Wie haben es die Menschen früher geschafft, pünktlich zur Arbeit zu kommen?

14 Antworten

Während der Industrialisierung, spätestens seit der 2 Häfte des 19 Jhd. waren Wecker durchaus schon verbreitet und auch für einen Arbeiterhaushalt preislich durchaus  erschwinglich.

Es gab (glaub ich) aber auch keine Rollos ;) Wie das mit Fenstern aussah, geschweige denn Schalldämpfung, das ist noch einmal eine ganz andere Geschichte (so Singvögel können teilweise schon ganz schön laut und vor allem lange rumplerren, ähm, zwitschern......:D )

Viele Grüße
yunatidusauron

Die Kirchturmglocke hat die Zeit geschlagen, das ist in den meisten Orten auch heute noch so: Zur vollen Stunde vier Schläge und mit der anderen Glocke die Zahl der Stunden, dann um Viertel nach ein Schlag, um Halb zwei Schläge, um Dreiviertel drei Schläge. 

Außerdem richtiges Läuten zu bestimmten Stunden ( zB das 12-Uhr-Läuten). Das reicht für ein einfaches Leben völlig aus, denn die Haustiere sorgten mit ihren Muhen und Krähen immer zur gleichen Zeit dafür, dass keiner verschläft. 

Ab wann zählt eigentlich das Mittelalter?

Weil ein gewisser Herr Hanuš  ein Uhrmacher war, der von 1475 bis 1497 in Prag wohnte. 

Viele Jahre lang glaubten Experten, er habe die astronomische Uhr, die heute noch in Prag existiert, gebaut. 

Doch neuere Forschungen haben ergeben, daß Mikuláš z Kadaň bereits 1410 die Uhr konstruierte. Hanuš baute sie 1490 um.

Rechtzeitig losgegangen...

Hahnenschrei, Sonnenaufgang, Kirchenglocken ...

Wecker gab es meines Wissens schon in der Spätphase der Industrialisierung. 

Gruß, earnest

Was möchtest Du wissen?