Wie erkläre ich einem Kind, dass Markenkleidung nicht wichtig ist und es anderen nicht so gut geht?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als meine Tochter in einem ähnlichen Alter erste Tendenzen zu Marken-Klamotten zeigte, habe ich ihr eine ganz simple Rechnung aufgemacht. Ich habe ihr freigestellt: Entweder sie bekommt EIN teures Teil mit dem erwünschten Label, oder sie kann sich alternativ für diesen Betrag gleich mehrere andere, weitaus günstigere Teile aussuchen. Darüber hinaus habe ich ihr erklärt, dass gute Qualität nicht zwingend von einem teuren Label abhängig ist.

Das hat sie auf Anhieb überzeugt, und nach diesem Gespräch hat sie nie wieder nach irgendwelchen Marken-Klamotten gefragt... bis heute nicht. Und inzwischen ist sie 13 Jahre alt und setzt sich selbstbewusst genau mit DIESEN Argumenten auch gegenüber ihren Klassenkameraden und Freunden durch, die nach wie vor großen Wert auf teure Marken legen.

Hoffentlich gelingt es Dir, Deine Tochter ebenfalls zu überzeugen. Je mehr Selbstverständnis und Überzeugung Du in Deine Worte legst, desto leichter wird sie Deine Ansicht übernehmen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg... und lieben Dank fürs Sternchen! :-)

0

Also meine Eltern hatten 4 Kinder da blieb selten Geld für Markenklamotten. Ich hatte nie ein Problem damit da mir meine Eltern Filme von Afrika zb gezeigt haben wo manche Kinder noch nicht mal was zu essen hatten. Meine Kleidung war immer trotzdem Top. Ich hab es immer so gesehen.. das Markenzeug was gerade IN ist haben alle an aber ich hatte selten Klamotten die was die anderen auch anhatten. Ausserdem könntest du ihr erklären das man sie nicht wegen ihren Klamotten mögen sollte sondern wegen ihren Charakter =)

Hoffe es ist etwas Hilfreich =)

Lg Enoliia

Gute Frage. Ich habe nie Markenklamotten bekommen, weil es eben nicht wichtig war. Wenn ich etwas haben wollte, habe ich mir Geld verdient oder gespart vom Taschengeld. Bis heute freue ich mich darüber, dass ich es so erlebt habe.(Und es lag nicht daran, dass kein Geld zur Verfügung stand) Heutzutage ist das bestimmt noch viel schlimmer als früher. Mit 9 ist sie alt genug, es gibt schöne Sachen ohne Label. Ich denke, Du solltest ganz offen darüber mit ihr reden. Das Kleidung den Menschen nicht ausmacht und das die Beurteilung, über Äußerlichkeiten rein oberflächlicher Natur sind und nichts über einen Menschen aussagen. Wenn sie einen bestimmten Wunsch hat, spricht ja auch nichts dagegen, ihr mal was zum Geburtstag zu schenken.

Sowas kann man vielleicht noch erklären, aber die anderen Kinder grenzen Dein Kind dann womöglich aus. Markenbewußtsein muss auch nicht das schlechteste sein, denn Marken bürgen auch meist für Qualität. Oft ist es sparsamer, einen Markenpullover zu kaufen, als einen von KIK, der nach 3 Wäschen reif für die Mülltonne ist. Man kann heute Markensachen auch günstig im Internet kaufen. Über MyBrands oder andere Priesvergleichsmaschinen und nicht zuletzt über Ebay kommt man für kleines Geld an die begehten Sachen ran. Selbst ein paar mal getragene Sachen sind meistens im Zustand wie neu und kosten oft nur wenige €. Kombiniert man Marken geschickt mit No-Name-Produkten, kommt das auch gut an. Wenn Du allerdings voll auf Marken verzichtest, bringst Du Dein Kind in eine Ecke, in der niemand stehen möchte. Das ist nun einmal so bei Kindern. Und nicht nur bei denen.

Das sehe ich genauso! Es ist nun mal für Kinder (und auch Erwachsene) wichtig, dazuzugehören. Und wer möchte, dass sein Kind ausgegrenzt wird, weil seine Eltern ihm nie das kaufen, was die anderen haben? Man sollte natürlich nicht jeden Trend mitmachen, aber ich finde es wichtig, den Kindern zu zeigen, dass ihre Wünsche ernst genommen werden und dass man weiß, in was für eine Lage man sie bringt, wenn man Markenklamotten als Blödsinn abtut und ihnen bewusst keine kauft. Wenn es das Budget sprengt, kann man die Sachen im Internet günstiger bekommen, Möglichkeiten gibt es da genug- oder man schenkt sie zum Geburtstag. Eine Lösung wäre auch zu sagen, ich gebe Dir einen Teil dazu und den Rest musst Du aus dem Sparschwein nehmen. Aber einfach bloß für unnötig abtun, nur weil man selbst es als nicht wichtig empfindet, ist extrem gedankenlos! Wer möchte denn am Rand stehen, von Mitschülern belächelt, weil er ausschließlich no name Klamotten trägt??? Die Mischung machts!

0

zur not, wenn sie ganz dreist wird, sei ganz radikal. sag ihr, du hast bei eurem lebensstandard kein geld dafür, gibst ihr aber die chance, sich geld bei dir zu "kaufen". wenn db alle kinder schokolade kriegen, bekommt sie nichts, und der finanzielle "gegenwert" kommt in eine spardose/umschlag für markenklamotten. geht ihr schwimmen, bleibt sie zu hause und die 3 euro für die eintrittskarte werden gespart. abends um acht ist licht aus - gibt 10 cent stromgeld. mal sehen ob sie das dann IMMER noch will.