Wie fragt man jemanden was er beruflich macht, der den Eindruck eines Hartz4-Empfängers vermittelt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde warten, ob er von sich aus erzählt, ob er Arbeit hat oder Unterstützung vom Staat bekommt. Du hast ja geschrieben, dass er herumdruckste, als es um das Thema ging. Ich denke, egal wie Du gefragt hättest, wäre es unangenehm für ihn gewesen. Er wollte ja scheinbar nicht darüber sprechen. Vielleicht hat er schon schlechte Erfahrungen bei dem Thema machen müssen.

Warum solltest Du sowas überhaupt erfragen ? Ich meine, er ist ein Bekannter Deiner Eltern, gehört das dazu, dass man die Person dann so "in die Zange nimmt" ? Ich persönlich finde diese Frage überhaupt nicht interessant. Ansonsten kann man nur warten, dass er es von allein erzählt.

Tut mir leid, aber die Frage ist wirklich blöd....

Wie soll dir das jemand beantworten??? Den Typen hat hier noch keiner gesehen oder kennen gelernt. Keiner kann abschätzen wie du da am besten ran gehst.

Sowas ist vollkommen situationsabhängig. es gibt keine korrekte vorgehensweise.

Reiß dich zusammen, pack dir ein wenig selbstvertrauen und frag ihn direkt. Wenn er Hartz4 empfängt muss er damit leben und auch dazu stehen. Musst ihn ja nicht in aller öffentlichkeit fragen. Andererseits gehts dich doch auch garnichts an, oder? Wenn er es dir nicht sagen will hast du pech gehabt. man kann nicht alles wissen. real life ist nicht gleich Facebook. gewöhn dich dran.

Ausbildung abbrechen - neu orientieren?

Hallo liebe Community,

Ich mache seit dem 1.07.18 eine Ausbildung als IT Fachinformatiker für Systemintegration. Ich bin auf diesen Beruf gestoßen, da ich mich Privat eigentlich sehr gerne mit dem Pc beschäftige und gerne PC System aufbaue etc. Doch nun habe ich leider feststellen müssen, dass mir dies einfach überhaupt nicht liegt... Das Problem ist auch, das ich das Interesse in der Computer Welt einfach komplett verloren habe, und mich dementsprechend wenig über neues im Internet informiere e.t.c. Bei mir im Betrieb ist es so, dass man sich vieles selber aneignen muss, um voran zu kommen, aber da ist ja wieder das Problem mit dem Interesse... wenn ich mich für etwas nicht interessiere, dann recherchiere ich dafür auch nicht im Internet... so komm ich halt nur sehr langsam voran und muss vieles den anderen Azubis fragen...

Da mir dieser Beruf ja keinen Spaß mehr macht, habe ich mich leider auch ziemlich viele Tage ''Krankschreiben'' lassen, und auch 2 Tage Urlaub ohne Genehmigung habe ich mir auch schon gebracht.... worauf ich nicht gerade stolz bin. Ich versuche mich ja zu bemühen, aber ich finde wenn man kein Interesse und Motivation in diesem Beruf hat, dann kann man auch nicht gerade viel Leistung bringen... Daher spiele ich schon seit längern mit dem Gedanken herum die Ausbildung abzubrechen und mich Beruflich durch Zahlreiche Praktika neu zu orientieren, denn das Problem hatte ich schon in der Schulzeit... einfach nicht zu wissen, was man später genau machen möchte. In der 9. und 10. klasse hatten wir jeweils ein dreiwöchiges Praktikum, dort habe ich jeweils immer den selben Beruf ausprobiert ''IT Fachinformatiker für Systemintegration''. Später am Ende der 10. Klasse habe ich den Ausbildungsvertrag dann einfach unterschrieben, da ich mir dachte, dass eine Ausbildung wichtig ist, damit man was in der Tasche hat, Aber ich war dort wohl etwas vorschnell...

Wie gesagt ich Spiele mit dem Gedanken herum meine Ausbildung abzubrechen, und mir durch diverse Praktika mehr Berufsfelder angucken zu können,denn durch die Praktika habe ich dann auch etwas im Lebenslauf stehen, was einfach besser aussieht als gar nichts zu haben. Aber dennoch bringe ich es nicht übers Herz den Schritt zur Kündigung zu machen... Ich hab ein sehr lieben netten Chef der sehr viel Geduld zeigt... und meine Eltern würden es auch nicht für gut heißen... ich bin zwar schon 18 und kann darüber selber entscheiden, aber dennoch ist es blöd... Trotzdem will ich nicht 3 Jahre meine Zeit in einem Beruf verschwenden der mir jeden morgen Bauchschmerzen bereitet...

Was meint ihr? ist das eine gute Idee?

Gruß,

Alex

...zur Frage

Wie ist das leben als Hartz 4 Empfänger?

Hallo

Ich würde gerne wissen wie das Leben als Hartz 4 Empfänger ist?

Es gibt viele Vorurteile deswegen, denke aber das, dass meiste falsch ist.

Wie kommt man in so einer Situation? Gibt es Menschen die das freiwillig machen?

Kann man damit auch Urlaub machen?

Ist das langfristig gesehen gut? Macht das einen nicht psychisch kaputt?

Ich will kein Hartz4 haben oder sonstiges ich frage nur aus Interesse.

...zur Frage

Kein Plan, was nach Abi kommen soll?

Hallo, Bin 11. Klasse und habe so langsam ein Problem.. ich habe keine Ahnung, was ich nach meinem Abitur machen soll. Bin gedanklich schon vieles durch gegangen, habe mir von Bekannten meiner Eltern erzählen lassen, was deren Kinder so machen und wie deren Berufsalltag sich dadurch gestaltet.. und der Konsens aller anderen ist: Such dir einen Sesselpfurzerjob. Ob ich das will - weiß ich nicht. Hatte mal ein Praktikum in einem und das ging mir gewaltig auf den Rücken, gut das Praktikum in einer Werkstatt mit der Zeit auch. Mein Traum war es damals, irgendwas mit Wirtschaft zu machen und in der Richtung ein Studium zu beginnen. Der Traum hat sich verflüchtigt (irgendwie?). Über FSJ habe ich auch schon mal nachgedacht, aber ich weiß nicht, ob das was für mich wäre. Au pair hätte ich gar keine Lust drauf. Jetzt weiß ich einfach nicht, was ich machen soll: Ausbildung oder Studium... und v.a. was? Muss noch ein Fach auswählen für die Prüfung im mündlichen Bereich.. in der engeren Auswahl sind Geografie (mag das Fach übelst, aber bin nicht mega gut darin, ca 11-12 NP) und Wirtschaft (12-13NP) (und ich weiß: Noten sagen nichts über das allgemeine Können direkt aus) . Ich will bloß keinen Fehler machen, wenn ich eines davon wähle und das andere später für meinen Traumberuf gebraucht hätte. Deswegen bin ich mittlerweile soweit; dass ich mir bei der ARGE Informationsbücher geholt habe und demnächst mal mit einem Berufsberater einen Termin vereinbaren will, da ich meinen Eltern nach der Schule nicht ewig auf der Tasche sitzen will. Bloß: wie soll der jemanden wie mir helfen? Ich habe weder Hobbies noch beruflich oder so irgendwelche Interessen: Was das für den Berater sicherlich nicht einfach macht, wenn ein komplett "ahnungsloser" vor ihm sitzt - würde mir in solch einer Situation voll blöd vorkommen. Dann standen in den Heften noch Fragen, die man sich vor dem Termin mit einem Berater mal beantwortet haben sollte: Beim Thema Hobbies scheide ich aus, genauso wie bei Stärken (meine Mutter will bei mir immer irgendwelche hineininterpretieren, die meines Erachtens nicht existieren). Wenigstens stehe ich zu meinen Schwächen. Glaubt ihr, der Berater wäre nicht allzu enttäuscht, wenn der plötzlich einen wie mich vor sich hat? Gefühlt habe ich wohl echt keine Peilung. Muss doch einen Grund haben, weshalb ich Abitur mache... außer Zeit für die Berufswahl zu schinden.

...zur Frage

Was tun wenn Kinder sich verletzen?

Ich stelle mir folgende unangenehme Situation vor: Mein Kind spielt auf dem Spielplatz und ein anderes kleines Kind wirft ein Stein ins Gesicht oder sticht mit einem Stock ins Auge, oder ähnliches...

Was sollte man tun in so einer Situation? Haftet jemand, z.B. die Eltern? Kann die Polizei etwas machen? Oder ist es einfach schade...

...zur Frage

Polizei - Meinung zum Beruf?

Wie steht ihr zu Polizisten? Bitte geht auf soviele Punkte wie möglich ein.

...zur Frage

hartz4 antrag, problem mit wohnen bei eltern

hi

 

ich bin 35 und bin vorrübergehend mit in das haus meiner eltern gezogen!

nun bin ich leider in der blöden situation das ich hartz4 beantragen muß

allerdings wollen die vom jobcenter alle daten über die finanzen meiner eltern!die sind davon natürlich garnicht begeistert...:-(

ich zahle meinen eltern 150euro im monat und versorge mich selbst, ich bile doch also eigentlich garkeine bedarfsgemeinschaft mit ihnen, wieso müssen sie dann trotzdem ihre finanzen offenlegen??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?