Kann ich den Widerstand einer LED mit dem ohmschen Gesetz berechnen?

3 Antworten

Die LED ist ein nichtlinearer Widerstand. Dieser differentielle elektrische Widerstand ist abhängig vom Arbeitspunkt. Der Anstieg der Kennlinie    I = f(U)  einer LED ist der differentielle Leitwert, ergo der Kehrwert des differentiellen Widerstandes. Einfach ausgedrückt bedeutet das: Je steiler die U-I-Kennlinie verläuft, desto geringer ist der differentielle Widerstand im betrachteten Arbeitspunkt  P(U;I). 

Gruß, H.  

Eine LED ist kein Widerstand im Sinne eines ohmschen Widerstandes. Die Frage ist aus der Sicht somit sinnlos. Sie verhält sich grob wie eine Diode, nur mit etwas anderen Parametern.

3

Also hat eine LED garkeinen Widerstand?

0
53
@bbygirl3

Selbstverständlich hat eine LED einen Widerstand. Der ist jedoch abhängig von der Polarität der elektrischen Spannung und vom Stromfluss. Eine LED = Light Emitting Diode ist ja eine Diode und lässt den Strom nur in einer Richtung passieren. Und der Stromfluss ist abhängig von der Stromquellle bzw. vom Vorwiderstand. Wenn an einer LED z.B. konstant 2,5 Volt abfallen, hat die LED bei 2 mA Strom einen anderen Widerstand als bei 20mA. Die Spannung an der LED ist annähernd konstant, was variiert, ist die Leuchtstärke.

0
34
@Herb3472

Sorry, aber der typische Widerstandsbegriff greift da nicht. Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Differentieller_Widerstand

"Für viele elektrische Bauelemente wie Dioden gilt nicht das ohmsche Gesetz, weil ihre Kennlinie keine Gerade durch den Nullpunkt der U-I-Kennlinie ist (Ursprungsgerade), sondern eine Kurve anderer Form. Der differentielle Widerstand ist ein Maß für die Stromänderung, wenn die Spannung am Bauteil geringfügig verändert wird. Er kann gemessen oder aus der Ableitung der Kennlinie am gewünschten Punkt berechnet werden."

Für Unkundige ist Widerstand = ohmsches Gesetz. Daher mein Einwand.

"Wenn an einer LED z.B. konstant 2,5 Volt abfallen, hat die LED bei 2 mA Strom einen anderen Widerstand als bei 20mA."

Andersherum: wenn ein Strom von x fließt, entsteht ein Spannungsabfall von y an der Diode. Näheres sieht man aus den Diagrammen oder dem Datenblatt des Herstellers.

0

Der Widerstand einer Leuchtdiode ist abhängig der Polarität der angelegten Spannung und vom Strom, der durchfließt.

3

Danke. Also kann ich den Widerstand der LED mit dem ohmschen Gesetz berechnen?

0
53
@bbygirl3

Wenn Du den Spannungsabfall an der LED und den Strom kennst, selbstverständlich. Aber das ist nur der Widerstand bei einer bestimmten Stromstärke.

R= U/I

2

Was möchtest Du wissen?