Wie entstehen grüne und rote Flammen bei Feuerzeugen?

5 Antworten

Beides gibt es. Stoffe (Gase) verbrennen mit unterschiedlicher Farbabgabe (das kann man auch zur Analyse von deren Zusammensetzung benutzen; z. B. chemische Analyse der Inhaltsstoffe der Sonne) und die Verbrennung selbst hat in Abhängigkeit von der Temperatur unterschiedliche Farben (Farb-Pyrometer benutzen das zur Bestimmung der Temperatur per Strahlung).

je nach temperatur der flamme ändert sich die farbe. bei der kerze ist direkt am docht die hitze am größten, die äusere, gelbe flamme icst kälter. beim schweißbrenner ist die flamme blau und somit sehr heiß. Es liegt nicht direkt am gas, sondern mehr am gas - luftgemisch.

das liegt am abrieb des reibrädchens: der feuerstein ist so hart, dass feine metallsplitterchen in die flamme geraten und je nach der art dieses metalls richtet sich die farbe der flamme. das fremdwort heißt übrigens prÄ parieren = vorbereiten.

Winzige Kupfermengen, von der heißwerden Düse oder den Leitungen abdampfend, färben die Flamme grün. Die Elektronen der Kupferatome werden durch Energieaufnahme auf ein höheres Energieniveau gehoben und bei ihrem Rücksturz geben sie charakteristische Lichtfrequenzen ab.

Deine ist die einzig richtige Antwort.

0

Das kann ja nur am Gas liegen. Dementsprechend wird man alle Feuerzeuge so präparieren können.

Was möchtest Du wissen?