wer kennt sich aus mit hühnerhaltung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein toller Plan. Wir hatten, als wir hier einzogen, zu Anfang sieben Hühner und einen Hahn. Das war Leben auf dem Land in Reinkultur. Schöner großer Auslauf, Hühnerhaus usw. Allerdings weiß ich nicht, was Grünleger sind. Artgerecht bedeutet meiner Meinung, dass ein Herr dabei sein sollte, allerdings hat das keinen Einfluss auf die Eiermenge. Wir ließen sie so unbeeinflusst wie möglich. Beste Eier aller Zeiten gab es genug, sodass der natürliche Schwund, wenn sie mal im Garten ein "neues" Nest fanden, nicht von Belang war. Sie durften auch brüten und so war die Anzahl des Federviehs ständigen Schwankungen ausgesetzt. Der Haken an der Sache: Wir konnten kein Tier schlachten, wobei die Natur auch zu Hilfe kam. Die natürliche Dezimierung fand durch Raubvögel und anderes Getier statt, was zwar einerseits ärgerlich, andererseits uns die Arbeit abnahm, die Lebewesen vom Leben in den Tod zu befördern. Unsere legten das ganze Jahr. Die kamen zu uns, als sie gerade mal ein paar Wochen alt waren. Wenn keine Chemie oder sonstiger Unsinn zum Einsatz kommt, legen die in etwa drei Jahren an die 1000 Eier. Danach wären sie eigentlich reif für den Suppentopf, aber das muss jeder für sich entscheiden, wie er mit ihnen umgeht. Es machte riesigen Spaß, bis der cholerische Nachbar dieser Art von Landleben ein Ende bereitete, nachdem sich eine Henne erlaubte, kurz auf seiner Gartenlaube zu rasten.

Viel Glück dabei und tolerante Nachbarn. Der Vorteil, wenn kein Hahn zugegen ist: Es kommt auf keinen Fall zu einem den Frieden mit dem Nachbarn störenden Krähen. Und ob die Hennen ohne einen Boss unzufriedener sind oder was vermissen? Wer weiß das schon?

ich will die hühner nicht schlachten, sondern nur wissen, woher mein frühstücksei kommt. wir haben vor einen hühnerstall aus einem alten wohnmobil zu bauen, natürlich mit freigehege usw. die sollen es richtig toll haben und sich wohl fühlen. das mit dem hahn, denke ich werden wir wohl dann lassen. viele frauen leben ohne gockel ja auch glücklicher :) danke für deine tolle antwort.

0
@kalinka007

Wir hatten uns die Hühner auch nicht angeschafft, um daraus irgendwann eine kräftige Suppe zu machen, aber die Frage stellt sich halt spätestens dann, wenn die Damen ihre Eier gelegt haben, ob du sie in die Freiheit entlässt oder ihnen ein Gnadenbrot zugestehst, bis sie von der Altersschwäche dahin gerafft werden - keine Ahnung, wie hoch die Lebenserwartung einer Henne ist. Zweifelsfrei dürfte sein, dass das Frühstücksei von einem Huhn aus eigenem Garten geschmacklich auch weit über den handelsüblichen Bio-Eiern steht. Wenn die scharren können, nach Würmern picken und sich im Sand wälzen, und zwar dann, wenn ihnen danach ist, haben sie schon einen unermesslichen Vorteil gegenüber mancher ihrer Artgenossen

0

Grünleger sind Hühner, die grüne Eier legen. Also die sind jetzt nicht so tannengrün, sondern eher mintgrün. Sieht aber sehr hübsch aus. Die schmecken natürlich genau so wie alle anderen Eier. Wir haben Grünleger, Marans (SEHR dunkelbraune Eier), Italiener (weiße Eier), Sussex (ganz hellbraune) und normale Legehennen. Insgesamt immer so um die 10. Für mehr reicht unser Platz nicht und die Arbeit soll ja auch nicht ausarten.

Wenn du welche kaufst, dann am besten legereife Hennen. Die haben die Kinderkrankheiten schon hinter sich, sind durchgeimpft und es macht Spaß, in Kürze schon die eigenen Eier zu essn.

Hühner brauchen ein gutes Legenest, wo es eher dämmerig ist, nicht zu groß, schön gemütlich. Ihr Stall sollte luftig sein, aber nicht zugig, Einstreu finde ich sehr vorteilhaft und sollte so groß sein, daß die Hühner auch mal ein paar Tage drin bleiben können (bei Schnee zum Beispiel). Wenn man sich Tiere anschafft, ist man für diese auch verantwortlich!!! Sie einfach von Raubvögeln fressen zu lassen, finde ich jetzt gar nicht schön!! Wir beschneiden den Hühnern, die gerne mal stiften gehen, die Flugfedern. Und schlachten sollte man die Hühner auch können. Es kommt immer wieder mal vor, - nein, so oft ist das nicht, aber trotzdem! - daß ein Huhn sich ein Bein bricht, krank wird oder sowas. Da ist es schon gut, wenn man wenigstens jemand weiß, der das Huhn von seinem Leid erlösen kann.

Eine wunderbare Seite - SEHR zu empfehlen !!! - ist = www.huehner-info.de

Ne, so'n Schiet, ich glaube mit dem Foto klappt nicht. noch mal gucken muß

meine bunten Eier - (Hühner, Zucht, Stall)

Was möchtest Du wissen?