

  • daDAAAAM daDAAAAM daDAAAAM da
  • daDAAAAM daDAAAAM daDAAAAM
  • daDAAAAM daDAAAAM daDAAAAM da
  • daDAAAAM daDAAAAM daDAAAAM

Wie in diesem Gedicht:

  • Die Luft ging durch die Felder
  • Die Ähren wogten sacht
  • Es rauschten leicht die Wälder
  • So sternklar war die Nacht.

Summ dir den Rhythmus leise oder laut vor und versuch dann, eigene, von der Betonung passende Worte dazu zu finden.

Viel Glück!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Germanistik

Beispiel: Aus "Die Luft ging durch die Felder" machst du im selben Rhythmus: "Die Nacht war still und dunkel"

An der Stelle kannst du schon überlegen: Fällt dir auf "dunkel" ein Reimwort ein? Falls nicht, tauscht du das Wort aus. Dann lautet die erste Zeile vielleicht: "Die Nacht war still und leise". Reimwörter? Zum Beispiel "Reise" oder "Weise".. Das behältst du im Hinterkopf. Bei einem dieser Wörter sollte der dritte Vers landen.

Jetzt der zweite Vers. Aus "Die Ähren wogten sacht" wird vielleicht "Da hatt' ich einen Traum". (denkbare Reimwörter "Raum, Saum, kaum, Baum...) Usw.

1

Was möchtest Du wissen?