Wie kann ich meine Eltern vom Kickboxen überreden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gerade beim Kickboxen trägt man für gewöhnlich verschiedene Schützer für Hände, Kopf und so weiter. Da wird in der Regel immer drauf geachtet. Es ist ein guter Sprot und die Arten der Verletzungen sind meist vom Typ Blaue Flecken oder leichte Abschürfungen. In anderen Kampfsportarten sieht das da viel böser aus. Da gibt es eher Verdrehung, Auskugeln, Schnittwunden, Prellungen und so weiter .

Kickboxen heißt ja nicht, dass man im Ring steht und auf einander einprügelt. Die meiste Zeit macht man nur Sparring oder steht am Boxsack. Und du musst ja auch nicht unbedingt auf Turniere gehen udn echte Kämpfe mitmachen.

Ich würde auch dazu raten sie zum Probetraining mitzunehmen, damit sie sich alles genau ansehen kann und mit dem Trainer sprechen kann.

Wenn du ein Instrument spielst zum Beispiel wären ihre Ängste verständlich. Hat man da einmal was mit den Händen weg beim Sport, kann das für die Musik mit Pech das Aus bedeuten oder zumindest eine große Hinderung sein.

Das war bei meinen Eltern früher das Argument gegen Kampfsport.
Sprich aber noch einmal mit ihr darüber, was genau ihr an dem Sport nicht gefällt. Sag ihr, es ist dir wichtig und du möchtest es zumindest ausprobieren aber es sei dir natürlich auch wichtig, dass sie hinter dir steht.

Wenn du anfängst geht es soweiso erst einmal darum den Kampfpsort auszuprobieren. Wenn du nicht gleich ein Jahr Vereinsmitgliedschaft machen möchtest, kann du auch mit einer AG oder etwas wie sportspass oder dergleichen anfangen, wenn es so etwas in deiner Stadt gibt. Viele bieten auch 3 Probestunden. Erst danach geht es an den Vertrag. Handel also aus, dass ihr noch einmal über alles sprecht nach den Probestunden.

Dann siehst du auch, ob es wirklich das ist, was du auf Dauer machen möchtest.

Grundsätzlich ist Sport wichtig für die Gesundheit, gerade in der heutigen Zeit wo man viel vor Computern sitzt und nicht mehr draußen arbeitet, spielt oder andere Aktivitäten verfolgt. Da kann der Kreislauf schnell drunter leiden sowie Augen und diverse andere Dinge die Folgeschäden mit sich ziehen können. Wer also Sport treibt lebt heutzutage erheblich länger und gesünder und bei Kickboxen hat man noch den Selbstverteidigungseffekt dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Kickboxen verletzt man sich nicht, da man geschützt ist. Sag ihr einfach das du in einen Kampfsport willst und Kickboxen dein traun ist. Sag ihr dazu das du auch etwas zur Selbstverteidigung lernen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

am besten denke ich zieht, dass es ein Sport ist, der zur Selbstverteidigung dient und eine top Figur macht :b

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm Sie einfach zu einem Probetraining mit. Verstehe auch nicht, wie man es nicht gut finden kann, wenn das Kind sich ein Hobby (und dazu noch Sport!) sucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kiwi543
02.03.2016, 14:08

Das ist ja das was ich nicht Verstehe

0

Was möchtest Du wissen?