Wie beginnt man eine Kurzgeschichte?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wichtig ist eine kurze spannende Einleitung. Es kann ein Ort wie Stadt sein. Ob Sonnenschein oder regnerisch bis hin zu stürmisch. Straßen wie Gassen oder in der Altstadt. Es war einmal wieder einer dieser Tage im Oktober zur Herbszeit. Obwohl die Sonne schien war es recht kühl. Der Wind blies permanent von westen her. Egal wie dem auch sei. Ich habe etwas zuerledigen, oder sollte ich doch lieber vorher einen heißen Tee trinken. Zeit hätte ich noch kurz dafür.

Vielleicht mit einer Beschreibung des Handlungsortes oder der Protagonisten. Dann weiss der Leser, mit wem er se zu tun hat.

Eine Kurzgeschichte hat keine Einleitung. Man beginnt direkt mit der eigentlichen Geschichte.

Könnt ihr meine Inhaltsangabe bewerten?

Hallo Leute, könntet ihr bitte meine Inhaltsangabe bewerten. Es ist eine Inhaltsangabe über die Kurzgeschichte "Die Tochter" von Peter Bichsel. Zwar bin ich kein Musterschüler im Fach Deutsch, aber ich würde gerne eure Meinungen dazu hören, gegebenfalls meine Fehler korrigieren.

Inhaltsangabe

Die Kurzgeschichte „Die Tochter“, von Peter Bichsel im Jahre 1964 verfasst, thematisiert die Probleme vieler Eltern mit dem Erwachsenwerden ihrer Kinder. Die Schwierigkeit, wenn Kinder in die Selbständigkeit gehen wird anhand eines Beispiels in einem Familienabend vorgestellt.

Die Kurzgeschichte beginnt damit, dass die Eltern an einem Familientisch auf die Tochter Monika warten. Da Monika in der Stadt arbeitet, verzögert sich das übliche Ritual am Abendtisch um eine Stunde. Die Eltern machen sich in dieser Zeit des Wartens, Gedanken über ihre Tochter. Die Mutter beschreibt die Schönheit ihrer Tochter in der Zeit, sie erinnert sich, dass die Monika eine moderne Einrichtung in ihrem Zimmer besitzt.Der Vater assoziiert die Bürofrau mit seiner Tochter, bei der er seinen Monatslohn abholt und denkt darüber nachr, wie ihre Tochter den Arbeitstag bewältigt.

Häufig fragen die Eltern Monika, was sie denn genau in der Stadt unternommen habe, ohne eine nennenswerte Resonanz seitens Monikas. Daher versuchen die Eltern sich eine Vorstellung von dem zu machen, wie ihre Tochter den Arbeitstag verbringt, wie sie ihren Weg zur Arbeit gestaltet. Aus dem Gespräch heraus erwähnt die Mutter, dass ihre Freundin vor kurzem geheiratet hat. Der Vater erwidert nicht und denkt sich, dass ihre Tochter auch bald Heiraten wird und in der Stadt wohnen könnte.

Eine Frage seitens des Vaters, dass sie ihm etwas auf Französisch sagen solle, sagte Monika nichts. Das Ende der Geschichte wird mit dem Geräusch des Zuges, den die Mutter hört und den Kaffee auf dem Tisch beendet.

Die Kurzgeschichte von Peter Bichsel verdeutlicht, dass für viele Eltern die Selbständigkeit ihrer Kinder im steigenden Alter ein Problem darstellt und man sich schwer damit abfinden kann, dass ihre Kinder sich vom Elternhaus losreißen und ihren eigenen Weg gehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?