Wie kann ich mir einen Gaydar aneignen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich tue mir auch immer sehr schwer. Wenn ich es erkenne, dann an Blicken, bzw. teilweise am allgemeinen Verhalten. Ob einer z. B. so wie ich gern lange dort ist, wo hübsche Männer zu sehen sind. Und zwar halt länger als ein Durchschnittsmensch. Wenn jemand halt ein bischen seltener Mädels erwähnt. Manchmal einem Jungen gegenüber "unnötig" schüchtern ist.

Einige gehen auch unbewusst oder bewusst ein wenig Richtung Klischee: ein wenig weichere Bewegungen, ein wenig näselndere Stimme. Allerdings gibt es auch viele Heteros mit diesen Merkmalen, die dann oft drunter leiden, für schwul gehalten zu werden.

Vor allem aber: Wenn ich ihn anschaue weil ich ihn attraktiv finde und er ein wenig länger, intensiver, direkter zurückschaut als es der Anstand eigentlich gebietet. Vielleicht eine Andeutung eines lächelns um die Mundwinkel dabei statt eines genervten Was-will-der-denn-Blick

Das sind vermutlich ähnliche Mechanismen wie bei einem Mann und einer Frau, bei denen es funkt. So erkenne ich aber nicht alle Schwulen, sondern vor allem die, die mich interessant finden, aber darauf kommt es ja an.

Deshalb gibt es viele, die schwul sind, und von denen ich es nie gedacht hätte.

Das mit dem Gaydar ist leider nur ein Gerücht. :-(

In der Realität erkennen sich Homosexuelle nicht, es sei denn, derjenige macht es irgendwie kenntlich. Es gibt ja diverse Zeichen, leicht feminines Aussehen, Ohrring rechts, Regelbogen- oder Doppelmars-Symbole.

Gefärbte Kontaktlinsen sieht man in "der Szene" auch sehr viel häufiger, als anderswo.

Manche haben auch "einen gewissen Touch", wenn Du verstehst, also eben so richtig, wie man sich einen "Klischee-Schwulen" vorstellt, nur vllt. etwas dezenter. Aber das ist echt selten! Den meisten merkst Du es nicht an.

Ich habe das Problem in beide Richtungen. Ich kann es einerseits nicht einschätzen, werde aber andererseits auch nicht für schwul gehalten. Das ist ziemlich doof, wenn man davon ausgeht, es zu sein und sich in "der Szene" bewegt. Wobei ich bisher auch noch keine wirklich spezielle "Symbolik" verwende. Ich weiß leider noch nicht, was das effektivste Mittel wäre, um es absolut deutlich zu machen, ohne dass es plump wirkt.

Manche sprechen vom "Gaydar" und meinen eigentlich nur ein Orientieren an irgendwelchen Klischees. Das ist meistens extrem unzuverlässig, da eben Klischees manchmal zutreffen können, aber halt mindestens genauso häufig eben nicht zutreffen.

Mir hat dann mal ein befreundetes schwules Paar erzählt, dass der "echte" Gaydar eigentlich eher darüber geht, wie genau jemand guckt - eben die eine Sekunde, die man bei einem für einen selbst attraktiven Menschen mehr hinguckt als bei einem Menschen, der allein aufgrund des Geschlechts für einen uninteressant ist.

Ich dachte immer, den Gaydar gibt es gar nicht, bis ich meine neue Kollegin getroffen und mich das erste mal mit ihr unterhalten hab. Irgendwie hatte ich nur aufgrund ihres Blickes das ziemlich sichere Gefühl, dass sie lesbisch ist. Das hat dann letztlich auch zugetroffen.

Also, du kannst es dir nicht antrainieren. Und ich denke, dass auch dieser Gaydar, der nur darüber geht, dass du spürst, wie jemand dich ansieht oder vielleicht auch irgendwann spürst, wie jemand jemand anderen ansieht, auch nicht immer 100%ig zuverlässig ist, aber doch sehr viel zuverlässiger, als der Quatsch, über irgendwelche Äußerlichkeiten irgendwas über die sexuelle Orientierung einer Person aussagen zu wollen. Aber dieses Gefühl für wie andere gucken, denke ich, ergibt sich irgendwann.

Man hat da einfach irgendwann ein Gefühl für, das kommt fast automatisch. Irgendwann wirst du das auch haben.

Und mal generell: Gaydar bezieht sich nicht  aufs Aussehen! Die anderen Antworten gingen ja alle in diese Richtung..

NoHumanBeing 24.09.2016, 22:35

Man hat da einfach irgendwann ein Gefühl für, das kommt fast automatisch. Irgendwann wirst du das auch haben.

Woher soll denn was "automatisch" kommen? ;-)

Wenn es sowas gibt, dann ist es ein Lernprozess, dass Du gewisse Zeichen deuten und klassifizieren lernst.

Und mal generell: Gaydar bezieht sich nicht  aufs Aussehen!

Worauf denn sonst?

0
lotsoflove123 12.11.2016, 14:06
@NoHumanBeing

Man erkennt einer queeren Person nicht immer an, dass sie queer ist. Also nein, es bezieht sich nicht aufs Aussehen. Man spürt es einfach. Dieses Gespür kommt automatisch, du kannst es dir ja nicht antrainieren. Wie auch? Willst du dich in die Stadt stellen und warten, bis jemand vorbei läuft, der queer wirkt, und denn dann nach seiner sexuellen Orientierung fragen? Das ist doch Bullshit.

Ich kann dir teilweise auch sagen, wenn jemand queer ist, wenn ich ihn für nur ein paar Sekunden gesehen habe, er nicht so klischeehafte Kleidung trägt, kein Wort gesagt hat und sich nicht bewegt hat. Wie gesagt; man spürt es einfach. 

1

Du bekommst das Gefühl dafür irgendwann ganz automatisch. 

Schwule müssen nicht immer den üblichen Klischeevorstellungen entsprechen.

Den Meisten siehst und merkst Du es nicht an, sie sind genauso Menschen, wie Du und ich, und benehmen sich auch so.

....und einen Gayradar gibt es nicht. Wer erzählt denn so einen Unsinn.

Das kann man nicht! Es gibt viele schwule, denen man das nicht ansehen kann, weil sie genau so aussehen wie alle anderen und sich nicht pink kleiden.

NoHumanBeing 24.09.2016, 22:34

Das kann man nicht!

Das stimmt leider. :-(

0
MorthDev 24.09.2016, 22:41

Leider? Warum das denn?!

1
NoHumanBeing 31.10.2016, 02:39
@MorthDev

Weil es so natürlich viel schwerer ist, potentielle Partner zu finden.

"Heteros" können das "überall" tun, wir brauchen spezielle "Szenekneipen" ... und treffen so natürlich auch nur die, die genau dort anwesend sind und auch nur während der Zeit, in der wir uns genau dort aufhalten.

Wie viele "Gleichgesinnte" (und somit teilweise potentielle Partner) laufen jeden Tag einfach an uns vorbei, ohne dass wir sie als solche erkennen?

Außerdem bleibt eine gewisse "Restunsicherheit", selbst wenn man sich in "der Szene" bewegt, denn auch in "Szenelokalitäten" sind nicht alle anwesenden homosexuell.

Außerdem mag ich es tendenziell, wenn man "es sieht". Nicht immer, aber ich hab schon einige richtige "Klischeeschwule" gesehen, die's wirklich richtig deutlich gemacht haben, bei denen es wirklich Hammer aussah! Das ist eine Gratwanderung, wenn es zwar einerseits "extrem", aber andererseits nicht "trashig" (gewissermaßen "nach Satire") aussehen soll.

0

Es gibt kein Gayradar oder sonst was!

Was möchtest Du wissen?