Wie findet ihr es wenn man statt Mädchen oder Frauen "Weiber" sagt?

28 Antworten

Das ist ja bei vielen so im Sprachgebrauch drinnen, aber findet ihr das nicht abwertend?

Das hängt stark vom Kontext ab. Der Begriff kann durchaus liebevoll oder augenzwinkernd gemeint sein. Er kann aber auch abwertend gebraucht werden. Im Allgemeinen drückt er aber aus, was er auch früher ausdrückte: "Besitz" an der Frau, denn "Weib" ist ein altes Wort für "Ehefrau".

BTW: Frauen verwenden übrigens auch bis heute den Begriff "Kerl". Er drückt dasselbe - nur eben umgekehrt - aus: Wahlweise liebevoll oder augenzwinkernd gemeint, kann er auch abwertend verwendet werden. Und in der reinen Wortbedeutung ist es nichts anderes als "der Ehemann" oder "der Geliebte" eben jenes Weibes...

Ich verstehe nicht, warum man nicht einfach ganz normal Frauen oder Mädchen sagt

Es ist ein rund 1.000 Jahre alter traditioneller Begriff. Und wie das mit Traditionen so ist: Sie sterben nur langsam.

Darüber hinaus heißt es bis heute "weiblich", ohne dass daran jemand Anstoß nimmt. Oder möchtest du auch hier den Begriff "fraulich" einführen?

Schwieriger, weil eigentlich klar wertend, ist wohl der Begriff "Dame", der von "(strenge) Domina" (= Herrin, Hausherrin) abstammt. ;) 

Ach ja: "Frau" ist übrigens eine Adelsbezeichnung, die vom Pöbel adaptiert und damit Gemeingebrauch wurde. Auch hier hat sich die Bedeutung des Begriffes im Laufe der Zeit gewandelt; nur eben etwas schneller.

Und mit "Mädchen" tue ich mich zugegebenermaßen selbst schwer, wenn die ... Dame ... Frau ... das Weib ... schon in etwas gesetzterem Alter ist. Es mutet in meinen Ohren geradezu albern infantil an, derart plakativ überzogene Alters-Komplimente zu machen.   

Das mag ja alles sein und ist als Lektion der Kulturgeschichte sicher interessant.

Aber heute ist "Weib" ein abwertender, verächtlicher Begriff, und keine Frau möchte sich so nennen lassen.

1

"Kerl" ist weitaus nicht so negativ besetzt wie "Weib"

0
@cookiekrisp34

... sagt wer? Ein Weib? ;)

Ist es nicht schön, wie wir über den jeweils anderen urteilen? Und woher weißt du, dass, nur weil Männer toleranter sind und weniger Wert auf oberflächliche Begriffe legen, sie es als "weniger negativ besetzt" empfinden?

Denn NUR darum geht es: Wie wird dieser Begriff EMPFUNDEN? Die Bedeutung des Wortes, also der Sinn der Sprache, tritt dabei völlig in den Hintergrund.

2
  • Klar ist "Weiber" heutzutage prinzipiell abwertend -- meistens doch aber eher scherzhaft oder im Rahmen von Jugendslang. 
  • Ich finde, man sollte nicht jedes Wort auf die politisch-korrekte Goldwaage legen, sondern eine gewisse Bandbreite an Ausdrücken tolerieren. Man sagt ja auch Typ, Kerl, Bursche, Halbstarker, ohne sich darüber aufzuregen.
  • Sieh es mal so, Menschen wollen bei der Kommunikation eine gewisse Konnotation mitschwingen lassen, z.B. Scherz, Abfälligkeit, Coolness, Provokation oder dergleichen. Das ist nicht immer schlimm oder schrecklich, sondern gerade der Reichtum unserer Sprache. Es wäre traurig, wenn nur noch normierte Ausdrücke verwendet werden dürften.
  • Abgesehen davon passen bestimmte Ausdrücke ja eben auch zu bestimmten Aussagen, die man sowieso machen möchte. In "Ich habe die Schnauze voll von den Weibern!" ist nicht das Wort "Weiber" an sich abfällig, sondern der ganze Satz -- aber man DARF ihn denken, fühlen, sagen. Man darf auch mal die Schnauze voll haben. Und dann darf man eben auch einen Begriff verwenden, der ebendas ausdrückt. Genau dazu ist Sprache da: Das zu sagen, was man sagen will. Wenn man mal negative Gedanken hat, dann wäre es falsch verstandene politische Korrektheit, dies mit einem schönen Wort tun zu müssen.

Heute ist das eindeutig abwertend und wird von höflichen Menschen nicht verwendet.

In der Literatur oder Oper kommt das Wort häufig vor und ist nicht abwertend: z.B. "Wein, Weib und Gesang"                  oder

"Ja das Studium der Weiber ist schwer".

Und am Allerschönsten singt das Loge im "Rheingold":

"Nicht gleicht in Wasser, Luft und Erd,

des Weibes Wesen, Wonne und Wert".

Was möchtest Du wissen?