Werden die Kinder von Homo Eltern in der Schule gemobbt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es ist natürlich ein weitertes Merkmal was zu Mobbing führen kann, da gibt es aber auch genug andere und Mobber finden letztlich immer einen Grund.

Entscheidenener ist eher die Frage wie man selber damit umgeht und insbesondere wie das eigene Umfeld damit umgeht. Beide Faktoren können sich natürlich auch gegenseitig bedingen.

Gemobbt werden häufiger Personen mit geringerem Selbstbewusstsein. Aber auch die Mobber wollen damit oft eigene Schwächen kompensieren.

Aus Sicht des Kindes wäre es daher von Vorteil zu zeigen, dass es offen damit umgeht und nur deswegen nicht anders ist als andere.

Das Umfeld müsste mehr sensibilisiert werden. Es sollte in der Schule bereits frühzeitig mehr Aufklärung in diese Richtung geben. Auch die Eltern sind hier gefragt. Die Vorurteile gegenüber Homosexuellen sind im allgemeinen eher zurückgegangen. Ich denke auch dass es mit der Zeit zunehmend mehr Akzeptanz finden wird.

Ich persönlich habe in den unteren Jahrgängen häufiger mal mitbekommen das Sprüche gegen Homosexuelle geäußert wurden, in den höheren hat es eher deutlich nachgelassen (wobei dass auch von der Schule abhängen kann).






Das ist leider denkbar. Von daher muss sich ein homosexuelles Paar dreimal überlegen, ob man ein Kind adoptiert.

Andererseits haben das ja einzig und allein homophobe Eltern zu verschulden. Würden die Kinder tolerant erzogen werden, müsste das kein Thema sein.

Es gibt Studien darüber, ich glaube bis jetzt aus Amerika. Kinder mit einem gleichgeschlechtlichem Elternpaar werden in der Schule nicht öfters gemobbt, als andere Kinder. Aber wenn sie gemobbt werden, wird das Thema leider oft verwendet.

Allyluna 30.06.2017, 22:06

....ja - und vor 30 Jahren wurden Kinder gemobbt, deren Eltern geschieden waren 

 - und vor 50 Jahren wurden Kinder gemobbt, deren Mutter keinen passenden Vater vorweisen konnte.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Auch an diese Situation wird er sich gewöhnen - bis auf einige Ewig-Gestrige, die an "der guten alten Zeit" festhalten, wie ein Baby am Lieblingskuscheltier.

2
Razzar95 30.06.2017, 22:09
@Allyluna

Ich hoffe auch sehr, dass das nicht allzu lange dauern wird.

1
Allyluna 30.06.2017, 22:12
@Razzar95

Na - wenn man einige Kommentare hier so liest, wird es vermutlich eher langwierig... wie alles andere vorher auch. Aber es kommt! 

0

Du meinst wohl gleichgeschlechtliche Eltern. Leider werden vermutlich diese genau so gelobbt wie alle anderen Kinder.

nein, glaube ich eigentlich nicht

außerdem hängt es von den Eltern der mobbenden Kindern ab, wie sie ihre Kinder erziehen.

gleichgeschlechtliche Beziehungen sind doch heute nichts mehr besonderes,

und Kinder haben damit normalerweise sowieso kein Problem

Hey, jeder wird in der Schule gemobbt. Du musst nur einmal was falsches sagen und bist den rest deiner Schulzeit ein Opfer.
Das hat überhaupt nichts mit Eltern zu tun.
Das kann dich so und so treffen.
LG

"Homo-Eltern" können keine Kinder haben - bislang höchstens Pflegekinder

Allyluna 30.06.2017, 21:58

Weia! Wo lebst Du denn? Schon mal davon gehört, dass Frauen Kinder kriegen können? Viele Frauen leb(t)en erst in "normalen" Beziehungen und haben auch Kinder bekommen - bevor sie sich ihr Homosexualität eingestanden haben. Diese Kinder leben (wenn nicht der Vater sie hat) doch auch jetzt schon bei "Homo-Eltern".

1
Midgarden 30.06.2017, 22:01
@Allyluna

Bei aller Begeisterung - dann gibt es allenfalls eine Mutter, aber keine Eltern ...

Nicht-heterosexuelle Paare sind halt rein biologisch nicht in der Lage, Eltern (also gemeinsam) von Kindern zu sein

0
Allyluna 30.06.2017, 22:04
@Midgarden

Ja klar - darum ging es ja in der Frage auch... um Biologie....

NICHT.

Auch heute werden Adoptiveltern vor dem Gesetz bereits als ELTERN angesehen, auch wenn sie nicht die biologischen Eltern sind. Dein Argument zieht nicht.

0
Razzar95 30.06.2017, 22:04
@Midgarden

Nicht biologische Eltern, aber sie können für das Kind trotzdem die Elternrolle übernehmen. Das sehe ich auch als Eltern.

1
Midgarden 30.06.2017, 22:08
@Allyluna

Bis nicht-heterosexuelle Paare ein Kind adoptieren können, werden noch viele Monate vergehen, also zieht das Argument auch nicht

Außerdem heißt die heutige Abstimmung "Gleichstellung homosexueller / lesbischer Paare im Eherecht und nicht "Ausweitung der Elternschaft"

1
Allyluna 30.06.2017, 22:11
@Midgarden

Ähm... ICH habe auch nicht von homosexuellen Adoptiveltern gesprochen! Also selbstverständlich zieht mein Argument - für die, die es verstehen.

Und die heutige Abstimmung umfasst vor allem genau das, dass auch homosexuelle Ehepaare Kinder adoptieren dürfen.

0
Midgarden 30.06.2017, 22:12
@Razzar95

Natürlich können sie die Rolle übernehmen - aber sie sind dann halt "wie Eltern" und nicht "Eltern" - Eltern sind Vater und Mutter

0
Midgarden 30.06.2017, 22:14
@Allyluna

Aber erst dann, wenn das Gesetz in Kraft tritt - das war aber nicht die Frage des Fraganten

0
Allyluna 30.06.2017, 22:18
@Midgarden

....stellst Du Deine Eltern als "biologische und gesetzliche Eltern" vor? Solltest Du vielleicht mal.... denn Deine Definition deckt sich nicht mit der 

Eltern sind die Personen, die das Sorgerecht, das Umgangsrecht, das Aufenthaltsbestimmungsrecht und alle damit im allerweitesten zu  verstehenden Rechte und Pflichten haben. Wenn das zufällig auch die biologischen Eltern sind - dann ist das so. Aber nicht zwangsläufig Voraussetzung. 

Es gibt biologische Eltern, soziale Eltern und rechtliche Eltern. 3 in 1 mag Dein Ideal sein, ist es aber auch ohne die heutige Entscheidung schon lange nicht mehr in der Realität.

0
Allyluna 30.06.2017, 22:19
@Midgarden

Es geht aber auch nicht um Deine persönliche Definition von "Eltern"!

0
Midgarden 30.06.2017, 22:31
@Allyluna

Da kommen wir nicht überein, denn Realität läßt sich nicht durch Beschlüsse verändern.

Ob bei Menschen, Pflanzenwelt oder Tieren - Eltern sind seit den Anfängen der Geschichte die "Produzenten" des Nachwuchses, nicht nur deren Nutznießer

Und sorry - für mich ist es ein Unterschied, ob Eltern aus gesundheitlichen Gründen keine eigenen Kinder haben können oder aus biologischen ...


 

0

Nein, warum sollten Sie?

Weil Kinder gemein sein können denke ich schon das es da eher zu Mobbing kommen kann

Was möchtest Du wissen?