Wie berechnet man die Entladezeit einer 120 Ah Batterie?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Simple Mathematik.

1 Ampere Entnahme macht bei 12 Volt Spannung 12 Watt.

Das würde rechnerisch 120 Stunden gehen....allerdings gibt die Batterie nie die gesamte Ladung ab.

Je größer der entnommene Strom, desto weniger Kapazität hat die Batterie.

Kurz gesagt: 120 AH mal 12 Volt sind 1440 Wattstunden.

Wenn man da noch die Abnutzung oder "Verlust/Abnutzung/Verschleiß" mit berücksichtigt so kann man froh sein wenn man 12 Watt 100-110 Stunden aus dem Akku saugen kann bis er wirklich leer ist.

0

Also: 120 x 12 = 1440 / 100 W = 14,4 h richtig ?

0
@KaribeM

Also: 120 x 12 = 1440 / 100 W = 14,4 h richtig ?

rechnerisch ja....allerdings , wie gesagt, die Batterie gibt NIE ihre volle Ladung ab, je kleiner der Entladestrom, um so eher kommt die volle Kapazität zum Tragen.

Bei großen Entladeströmen rechne mit der Hälfte der Batteriekapazität.

2

Das war vor 40 Jahren, wo ich bestimmt in Mathe geschlafen habe.

0

Nein. Die Mathematik kannst Du an dieser Stelle vergessen, weil eben kein linearer Zusammenhang besteht

1

kommt drauf an wie stark sie belastet ist. sagen wir mal 12 Ampere...

das hieße für eine 120 Amperestunden Batterie 10 Stunden...

120 Ah / 12 A = 10 h

die Ampere kürzen sich weg...

das ist die rein mathematische seite des ganzen. in der praxis schaut es aber wohl so aus, dass man eine solche Batterie nicht so weit entladen sollte, jedenfalls nicht regemässig. eine reserve von knapp 50 % wäre duchaus angemessen. das macht dann als nicht 10, sondern nur 5 stunden bei 12 Ampere.

ich hoffe damit alle Klarheiten beseitigt zu haben...

lg, Anna

Bei hohen Entladeströmen ist die verfügbare Gesamtkapazität geringer.

3

Man rechnet bei einem geringen Entladestrom (also z.B. 1/100 der Nennkapazität) mit maximal 80% Kapazität.

Also 1 Ampere für ca. 80 Stunden. Denn eine Tiefentladung muß verhindert werden.

Bei hohen Entladeströmen ist es deutlich weniger, da die chemische Reaktion nicht so schnell ablaufen kann.

Rechnerisch würde man auf 1 Stunde bei 120 Ampere kommen. In der Praxis ist es signifikant weniger.

Es lässt sich nicht verallgemeinern. Dazu bräuchte man das Produktdatenblatt der Batterie.

Und: 120 Ampere kommen mir etwas viel vor. Sprechen wir von einem Autoakku?

Ah Stunde heisst: Der Akku kann bei 5 Ah zum Beispiel 5 Stunden lang 1 Ampere abgeben oder eine Stunde lang 5 A dann ist er leer. Natürlich kann er auch nur 1 A oder 2,5 abgeben, aber daraus kannst du dann die Zeit ableiten.

Grobe Daumenregel oder "Schätzeisen".

Nein.

Bei höheren Entladeströmen ist er deutlich schneller leer.

Was die meisten Unix- oder Linux-Leute nicht verstehen:

es besteht kein linearer Zusammenhang

2

Wenn Du weißt, welchen Widerstand dein Verbraucher hat, kannst Du es ausrechnen, wenn nicht wirst Du mit den Leistungsdaten rechnen müssen. Du hast alle Angaben und auch das Wissen, Ohmsches Gesetz, Leistungs- und Arbeitsberechnung - steht alles bei google und in deinen Schulbüchern, der Rest ist Mathematik 4-5 Klasse.

Es hängt nicht vom Widerstand des Verbrauchers ab, sondern vom Entladestrom. Dabei gilt allerdings, dass sich das ohmsche Gesetz nicht so einfach anwenden lässt, da der Zusammenhang nicht linear ist.

1
@HorstWN

Zumindest ergibt es einen guten Anhaltswert, bis zu dem Zeitpunkt an dem die Spannung für den nicht mehr ausreichend hoch ist. Wenn man es genau nimmt, braucht man auch noch die e-Funktion und die genauen Spezifikationen der Energiequelle (vom Hersteller), aber das würde wohl für die meisten Anwender zu hoch sein.

0

Was möchtest Du wissen?