Wie finde ich eine geeignete Schnittschutzhose? Was beachten?

2 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Mit der Größe kann ich dir wohl nicht sehr helfen. Es gäbe vielleicht die Möglichkeit, bei einem Fachhändler zu kaufen, wo du auch probieren kannst. Dann bist du natürlich auch an sein, wahrscheinlich markenspezifisches Sortiment gebunden. Ansonsten noch ein Tipp: ich sehe keinen Vorteil von Latzhosen. Gerade, wenn du sonst nie welche trägst, wirst du dich darin kaum wohl fühlen. Und im Sommer, wenn es heiß ist, kann der zusätzlich wärmende Latz echt lästig sein. Sehr gängig ist es, die Schnittschuz- Bundhose mit Hosenträgern zu tragen, das liefert dieselbe Unterstützung beim Tragen der schwereren Hose, nur eben ohne Latz. Bei Bundhosen wird es vermutlich leichter sein, die passende Größe zu finden.

Unabhängig von Verpflichtungen dazu möchte ich dich aber dringend bitten, bei Motorsägenarbeiten immer komplette Schutzausrüstung zu tragen. Auch bei der Mini- Säge: was dünnere Äste durchtrennt, reicht auch für dein Bein! Schnittschutzstiefel sind genauso wichtig wie die Hose. Die gibt es, je nach Geschmack als Gummi- oder Schnürstiefel. Ein reiner Stahlkappenschuh reicht nicht, man kann sich den Fuß auch hinter den Zehen absägen. Und natürlich ein Helm mit Gehör- und Gesichtssschutz. Die rotierende Kette kann schnell mal Aststummel etc durch die Luft schleudern, die dann den Weg Richtung Auge finden können.

Viel Erfolg, und unfallfreies Arbeiten wünsche ich dir.


Silo123 
Beitragsersteller
 26.03.2024, 14:31

Danke vielmals , Schnittschutzstiefel sind dann wohl auch wichtig,aber Helm dürfte wohl in meiner Situation vorerst überflüssig sein. Punkto der Aststücke: die hält meine Brille ab.

1
Pomophilus  26.03.2024, 16:26
@Silo123

Ja, klar, wenn du nicht fällst sondern nur liegendes Holz aufarbeitest! Ich sag nur immer Helm, weil da ist dann alles dabei: Gesichts- und Gehörschutz.

4
Silo123 
Beitragsersteller
 31.03.2024, 09:33
@Pomophilus

Ich habe jetzt Schnittschutzhose (Ohne Latz) und Schittschutzstiefel bestellt . U.U. ist meine Schnittschutzhose echt zu groß- zur Not muß ich dann Hosenträger kaufen /bestellen. Aber ich habe auch an die Kosten denken müssen!!!!! Und eine mit 4 XL gebraucht war vergleichsweise billig! (in der Beschreibung wurde versichert, daß wenig getragen und Schnittschutz unversehrt)

Die, die mir noch vielversprechender erschien ging bei der Versteigerung in Höhen, wo ich dann echt ausstieg! Bin schon echt gespannt, wenn ich die bekomme.

In meinem Hof liegt seit der Frageerstellung mittlerweile NOCH mehr Holz. Ein Nachbar hat da noch einiges abgeladen mit meinem Einverständnis (vorab mit mir besprochen- Ich habe gesagt: "einfach ALLES abladen, ich kümmere mich SPÄTER darum"....

0
Pomophilus  31.03.2024, 09:53
@Silo123

Na, ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg, und dass der Schnittschutz unversehrt bleibt! Und Danke für 🌟!

2

Je unsicher Du auf den Füßen bist, so eher solltest Du eine komplette Ausrüstung tragen, sprich:

Schnittschutz-

stiefel,

hose,

jacke,

handschuhe,

helm.

Im gewerblichen Bereich dürftest Du wahrscheinlich keine Kettensäge führen, da gibt es recht umfangreiche Einschränkungen, die spätestens beim Zwischenfall relevant sein werden.

Je nach genauen Einsatzzweck gibt es schon einige coole alternativen zur Kettensäge die deutlich weniger unfallträchtig sind


Silo123 
Beitragsersteller
 24.03.2024, 16:46

Ich wüßte keine Alternativen, da ich die Stämme ja nicht hochheben kann. Ich muß da sägen, wo die Stämme, das Holz liegt/en.

Das Holz liegt mitten im Hof, wäre normalerweise schon lange weg /verarbeitet, wäre nicht der üble Unfall passiert (der absolut kettensägeunabhängig war- ein blödes Staubsaugerkabel)

1
Silo123 
Beitragsersteller
 01.04.2024, 09:51
@StRiW

Was meinst Du mit "Lohnspalter" ? Jemanden, den ich gegen Geld damit beauftrage? Naja, ich will das irgendwann wieder selber machen- wäre auch ein sehr teurer Spaß. Und der Arzt meinte, daß ich das mal zumindest von der Stabililität der Wirbelsäule mal wieder dürfen würde, da keine Bedenken beständen.

Und ich fragte den Arzt tatsächlich, ob schon mal jemand anderes DIESE Frage gestellt hätte. Nein, ich sei wirklich die erste mit dieser Frage (-;

Was ich tatsächlich auch mal mache, ist schon gespaltenes , trockenenes Holz liefern lassen, wenn ich welches günstig bekomme. Das ist dann schon o.k- muß ja nicht unbedingt alles in Stress ausarten (-;. Aber das Holz, welches im Hof liegt, will ich schon selber machen, ist für mich auch ein Stück Eigenständigkeit, welches ich zurückerhalten will, und das ist zum Teil auch eigenes Holz- auch wenn ich beim Ertragsanteil meiner "Forstwirtschaft" im Grundsteuerbescheid echt einen Lachanfall bekommen habe- ich konnte echt kaum noch aufhören zu lachen. Aber für Land- und Forstwirtschaft macht dennoch die Grundsteuer echt nicht viel aus. Das ist mir der "Spaß" meines echt großen Grundstücks schon wert.

Ich bin offiziell NebenerwerbsLand und Forstwirtin , muß aber zum Glück keine Einkommenssteuererklärung machen, bin normal einfach teils Selbstversorgerin, verkaufe nichts, verpachte nichts......, verschenke mal und bekomme Geschenke, das ist auch o.k- alles total entspannt, alles nur in echt geringem Umfang.

Den Erhebungsbogen ausfüllen konnte ich gar nicht selber. Die Dame vom Amt hat mir da echt geholfen.

0