Antigene sind Oberflächenproteine, die Zuckerverbindungen tragen (sog. Glykoproteine). Je nachdem welche Zucker das sind, unterscheiden sich A, B und 0.

Diese Oberflächenmarker hat jede Zelle. Speziell bei den Blutgruppen sind aber die roten Blutkörperchen gemeint. Sie dienen der Erkennung der "eigenen" Zellen. Tritt etwas Fremdes ein, dann erkennt das das Immunsystem und bildet Antikörper dagegen, um das Fremde zu beseitigen. Deshalb hat man immer die Antikörper gegen die Antigene, die man selbst nicht hat.

Die Blutgruppe 0 hat Antikörper gegen A und B, weil diese Oberflächenmarker "fremd" sind. Entsprechend wird jede andere Blutgruppe bei einer Transfusion nicht toleriert. Die Blutgruppe 0 wird sonst aber auch nicht von Antikörper von erkannt, kann daher als Universalblut verspendet werden. Blutgruppe AB besitzt keine Antikörper im Blutplasma, kann also jede Blutgruppe empfangen (wobei man hier aufpassen muss, dass nur Blutzellen transfusioniert werden - im Blutplasma von Spendern liegen ja auch Antikörper vor, die die Blutgruppe AB natürlich erkennen würden). Das Antikörper-freie Blutplasma von AB Menschen kann daher als Universalplasma betrachtet werden.

Auch wenn es ein stark vereinfachtes Bild ist, kann man damit ganz gut arbeiten. Tatsächlich gibt es aber noch weit mehr Antigene als im AB0-System beschrieben.

LG

...zur Antwort

Die Menge an Sauerstoff, die nötig ist, um den Energiebedarf zu decken, kann nicht schnell genug aufgenommen werden. Deshalb atmest du auch nach Ende der Belastungen noch einige Zeit kräftig, bis die nötige Menge an Sauerstoff wieder vorliegt.

Daher die alternative Energiebereitstellung über den anaeroben Prozess.

LG

...zur Antwort

Enzyme werden, wie jedes andere Protein auch, durch Ablesen der Information auf der DNA von jeder Zelle hergestellt. Jede Zelle reguliert aber sehr spezifisch, welche Gene nun abgelesen werden, und welche nicht. Das kann sogar so reguliert sein, dass ein sich entwickelnder Organismus eine anderes Genexpressionsprofil hat, als ein adulter (ausgewachsener Organismus).

LG

...zur Antwort

Kannst du denn deine Vermutung auch begründen?

Ich denke ein überschwelliger Reiz führt zur Depolarisation der umliegenden Membran und dadurch wandert das Aktionspotential in beide Richtungen (ab dem Punkt der Reizung). Es gibt nur erregbare Ionen-Kanäle entlang des Axons.

LG

...zur Antwort

Du hast 2x 23 Chromosomen in jeder Zelle (/). Während der DNA Replikation (Verdopplung der DNA in der S- der Interphase) verdoppeln sich die Chromatiden (X). Diese X trennen sich während der Mitose wieder und verteilen sich auf zwei neue Zellkerne.

Ein Chromosomenpaar wäre / / bzw. X X.

LG

...zur Antwort

Ich denke, du sollst die einzelnen Phasen benennen und kurz beschreiben, was da passiert.

Wenn du nach Zellzyklus + Mitose suchst, solltest du bei Google.Bilder genügend ähnliche Abbildungen inkl. Beschreibung finden.

LG

...zur Antwort

Ich denke eine passende Frage fällt dir ein, wenn du dich mit dem Thema befasst und bereits eine gut strukturierte Präsentation zusammen gebaut hast.

Die Frage kommt da von alleine, sobald du beim Recherchieren über was interessantes stolperst.

LG

...zur Antwort

Du musst dir den Vorgang in Bewegung vorstellen. Die Polymerase kann nur immer am 3'-Ende der DNA Nukleotide zusammensetzen und läuft eben auf dem einen Strang nach links und auf dem anderen Strang nach rechts.

Die Helicase, die die Doppelstränge entwindet, wandert aber erstmal nur in eine Richtung. Das heißt, eine Polymerase folgt kontinuierlich der Helicase, auf dem anderen Strang muss sie aber hinterher springen.

LG

...zur Antwort

Das Problem ist eigentlich nur, dass viel zu viele unterschiedliche Begriffe mit aller Gewalt eingeführt werden und diese beim Vergleich mehrerer Schulbücher nicht mal einheitlich sind. Was ist wichtig?

Gen > mRNA > Protein

(aus 5'-ATG-3' (Startcodon) wird die Aminosäure Methionin)

Wenn du jetzt genau guckst, dann dient das ATG als Matrize (Vorlage), liegt selbst also auf dem "Code-Strang" (=sense Richtung). Die RNA Polymerase, die die mRNA bildet, ließt aber den Strang am antisense Strang ab (="codogener Strang" (Code-generierender Strang)).

Das ATG der Matrize ist auf mRNA-Ebene also ein AUG (weil die RNA Polymerase TAC des antisense Strangs abliest). Aus AUG kann man dann mittels der Code Sonne die Aminosäure Met ableiten.

Die mRNA ist also komplementär zum codogenen Strang (antisense), bzw. identisch zum Codestrang (sense). Identisch, mit der Besonderheit; aus T wird zu U.

LG

...zur Antwort

Das geht schon, klar.

Aber das macht doch nicht sonderlich glücklich.

LG

...zur Antwort

Ich würde das genau so präsentieren, wie du es hier geschildert hast.

Mach den Vortrag anschaulich, indem zu aufmalst was jetzt wie ausgetauscht wird und was das bedeuten kann.

Viel Erfolg

...zur Antwort

Eigentlich vermehrt es sich nur, indem es die in der infizierten Zelle zur Verfügung stehenden Systeme nutzt. Viren haben weder eine Absicht noch ein Ziel irgendwas zu erreichen. Sie funktionieren einfach.

Die klinischen Symptome, die du bei einer Infektion aufweist, sind hauptsächlich auf die Immunantwort zurückzuführen, um das Virus zu beseitigen. Wenns blöd läuft, kann das bis zum Tod führen, wenn auch selten.

LG

...zur Antwort

Geht's hier zufällig um den Calvin Zyklus? Falls ja, wäre es für alle Beteiligten schöner, das, oder einen anderen Kontext in der Frage zu erwähnen. So wird die Frage sogar zielführender als "Glucose?". 😏

Wie ja erwähnt wurde, entsteht aus sechs CO2 Molekülen keine Glucose. Sollte aber gerade der Calvin Zyklus betrachtet werden, dann benötigt man für eine Molekül Glucose (das aus 6x Kohlenstoffatomen aufgebaut ist), 6x CO2 Moleküle, da ja sechs Kohlenstoffatome in den Zyklus eingeschleust werden müssen. Ähnlich wie bei Lego.

Sollte es doch um was anderes gehen, dann hilf uns auf die Sprünge.

LG

...zur Antwort

Schau mal hier:

https://images.app.goo.gl/gra1Ajt36oWUDvcJ6

In der Abbildung sind zwar nur drei Zyklen abgebildet, aber du solltest erkennen, dass die zwei ursprünglichen Einzelstränge nachwievor nur zweimal vorkommen. Das ändert sich auch durch weitere PCR Zyklen nicht.

LG

...zur Antwort

Man sagt, dass eine Reaktion doppelt bis dreifach so schnell abläuft, wenn die Temperatur um 10°C erhöht wird (das gleiche auch in die andere Richtung).

Schau mal hier:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/RGT-Regel

Mathematisch gesehen, findet die Reaktion also auch auf Eis statt, allerdings wohl so langsam, dass sie kaum messbar ist.

LG

...zur Antwort