Wie lange muss eine Gemüsesuppe kochen?

7 Antworten

Die Kartoffeln brauchen, wenn man die Knolle ganz lässt, 45 Minuten um gar zu werden. Den Karotten reichen 10 Minuten, der Lauch ist schon nach 5-7 Minuten ordentlich, kann aber auch 10 Minuten rein. Allerdings verändern sich die Garzeiten, wenn man das Gemüse nicht nur putzt, sondern auch zerkleinert. Das empfiehlt sich bei den Kartoffeln. Kleine Kartoffeln vierteln, mittelgroße achteln und große Knollen in zwölf Teile teilen. Dann ist man etwa bei einer viertel Stunde Garzeit. Wenn man alles zerkleinert und trotzdem lange (2-3 Stunden)kocht, schmeckt die Brühe sehr lecker, aber das Gemüse ist Matsch. Wenn man also ohne gekörnte Brühe arbeiten möchte, legt man einen Teil des Gemüses zur Seite, schnippelt das sehr klein und tauscht es gegen Ende der Garzeit gegen den Matsch aus, den man dann dem Biomüll übergibt.

Ich würde aber die Kartoffeln nicht matschig kochen, sonst wird die Brühe trüb.

Ansonsten könnte bei einer Kartoffel-Möhren-Lauch-Suppe auch gut noch etwas Gemüse ran. Eine Zwiebel, eine Tomate, ein Stück Sellerie und eine halbe Kohlrabi bringen Geschmacklich eine ganze Menge.

So lange, bis das härteste Gemüse im Topf(z.B. Kohlrabi) altersschwache Zähne beim Essen nicht "zerbröseln" lässt. Es kann dabei ganz gut sein, wenn man besonders weiche Gemüsesorten, wie Lauch erst später zugibt, weil man so das Matschigwerden verhindert.

Was möchtest Du wissen?