Werden alte Bücher, die neu aufgelegt werden in die neue Rechtschreibung umgesetzt?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Das ist wirklich eine gute Frage! Da ich die Antwort nicht wusste, begab ich mich auf die Suche: meine SZ-Bände z.B. müssten nach dem Zeitpunkt ihres Erscheinens schon längst in neuer Rechtschreibung sein, sind es aber nicht. Allerdings haben Süddeutsche und Frankfurter Allgemeine auch jahrelang die neue Rechtschreibung boykottiert. Auch von Kiepenheuer & Witsch habe ich eine Márquez-Neuausgabe von 2006 nach den alten Regeln. Ob allerdings Gabriel García Márquez tatsächlich eine Verfügung zum Druck in deutscher Sprache getroffen hat, darf bezweifelt werden.

Kinderbuchverlage veröffentlichen dagegen, soweit ich weiß, konsequent in neuer Rechtschreibung, z.B. die "Ur-Pippi". Es wäre den jungen Lesern gegenüber auch unfair; schließlich lernen sie die neue Rechtschreibung im Deutschunterricht.

Solange ich keinen Gegenbeweis finde, gehe ich davon aus, dass jeder Verlag selbst entscheidet, ob er Neuauflagen unverändert lässt oder bearbeitet.

Die Lanze, die hier jeweils für die originale Rechtschreibung gebrochen wird, in allen Ehren; ich möchte aber einwerfen, dass schon ein Goethe (Göte) in Originalschreibweise teilweise schwer zu verdauen ist, von älteren Schriftstellern ganz zu schweigen. Die Entscheidung, welche Manuskripte oder alten Auflagen man als Vorlage nimmt und was behutsam verändert werden muss, wird vermutlich sorgfältig zwischen Verlagsrepräsentanten (Lizenznehmern) und Urheberrechtsinhabern (Lizenzgebern) geklärt.

Nein. Was ist mit alte Bücher gemeint? Klassiker? Oder Titel aus den letzten Jahren? Wenn Bücher vor Neuauflagen in die neue Rechtschreibung umgewandelt werden sollten, wäre das viel Arbeit. Oft fast ein neues Buch. Das steht dann auch in den Büchern im Impressum drin. Zu finden ist dort meist "korrigierte Auflage", das bedeutet grobe Fehler werden korrigiert.

Eindeutige Tippfehler werden ausgebessert. Aber nicht jede Neuerung in der Rechtschreibung wird übernommen. Z. B. gab es zur Zeit Goethes keine Rechtschreibregelung, wie es heute der Fall ist. In sog. Kritischen Ausgaben werden die grammatischen und orthographischen Eigenheiten übernommen und im Anhang wird darauf eingegangen. Bestimmte Eigenheiten können übrigens auch ganz entscheidend sein für das Verständnis des Lesers. In älteren Werken z. B. der Klassik fällt das auf.

das kommt ganz auf das buch an hat es historischen wert zbs. für´s museum oder andere einrichtungen wird das meißten nicht gemacht , ist es jedoch ein buch wie zbs. ein roman von vor 10 jahren wird das gemacht

Erst kürzlich hat mir eine Mitarbeiterin des Verlags Suhrkamp bestätigt, daß auf die alte Rechtschreibung Rücksicht genommen wird. Für mich prominentester Zeuge und Autor dieser Tage: Peter Sloterdijk. Ich befürworte das.

Die Bücher sind in der Regel urheberrechtlich geschützt, das schließt die Schreibweise ein. Das macht ja den Schriftsteller aus. Stell Dir mal vor die Bibel würde angepasst werden.... undenkbar.

cathystraum 13.08.2009, 15:53

Es gibt eine Bibel mit der neuen deutschen Rechtschreibung. Ich habe nämlich eine. :-))

0
Buchfink 17.08.2009, 11:37
@cathystraum

Dann ist die Bibel zumindest orthografisch auf der Höhe der Zeit.

hüstelhüstelzwinkerzwinker

0
Quandt 25.08.2009, 09:41
@Buchfink

Also icke fand den Wissenschafts-Geschichts-Fantasy-ScienceFiction-Schinken sehr interessant, einzig das Buch der Könige hatte nicht so den Pepp! ;-)

0
Quandt 25.08.2009, 09:39

Die Bibel wurde so oft angepasst, dass sie mit ihren Urtexten nur wenig gemein hat. Schnapp Dir mal ´ne Luther-Bibel und versuche die zu lesen, viel Spass dabei! By the way, lies mal eine altkatholische, eine evangelische und eine von den Türklinglern paralell, da gibt es ganz schön viel Abweichungen! ;-)

0
immanuelk 02.09.2009, 09:11
@Quandt

für die Bibel gibt es ja auch keine Urheber mehr, jedenfalls keine mehr die ihre ansprüche geltend machen könnten... Da kann man schon die Rechtschreibung anpassen.

0

Es gibt kein Gesetz das Verlage zur neuen Rechtschreibung zwingt, deswegen ist es unterschiedlich je nach Buch, Auflage und Verlag.

Ja, die Bücher werden in die neue Rechtschreibung umgewandelt. Es sei denn es gibt Autoren die dies verbieten und meinen es wär so was wie Zerstörung seines Werkes.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ganz auf das Buch ankommt, so wie soust schon schrieb :)

bei mittelalter büchern nicht ;D aber bei nicht total veralteten büchern wie 1980 oder so ja klar

Nein, nicht alle Bücher werden auf die neue Rechtschreibung umgeschrieben (wäre auch schade!). Es gibt Autoren, die dies ausdrücklich untersagt haben.

marlylie 12.08.2009, 12:26

bei vielen büchern wäre das auch gradezu eine verschandelung...

0

Zur Zeit lese ich ein Buch, dass erstmals 1938 veröffentlicht wurde und das in der 21. Auflage 2007 erschien.

Es liegt - bis auf die Rubriken "Zu diesem Buch" und "Über den Autor" - komplett in der alten Rechtschreibung vor.

Buchfink 17.08.2009, 12:18

....das erstmals 1938....

0

nein sie bleiben in der alten rechtschreibung. sonst wären es nicht die gleichen bücher.

die meisten bücher,werden dann mit richtiger rechtschreibung geschrieben.aber nicht alle!es kommt drauf an welches buch es ist!

Ich habe in den letzten Jahren eine Menge Belletristik gekauft. Alle diese Bücher beinhalten aber noch die alte Rechtschreibung, obwohl die entsprechende Auflage auf lange nach der Umstellung datiert ist.

Ich denke also, man kann deine Frage mit "Mal so, mal so" beantworten. ;)

kla werden die in neue rechtschreibung gemacht.

hobbylos 31.08.2009, 17:53

NOPE^^

0

bleibt leider alles so wie es ist, es gibt soger autoren die es nicht wollen

MfG

Weiß nich... Vielleicht, vielleicht auch nich...

TenTen 23.08.2009, 16:31

Fantastisch! Das ist die am wenigsten hilfreiche Antwort, die ich hier je gesehen habe! Glückwunsch! XD

0

Klar! wieso:Weil man dann in alterr schrift nicht verstehen könnte

Was möchtest Du wissen?