Wie fahre ich Steigungen mit dem Auto an?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Herzlichen Glückwunsch! Du bist wiedermal Eine der hier wöchentlich auftauchenden Fragern die von ihrer Fahrschule verar5cht wurden und nicht beigebracht bekamen anzufahren, geschweige denn am Berg anzufahren.

Dummerweise hält sich hartnäckig die völlig veraltete Betrachtungsweise dass dies am bösen Benziner liegt den Du jetzt hast und das Fahrschulauto ein Diesel war. Früher, als Benziner keine Drehzahlstabilisierung hatten und Diesel verhältnismässig viel Hubraum war dies tatsächlich so, heute liegt das Problem an Fahrschulen die Bescheisserautos mit Anfahrassistent (gibt selbsttätig leicht Gas wenn man die Kupplung kommen lässt) und Berganfahrhilfe (hält die Bremse betätigt bis das Fahrzeug anfährt) benutzen.

Zum Anfahren am Berg braucht man die Handbremse. Die legt man ein, so hat man den rechten Fuß frei um zum Anfahren etwas Gas geben zu können. Sobals der Wagen hinten einfedert lässt man die Handbremse los.

Wenn du mir jetzt noch erklärst was "einfedern" ist bzw woran ich das merke wäre ich dir dankbar:)

0
@AphroditeL

Mit "einfedern" ist gemeint dass sich das Fahrzeug im Bezug zur Fahrbahn senkt. Steht man bergan und legt die Handbremse ein bemerkt man gewöhnlich wie das Fahrzeug sich hinten erhebt sobald man die Fussbremse loslässt. Wenn dieser Vorgang beim Anfahren entgegengesetzt abläuft, also der Wagen sich hinten wieder senkt, ist genug Vortriebskraft vorhanden dass der Wagen nicht zurückrollt, die Handbremse kann gelöst werden und man fährt an.

Das ist nun so etwas leichter geschrieben als ausgeführt, aber so geht es. Schwierig ist es den Anfahrvorgang durch die Benutzung der Handbremse nicht zu beeinflussen. Da kommen mit einmal mehrere Dinge gleichzeitig die man aber seperat machen muß, erst mit etwas Erfahrung geht dies fliessend ineinander.

Übrigens solltest Du in Deinem Bekanntenkreis ruhig erzählen dass Du mangels richtiger Ausbildung dieser Fahrschule nun solche Probleme hast! Ich finde es eine Sauerei dass Fahrschulen auch noch glauben ihren Schülern etwas Gutes damit zu tun wenn sie mit elektronischen Helferlein unterrichten.

0

Vermutlich hattest du in der Fahrschule nen Diesel, der hat von unten raus wesentlich mehr Drehmoment, das erleichtert das Anfahren. Beim benziner musst du einfach mehr Gas geben. Das ist alles Übungssache, du musst Gefühl entwickeln.

Da gibt es entweder die Methode mit der Handbremse die vorm rollen schützt und welche man löst wenn man Gas gibt, oder eben einfach anfahren wie auf gerader auch, nur eben etwas gefühlvoller mit etwas mehr Gas.

Was möchtest Du wissen?