Wie führt man HT oder KG-Rohre in Bodenplatten ein?

3 Antworten

Im Erdreich ist ht nicht zulässig. Kg ist preislich die günstigste Variante. Es wird im Erdreich in ein sandbett gelegt. Es sollten keine steine bzw spitze Gegenstände anliegen. Wenn möglich alle punkte direkt anfahren dann sparst du dir das später. Siehe beispielsweise am bild

 - (Haus, Bad, Dusche)

Ja, der Bauunternehmer hat KG-verwendet. Sogar die Grünen. Aber, (evtl. leider) hat er die Rohre in der Schotter (5/11) eingelegt, ohne Sandbett. (Sei auf allen seiner oder seiner gesehenen Baustellen so gewesen). Bei Sand (vor allem, wenn in unmittelbare Nähe das Drainagesystem ist, könnte das Sand weggeschwemmt werden)

0

Grundsätzlich werden unter der Bodenplatte keine KG-Rohre weniger als 100er Durchmesser verlegt (es genügen Kanalgrundrohre, Hochtemperaturrohre braucht es dort nicht) im richtigen Gefälle (zuwenig ist schlecht - zuviel ist aber genauso schlecht). Die 50er Rohre werden im Estrich verlegt.

Die KG-Rohre werden in einem Sandbett verlegt (kein Kies, kein Schotter!). In den Rohren sind Gummiringe. Es empfiehlt sich, vor der Montage, die Muffen mit einem Schmiermittel einzuseifen, ansonsten bekommt man sie schlecht ineinander und erst recht kaum mehr auseinander.

So wie ich sehe, wird dort leider noch eine Gründung mit Fundamenten und keine biegesteife Bodenplatte gemacht. Die normale Bodenplatte wird in der Regel nur ca. 12 cm dick und WU-Beton ist erst dann wirklich WU, wenn er mindestens 25 cm dick ist. Aus dem Grund empfehle ich meinen Bauherren grundsätzlich eine biegesteife Bodenplatte die immer 25 cm dick ist, alleine auch aus Gründen der besseren Wärmedämmmöglichkeit. Und zusätzliche Sicherheit bietet sie auch. Dies aber nur am Rande...

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ja, wenn man bereits im Keller oder der Bodenplatte eine bodengleiche Dusche realisieren will, kann man mit KG nicht bis Oberkante Fußboden bzw. Unterkante Estrich fahren, da man ja noch von KG 100 auf 50 oder 40 reduzieren muss. D.h., die Reduzierung fängt bereits innerhalb der Bodenplatte an.

  1. Was mich aber sehr sehr stutzig gemacht hat: Unter unserer Bodenplatte haben wir eine Dämmung und darunter ca. 15-20cm Schotter (5/11). Ich hatte ihn gefrat, ob das nicht in Sand eingebettet werden muss. Der Bauunternehmer hat die Abwasserrohre (KG 2000 in Grün) direkt in das Schotter eingebettet, das sei wohl so üblich. (Die Gefahr von sand wäre wohl, dass sich das Sand wegspülen könnte und die Rohre einsacken bzw. sogar lösen.
  2. Für was sind eigentlich so Gummi-Mannschetten, wie zum Beispiel das hier: https://benz24.de/gummimanschette.html?option=422875 Ist das evtl. gedacht, um ein Rohr aus der Bodenplatte (dicht) herauszuführen, während dem ausgießen. Für KG (Größe 110) gibt es ja Mauerkragen mit Edelstahl-Spannbändern
0
@micholee
  1. KG-Rohre müssen ist steinfreiem Material verlegt werden. Kein Schotter, kein Split oder sonstwas. Wo soll sich denn der Sand hinspülen? Es sind ja dort keine fließende Bodenarten.
  2. Diese Gummimanschetten sind lediglich Reduzierungen. Z.B. von einem (alten) 60er Rohr auf ein 50er Rohr z.B. Um ein Rohr (aus der Bodenplatte) dicht zu verschließen bei den 100ern, gibt es ganz einfache Muffenstopfen https://www.ebay.de/itm/222962779490
0

Bei uns wurden alle Rohre vor dem gießen der Bodenplatte reingelegt.

HT-Rohre dann wahrscheinlich, weil es ja KG nicht unter 110 gibt.

0
@micholee

Alao ich glaube die Hauptkanalleitung war KG die anderen könnten HT sein

0

Was möchtest Du wissen?