Wie luefte ich einen unbeheizten Keller richtig..?

3 Antworten

Hallo,

hast Du einen Hygrometer um die Luftfeuchtigkeit zu messen ? Das ist eine lohnende Anschaffung ca. 20 Euro und man bekommt eindeutig gezeigt wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Wenn diese zwischen 58 - 65 % ist wäre das optimal.

Lüften: Alle Fenster für 5 - 10 Minuten auf, wenn möglich mindestens dreimal täglich. Das sollte man im ganzen Haus machen, nicht nur im Keller.

Winter: die beste Zeit zum Lüften, die kalte Luft nimmt die Feuchtigkeit am besten auf.

ALLERDINGS sollte die Raumluft wärmer als draußen sein. Nachhelfen könnte man mit einem Heizlüfter den man laufen läßt damit sich die Luft "überschlägt" und dann Fenster 10 Minuten auf und ablüften.

UND: es wäre sinnvoll ein Raumtrocknungsgerät aufzustellen.

Damit erzielt man die besten Ergebnisse. Ich habe nachgerechnet wenn ich einen Trockner und Heilzlüfter nacheinander eine Stunde Stunde am Tag laufen lasse sind es ca. 30 Euro Stromkosten im Monat.

Sommer: Am besten frühmorgens und spätabends oder Nachts. 

Bei schwülem Wetter oder Regen bringt es wenig, aber besser als gar nichts.

Die Kellerfenster ( und andere ) nie auf Kipp stehen lassen, dann kühlt es  einseitig aus und es konnte zu Kondenswasserbildung kommen.

Die Feuchtigkeit zieht immer zur kalten Stelle. Darum haben viele Probleme an den Fenstern da dort die Temparaturunterschiede groß sein können.

Es gibt mittlerweile nachrüstbare Lfütungsanlagen die unter der Decke angebracht werden, vielleicht wäre das ein Lösung wenn man die Bausubstanz schützen oder nicht immer lüften will.

Wir bekamen von einer Sanierungsfirma den Tip uns ein Set zu kaufen, ohne dieses wäre unser Keller jetzt total verschimmelt (nach Wasserschaden). Wir trocknen Wäsche im Keller nur noch wenn dieser Luftentfeuchter läuft. Wenn der Tank voll ist kann man ihn entleeren, man erschrickt teilweise wieviel Wasser gesammelt wird was sich sonst seinen Platz irgendwo im Haus suchen würde.

Hygrometer habe ich. Es sagt 66% bei 13.7 Grad. Meine Idee ist auch Draussen einen aufzustellen. Sagen wir draussen sind 2 Grad und 77% Luftfeuchtigkeit. Wie kann ich dann umrechnen wieviel % diese Luft hat wenn ich sie in meinen Keller bringe wo es 13.7 Grad hat?

0

Nachrüstbare Lüftungsanlagen? Hast du vielleicht einen Link wo man sowas bestellen kann bzw. mehr drueber lesen kann?

Was macht so eine Anlage genau? Saugt Sie Luft aus dem Keller und bringt Frischluft rein? Wird an irgendeiner Stelle die Frischluft entwaessert? Ansonsten bringt es nicht viel mehr als Fensterlueftung, oder?

Welche Werte fuer Relative Luftfeuchtigkeit sind denn gut damit kein Schimmel waechst? Das ist bestimmt temperaturabhaengig, oder?

0
@sampy

Hallo sampy, habe leider jetzt erst Deine Fragen gesehen.

Frage: warum interessiert es wieviel % ? Kommt es Dir auf ein gesundes Wohnklima an ? Dann verteile in den Kellerräumen Hygrometer und lüfte dementsprechend. Mehr kann man nicht tun. Ich kenne mich nur ein bischen mit Bauphysik aus, aber nur das was man benötigt damit man keine Wärmebrücken in Bauteilen hat usw. Bei uns sind es mittlerweile immer zwischen 53 und 57 % und das ist perfekt. Manchmal kommt mir aber die Luft zu trocken vor.

Ich habe neulich gesehen daß es von der Fa. Schiedel auch so ein nachrüstbares Lüftungssystem gibt das man evtl. selbst einbauen kann ( abgehängt unter der Decke falls es die Raumhöhe zuläßt) und mit Zu- und Abluftrohren dort wo nachträglich Maueröffnungen möglich sind. Ich weiß nicht wie groß diese Geräte sind aber unseres ist ein Riesenteil mit Rohren von 20 Durchmesser. Die Kanäle in der Decke sind nur 6 cm hoch.

Ein Rohr saugt die Frischluft an und es gibt ein ein Ausgangsrohr welches die Raumluft ausleitet, die zurückgehaltene Wärme erwämt die neue Frischluft. Das anfallende Kondenswasser wird in die Entwässerungsleitung eingeleitet.

Ich denke daß irgendein Hersteller auch etwas nur für eine Etage anbietet. Vielleicht fragt Du mal einen Sanitärler im Ort der auch Lüftungsanlaen einbaut welche Möglichkeiten es nur für den Keller gibt.

Das Thema ist nicht ohne: Leider muß unsere KWL Anlage immer noch eingestellt werden vom Sani, da die Verteilung nicht richtig ist ( in den einen Räumen bläst es richtig raus und ist auch so laut daß man nicht schlafen oder lernen kann und Besuch sogar schon Zug bekomment hatte mit Kopfweh und allem was dazugehört) und in den anderen Räumen merkt man nichts von Zirkulation und die Luft steht. Man muß dort unbedingt die Fenster aufmachen, was nicht Sinn der Sache ist da ich hochgradisch allergisch gegen Frühjahrsblüher bin und deshalb extra einen Pollenfilter wollte. Ich nehme starke Medikamente gegen die Allergie und dachte im Haus wäre das Aufenthalt dann angenehmer.

Es gibt mehrere Stufen, Stufe 2 ist Normalbetrieb und als wir reklamierten hieß es daß wir halt Stufe 1 laufen lassen sollen. Das kann ja nicht der Sinn der Sache sein, es heißt Kontrollierte Wärmerückgewinnnung Lüftungsanlage und nicht "jetzt lüften wir halt mal und das paßt schon'"! Er muß das noch in Ordnung bringen und deshalb haben wir auch ziemlich Probleme mit ihm.... ich habe mal nach dem Pollenfilter gefragt, ich glaube er sucht den noch...

Der Bautrockner hat nur die Feuchtigkeit der Luft entzogen und die trockene Luft in den Raum geblasen. Rein rechnerisch könnte das auf lange Zeit viel günstiger sein als eine Lüftungsanlage.

Hofe daß ich Dir behilflich sein konnte Schöne Grüße Landhausi

0

Hallo,

leider hat die Antwort von Landhausi einige Unrichtigkeiten drin.

Denn wenn es aussen wärmer ist, dann ist es meistens auch feuchter.

Dies sieht man aber nicht am Hygrometer. Wie Sie schon richtig schreiben: Man müsste es umrechnen. Bisher habe ich noch niemand getroffen, der dies kann.

Ausser vermutlich der oder die Entwickler der enwilec Feuchte-Controller.

Wenn man das Entfeuchten nur über Entfeuchtungsgeräte macht, dann bekommt man mit der Zeit hohe Stromkosten.

Die besagten Feuchteregler zeigen an, wann mit Aussenluft entfeuchtet werden kann und wann man Entfeuchtungsgeräte verwenden muss. Ausserdem kann man daran auch Lüfter und Entfeuchtungsgeräte anschliessen und somit das Ganze auch vollautomatisch machen.

Gesehen habe ich diese Regler schon im Internet, in einer Kirche und bei einem Händler. Vermutlich können Sie diese von jedem guten Handwerker bekommen.

Alles Gute, tschüß!

Wenn diese Antwort hilfreich war, bitte entsprechen klicken.

Das kann man schon umrechnen. Man braucht 2 Hygrometer (am besten mal vorher testen ob die beide innen und aussen identisch messen).

So rechnet man um: http://www.bastelitis.de/luftfeuchtigkeits-rechner/#results

Gibt man z.B. an, dass draussen 30 Grad und 40% Luftfeuchtigkeit sind und innen 13 Grad, dann berechnet es, dass die Luft nach dem Abkuehlen 100% Luftfeuchte hat. AUA :(

Wenn es heiss ist draussen kann man das Lueften also vergessen. Besser ist es ist Trocken und kalt.

0

Hallo nochmals,

sowohl bei wärmeren als auch kälteren Aussentemperaturen kann die Aussenluft effektiv feuchter sein. Allein nach den Temperaturen kann man nicht gehen, auch nicht allein nach den Feuchten. Deshalb gibt es ja eine Technik, die beides berücksichtigt und errechnet, wo das Risiko liegt.

Nach meinen Erfahrungen ist die Aussenluft mit 30 Grad und 40% im Keller bei 15 Grad effektiv sehr feucht.

Luftfeuchtigkeit steigt bei Lüftung

Guten Morgen,

wir Frauen kennen uns sowieso nicht so mit Technik etc. aus, aber was ich wirklich verwirrend finde, ist folgendes:

Jeden Tag mehrmals öffne ich komplett alle Fenster, so dass Durchzug besteht und lüfte ca. 10 min. Letzte Woche sank die Luftfeuchte, trotz regnerischen kalten Wetters immer um ca. 5% auf etwa 50% (ursprünglich 55%). Seit 2 Tagen steigt allerdings die Luftfeuchtigkeit durch das Lüften, obwohl es draußen ziemlich trocken ist, an um 2 - 5 % auf etwa 63 % (ursprünglich 58 %)

Woran liegt das? Was mache ich falsch? Mein Ziel ist es, die Luftfeuchte bei ca. 55% zu halten.

Freue mich auf eure Nachrichten.

...zur Frage

Zimmer im Souterrain richtig heizen und lüften (Luftfeuchtigkeit)

Hey, Vorweg, ich habe schon viel zu dem Thema gelesen, bekomme es nicht in den Griff und brauch ein bisschen individuelle Hilfe!

Im beigefügten Bild könnt Ihr die Raumaufteilung sehen.

Im Sommer war es am schlimmsten, wir hatten fast dauerhaft eine Luftfeuchte von > 74% wir haben morgens und spät abends regelmäßig die Luft ausgetauscht.

Nun haben Wir Herbst und wir kommen einfach nicht unter 70% Luftfeuchte. Ich habe seit Sommer in jeden Raum Granulat Luftentfeuchter stehen, die bringen aber wohl rein GARNIX! (Klar auch mal ausgetauscht)

Wir haben momentan ohne zu Heizen >19°C in den unteren Räumen.

Morgens ist die Luftfeuchtigkeit draußen auch immer sehr hoch das das Lüften auch nicht mehr als ein kurzer Luftaustausch ist.

Wir kann Ich Herr der Lage werden? Ich will jetzt elektrische Heizthermostate anbringen. Was für ein Temperaturspiel wäre zu empfehlen und welchen Lüftungszyklus soll ich versuchen, so das das Zusammenspiel die Feuchtigkeit nach draußen treibt? Die Türen der Zimmer geschlossen halten?!?!

Hat da Jemand Erfahrungen, Tipps, Ideen?!?!

Ist ein elekt. Luftentfeuchter eine alternative oder das Schlafzimmer schon zu groß dafür? es soll auch keine großartigen zusätzlichen Kosten verursachen.

...zur Frage

Wie kann ich die Luftfeuchtigkeit in meinem Keller senken?

Ich war Freitag im Keller weil ich etwas gesucht habe, und fand eine ausrangierte Holzfigur aus Holz, von meinem Freund. Die Figur war fast ganz mit Schimmel ünbersäät.

Weil jemand was es für Mittelchen gibt die Luftfeuchtigkeit zu senken?

Wir wohnen in einem Mietshaus. Ich habe auch nicht die Zeit so oft im Keller zu lüften, weil ich momentan kaum zu Hause bist.

...zur Frage

Nach Lüften trotzdem 50-60% Luftfeuchtigkeit?

Hallo,

wir sind im Oktober umgezogen und oft ist es, dass nach dem Lüften trotzdem 50-60% Luftfeuchtigkeit herrschen. Ich kann mir das Ganze nicht erklären.

Es werden ALLE Fenster komplett geöffnet und der Wind haut uns die halbe Einrichtung um.

Es herrscht idR eine konstante Raumtemperatur von 20°C

Die Heizungen werden beim Lüften ausgeschaltet

Und bei den jetzigen Außentemperaturen ist es doch eigentlich egal, ob es draußen regnet (wobei wir nicht bei Regen lüften) und auch wenn die Luft nach dem Lüften wieder aufheizt, bleibt sie laut Hygrometer bei 55-60%. Also irgendwas kann da doch nicht stimmen.

Wir haben keine Pflanzen, Wäsche wird nicht getrocket und auch sonst gibt es eigentlich keine Quellen, die die Luftfeuchtigkeit so krass oben halten könnten.

...zur Frage

Luftfeuchtigkeit bei der Hitzewelle?

Hallo zusammen,

mal wieder eine Frage an unsere Schimmelexperten. Alle reden derzeit über die Hitzewelle und ich denke die ganze Zeit nur an die blöde Luftfeuchtigkeit, die damit einherkommt. So, wie es aussieht, wird diese umgerechnet auf 20 Grad immer zwischen 65-70% sein.

Jetzt meine Frage: Lüften kann ich mir schenken oder? Zumindest wenn es um das Entfeuchten der Bude geht. Klar, um die Hitze in der Griff zu bekommen, muss ich natürlich zumindest morgens mal ordentlich Durchzug schaffen. Aber die Luftfeuchtigkeit ist damit kaum zu drücken oder?

Wie verhaltet ihr euch da? Luftentfeuchter an oder kann man bei der Hitze auch ein paar Tage die Wohnung "feucht" lassen. Muss ich mir Sorgen um Schimmel machen, wenn es um die 70% in der Wohnung bleibt?

...zur Frage

Was tun bei zu hoher Luftfeuchtigkeit innen und außen?

Ich bin mittlerweile echt ratlos. Wir wohnen seit etwas über einem Jahr in unserer Wohnung und fühlen uns hier auch sehr wohl, nur die hohe Luftfeuchtigkeit macht uns zu schaffen. Im letzten Winter hatten wir oft klitschnasse Fenster - mag sein, dass ich noch öfter hätte lüften sollen - zuvor hatte ich aber solche Probleme nie. Wir lüften in der Regel stoß - sofern möglich also mit Durchzug. Im Sommer ging es, dennoch lag die Luftfeuchtigkeit häufig bei 55% oder höher. Nun haben wir aber überall Hygrometer aufgestellt. Da sie in den letzten Tagen, Ende September, oft 70% oder gar höher anschlugen, habe ich mich nochmal belesen. Mit Hilfe der Werte der Luftfeuchtigkeit und Temperatur von außen gucke ich also nun, ob ich lüften sollte oder nicht. Aktuell ist die Luftfeuchtigkeit jedoch außen so hoch (oft über 90%) und der Temperaturunterschied innen und außen kaum vorhanden, dass die absolute Luftfeuchtigkeit letztlich innen wie außen gleich ist - sprich ich gar nicht durch Lüften die Feuchtigkeit senken kann. Da die Räume - Heizung ist noch nicht an - etwas über 20 Grad anzeigen, weiß ich also nicht was ich noch tun kann, außer einen elektrischen Luftentfeuchter zu holen. Ich frage mich auch, wie andere es schaffen z.B. bei diesen noch sehr angenehmen Temperaturen außen sowie der hohen Luftfeuchtigkeit dann auf Werte wie 50% und weniger zu kommen. Denn angenommen ich hätte diesen Wert würde ich mir ja bei jedem Lüften mehr Feuchtigkeit reinholen, wenn die Temperatur innen und außen ungefähr gleich ist und die Luftfeuchte außen über 90%. Oder habe ich einen Denkfehler?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?