Wie geht ihr mit dem Verlust eines Haustieres um?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
mein geliebter Hamster, Chilli, ist leider heute verstorben

Mein Beileid

{...}wie ihr mit dem Verlust bzw. Tod eines geliebten Haustieres umgeht.

Trauer und viel reden. Die Last bloß nicht alleine tragen, sondern offen mit Freunden / Familie darüber reden.

Wie lange trauert ihr

Bis alles weg war, hat es schon so ca. ein Jahr gedauert. Mein Haustier war ein zarmer Wellensittich ...

würdet ihr auch irgendwann wieder ein Haustier holen?

Ja. Das alte Haustier sollte man nicht ersetzen, sondern erstmal trauern. Mittlerweile sind 2 Jahre um und ich überlege, ob ich irgendwann mal wieder einen neuen hole. Allerdings würde ich dies nicht jetzt machen, da mir aktuell die Zeit fehlt.

Welche Geschichten habt ihr zu dem Thema?

Es ist schlimm, wenn man das Tier tot auffindet. Ich finde es aber persönlich gesehen noch viel schlimmer, wenn man direkt neben dem Tier ist und es direkt vor einem stirbt. So war es bei mir der Fall. Mein Vogel ist auf den Käfigboden geklettert und dort friedvoll eingeschlafen. Ich war die letzte Person, die mein Vogel sah. Mein Vogel war ein Draufgänger. Wusste genau, wenn niemand da ist und der Käfig offen ist, dann bekommt man keinen ärger, wenn man Blödsinn macht, denn es sieht ja keiner. War ein ganz spezieller Charakter, aber einfach nur liebenswert. Und wehe, es war mal ein/e fremde Person / Tier im Raum ... Das war ein NoGo. Alleine sein war ja so viel schöner (Außer meine Familie war im Raum, diese wurde toleriert).

Vor ein paar Tagen ist mein Hamster Sweety gestorben. Den Namen hatte meine Schwester rausgesucht, also nicht wundern. Er wurde über 2 Jahre alt und hatte ein gutes Leben. Ich gehe damit gut um, ich find es jetzt nicht schlimm, dass er gestorben ist, da es eben normal ist, dass Hamster zwischen 2-3 Jahren alt werden. Ich hatte auch noch einen Teddyhamster namens Bärchen, der leider frühzeitig verstorben ist. Das war halt auch das was mich gestört hat. Aber ich bin jetzt nicht traurig oder so, es ist halt normal das ein Hamster relativ früh stirbt. Bei einem Hund ist die Bindung nochmal anders.

Ich habe einige Tage nach den Tod unserer Hündin, diese durchs Haus laufen sehen, und auch hat sie einige stunden mal neben mir gelegen.

Ich denke daher, das es eher darum geht, das du für dich weiterkommst. Das du dich erinnerst, das jemand in dir ist, und Kommunikation nicht im Grobphysischen endet.

Denn irgendwie habe ich als Kind auch den Tod gar nicht als Ende realisiert, und habe unser Haustier auch nicht todgedacht. Nur meine Schwester hat versucht, mich das Ende auf britale weise akzeptieren zu lassen.

Aber dann konnte ich sie ja sehen.

Was möchtest Du wissen?