Wie funktioniert die Atmungskette, und wie hängen die Schritte der Zellatmung zusammen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

http://www.biokurs.de/skripten/12/bs12-22.htm

Schau mal hier nach, das ist meiner Meinung nach gut erklärt.(dort unten bei weiterführende Quellen gehts weiter) Wie du schon sagt, deine Frage beinhaltet viel^^ und ich glaube hier haben wenige Lust das detailreich zu erklären.

Les dich erstmal ein und stell kleine Detailfragen - dann kann ich dir eher helfen.

LG

ja, mach ich. Danke.

meld mich dann nochmal^^

0
@fanny18

Mit so einer Frage habe ich jetzt auch wieder nicht gerechnet. Da muss ich selbst nachdenken.

1. besitzen Mitochondrium einen Intermembranraum, der wichtig ist für die oxidative Phosphorylierung. Die ATP-Synthase befindet sich ja in der Mitochondriummembran.

2. Gibt es die Enzyme, die im Citratzyklus "arbeiten" nur in den Mitochondrien, die die Oxidation der Glucose vervollständigen ( in Eukyronten findet dies in den Mitochondrien statt; bei Prokaryonten im Cytosol).

3. hat das wahrscheinlich evolutionäre Gründe (wichtigster Grund). Laut der Endosymbiontentheorie (oder so) waren Mitochondrien Bakterien, die es sich in Mehrzellern "gemütlich gemacht haben". Wenn du dir die Organellen der Mitochondrien anschaust, siehst du Parallelen mit Bakterien. Zumal es eine eigene Mitochondrien-DNA gibt.

Früher, als es auf der Erde noch keinen/ wenig Sauerstoff gab, wurde Zucker allerdings auch abgebaut. Wie du ja weißt, findet die Glycolyse ohne Sauerstoff statt und auch (!) außerhalb der Mitochondrien. Der Grund ist, dass zur Zeiten anaerober Verhältnisse noch garkeine Mitochondrien vorhanden waren. Erst als der Sauerstoff vorhanden war, und Mitochondrien in Organismen waren, war der Weg frei für die aerobe Energiebereitstellung. Diese findet in den Mitochondrien statt, da es sich (vielleicht) um aerobe Bakterien handelte. Die ATP-Synthese in den Mitochondrien ist ja immer aerob. Ohne Sauerstoff sind Mitochondrien nicht nötig --> Der Körper/ die Zelle schaltet dann auf einen anaeroben Weg um, ATP zu synthetisieren = Gärung.

Klar? weitere Gründe fällen mir nicht ein xD

0
@Wunnewuwu

jap. vielen dank! Du hast mir heute echt sehr geholfen!

0

 

Ok, einigermaßen verstanden, hab aber nochmal ne Frage

Auf dem AB steht außerdem ich soll den Zusammenhang zwischen dem Protonentransport und den Abläufen der ATP-Synthase herstellen. Ich würde das ja gerne selber machen (damit ich weiß, dass ich es verstehe) aber aus der Abbildung geht nicht hervor, was die ATP-Synthase überhaupt ist.

Außerdem würde mich interessieren, was es mit braunem Fettgewebe (bei Tieren zur Thermogenese im Körper ohne Muskelzittern) auf sich hat. Was bedeutet das für ein Tier, wenn es dieses Gewebe statt dem Muskelzucken hat??? Ist das nicht egal, weil wärme erzeugt ja beides...


Schonmal danke..

Also die ATP-Synthase ist ein ziemlich komplexer Proteinkomplex. Du kannst sie dir vorstellen wie ein Mühlrad, dass durch den Wasserfluss in Drehbewegung kommt. Durch diese Drehbewegung wird ADP + P zu ATP.

Der Fluss dabei ist allerdings nicht wie beim richtigen Mühlrad ein Wasserfluss, sondern der Protonenfluss, der durch die Elektronentransportkette entsteht.

Der Zusammenhang dahinter ist:

Umso mehr Protonen fließen (Resultat von viel Zuckerabbau), umso schneller dreht sich die ATP-Synthase (bildlich) und desto mehr ATP wird gebildet. Klar?

Zu deiner 2. Frage kann ich dir nicht viel sagen. Außer, dass bei Muskelzucken ATP verbraucht wird, was nicht gerade sparsam ist. Da ist eine Fettschicht (Wärmeisolation etc.) weitgehend sinnvollger und effizienter. Außerdem kann auch Fett abgebaut werden. Der Fettabbau benötigt allerdings sehr viel (!)Sauerstoff, gibt aber umso mehr ATP.

Ich hoffe, das reicht dir ;)

 

0
@Wunnewuwu

JA, vielen dank!! Super! Hat mir super geholefn. Den rest zur Wärme such ich mir dann noch i-wie zusammen!

Danke. ;)

0

Was möchtest Du wissen?