Wie ist Napoleons(Bonapartes) Politik zu beurteilen?

3 Antworten

Ich könnte Napoleon mit diesen Worten beschreiben: Visionär (und was für einer!) und militärisches Genie. Er hatte - mit Ausnahme von Waterloo, Russland und Ägypten - nie eine Schlacht verloren! Er wollte ganz Europa unter seiner Kontrolle haben und hat es auch beinahe geschafft, wäre da nicht der Russlandfeldzug. Vorher hatte er eine Schlacht nach der anderen gewonnen, begeisterte (fast) die gesamte französische Bevölkerung. Er krönte sich 1804 zum Kaiser und damit war Frankreich wieder genau das, was sie 1789 vor der französischen Revolution auch war: Eine Monarchie. Nach dem Russlandfeldzug wurde er auf Elba verbannt, wollte und konnte sich aber damit nicht zufrieden geben (klar, wer würde das schon?) und hatte kurze Zeit später ein politisches Comeback, was den anderen Herrschern in Europa überhaupt nicht gefiel und so wollten sie ihn ein für alle Mal vom politischen Posten schaffen. Die Folge davon war die Schlacht bei Waterloo, die Napoleon haushoch verlor und wurde für den Rest seines Lebens auf St. Helena verbannt.

Meine Meinung also: Er war ein Visionär, der immer und immer mehr Macht wollte. Er hatte sich selbst überschätzt. Fast ganz Europa stand unter seiner Kontrolle. Er ist militärisch und politisch so hoch gestiegen, dass er irgendwann "abgestürzt" ist und damit beinahe ganz Europa ins Verderben gestürzt hat. Er hätte aber meiner Meinung nach diesen Ruhm halten können, hätte er sich nicht selbst überschätzt und geglaubt, dass er alles schaffen könnte und jedes Land in Europa kontrollieren könnte. Aber er hat auch nie aufgegeben (Ausnahme vielleicht: Als er sich mit dem Gift, dass ihm ein Arzt nach dem Russlandfeldzug gegeben hatte, selbst töten wollte), er hat immer geglaubt, dass alles immer so laufen würde, wie er das durchsetzen wollte. Es sind meiner Meinung nach schon Anzeichen von krankhafter Sucht, denn er wollte immer mehr Ruhm, hat immer mehr Kriege geführt und somit beinahe ganz Europa damals gegen ihn und Frankreich aufgehetzt. Solche Menschen gab es aber auch schon vorher! Beispiele, die mir spontan durch den Kopf schießen: Julius Cäsar und Alexander der Große. Und was ich irgendwie witzig finde: Genau diese zwei begeisterten Bonaparte. ^^ Aber irgendwie fasziniert mich auch dieser Mann, denn was er damals alles vollbracht hat, ist schier unglaublich! Zu Recht ist er der wohl interessanteste Charakter der Neuzeit und begeistert Historiker wie kein anderer. Ich gebe es voll und ganz zu: Ich schaue bei Napoleon - nicht so wie die meisten anscheinend - nur auf seine schlechten Seiten, sondern auch auf seine guten, die ihn interessant und auch irgendwie... naja, "sympatisch" machen. Aber vielleicht ist es auch nur eine meiner Angewohnheiten, immer auch auf das Gute in einem Menschen zu schauen. Egal, was derjenige ausgefressen hat. In jedem steckt ein guter Kern. Das ist meine Meinung.

Die Wirren der französischen Revolution und die daraus resultierenden Kriege mit den europäischen Monarchien begünstigten den raschen Aufstieg des Artillerieleutnants und glänzenden Strategen "Napoleon Bonaparte" zum General. Erfolge machen bekanntlich blind und überheblich und so krönte er sich 1804 selbst zum Kaiser, wobei ihm Karl der Große als Vorbild diente. Durch seine Eroberungskriege veränderte er wie kein anderer das Bild Europas. Er setzte die Institution des heiligen römischen Reiches deutscher Nation außer Kraft, zwang den unterworfenen Völkern Europas durch Reformen seinen Willen auf und schuf damit Voraussetzungen für die spätere Neuordnung Europas zu Nationalstaaten. Napoleon hinterließ unermeßliches Leid unter den Völkern Europas- wie seines eigenen Volkes, das ihm dennoch posthum ein Denkmal setzten! Eine merkwürdige Sichtweise der Franzosen, die aber wohl aus ihrem nationalistischen Gefühl heraus zu erklären ist? Charakterlich unterscheidet sich Napoleon von Despoten wie Hi tler, Stalin und andere, nur unwesentlich!

in meinen Augen war Napoleon ein kleiner Mann mit militärischem Genie und dem unglückseligen Hang zur Zwangsbeglückung. Er trug auf den Wellen der Revolution einen Glorienschein großer Erwartungen und besaß Talent, diese Erwartungen nicht zu erfüllen. Ohne die Revolution wäre Napoleon ein Tyrann wie so viele andere auch.

Was möchtest Du wissen?