Wie ist das beim Federweiser?

6 Antworten

Federweißer muß jung und frisch getrunken werden. Die Trübstoffe und die unvergorene Hefe geben den frischen perlenden und süssen Geschmack. Sobald sich der Weißer klärt ist er verdorben.

Der erste Traubenmost ist gepresst. Jetzt im Spätsommer beginnt die Federweißer-Saison.

Federweißer ist ein alkoholhaltiges Weingetränk, das in der Regel aus weißen Trauben, meist Bachus, Siegerrebe oder Ortega, gewonnen wird. Von neu gepresstem Traubenmost bis hin zu fertig gegorenem Wein lassen sich alle Gärstufen des Traubensafts als Federweißer bezeichnen.

Federweißer befindet sich stets im Gärprozess: Durch die Hefeteilchen wird der Zucker der Trauben in Alkohol und Kohlensäure aufgespaltet – ein süß-fruchtiges, alkoholhaltiges und prickelndes Traubensafterzeugnis entsteht.

Verkauft wird Federweißer ab etwa vier Prozent Alkoholgehalt. Damit ist er leicht alkoholisch. Das kann sich allerdings schnell ändern, denn der Traubenmost gärt immerzu weiter – bis zu einem Alkoholgehalt von etwa elf Prozent. Dann bezeichnet man Federweißer als Jungwein, der aber so sauer ist, dass er geschmacklich mehr an Essig denn an Wein erinnert.

http://www.livingathome.de/kueche/federweisser-vorbote-der-weinsaison-16050.html

Mit der Zeit wird also der Wein durch die Gärung immer trockener, also verliert der an Süße.

Dank an Alle die sich um die Klährung meines Problems bemüht haben.

0

Dann würde ich ihn nicht mehr trinken. Federweißer ist eben eine Art ungegorener Rohstoff für Wein, sollte aber auch in dieser Form getrunken werden. Wenn er anfängt sauer zu schmecken - lieber eine Flasche fertigen Wein kaufen :-)

Durch Hefebakterien aus der Luft wird der enthaltene Zucker in Alkohol und Kohlensäure umgesetz. Folglich nimmt die Süße mit der Zeit zunehmend ab, dafür steigen Alkohol und Kohlensäure an. Bei manchem Federweißen wird der Prozess gestoppt, so dass er süß bleibt, diese würden, ich allerdings nicht bevorzugen, da mir das dann nicht natürlich genug ist. Also am besten frisch vom Tag kaufen vom Hersteller. Idealerweise vorher probieren, ob er Dir noch süß genug ist.

wird süßer, mehr alkohol bekommt er auch, kann aber auch schnell vergoren schmecken! und eher zu durchfall führen

Blödsinn, durch Hefebakterien wird der enthaltene Zucker in Alkohol und Kohlensäure umgesetz. Folglich nimmt die Süße mit der Zeit zunehmend ab, dafür steigen Alkohol und Kohlensäure an.

0

Was möchtest Du wissen?