Wer geht mit uns Pilze sammeln?

3 Antworten

Ich wohne zwar nicht in eurer Umgebung aber es werden immer wieder Pilzführungen angeboten. Diese werden dann von Spezialisten angeführt. Für dieses Jahr ist es wohl schon zu spät. Aber für nächstes Jahr kann ich dir empfehlen das du zur rechten Zeit eine oder mehrere solche Führung-/en mit machst. Man kann z.B. über das Internet sogenannte Pilzberatungsstellen raussuchen, dort anrufen und fragen. Man kann die selbst gesammelten Pilze auch mit zur Pilzberatungsstelle nehmen und dort fragen. Ihr habt aber alles richtig gemacht, nichts essen was man nicht zu 100% kennt. Ich weiß ja auch nicht welches Pilzbuch ihr habt, aber ich kann euch ein sehr gutes empfehlen, Der große Kosmos Pilzführer von Laux, alle Speisepilze mit ihren giftigen Doppelgängern, auch empfohlen von NABU. Das sind fast 700 Seiten mit über 1000 Abbildungen. Viele Pilze sind sehr variabel und verändern ihr Aussehen mit dem älter werden stark. Beispielsweise die Stinkmorchel in jungem Zustand Hexenei genannt. Es gibt aber mehrere solche Hexeneier. Viele Pilze wie z.B. alle essbaren Boviste und der Schopftintling sind nur in jungem Zustand essbar. Es gibt zwar kein allgemeines Schutzgesetz bei Pilzen doch es gibt auch viele Pilze die auf Grund ihrer Seltenheit zu schonen und zu schützen sind, auch wenn sie giftig sein sollten. So z.B. der Schwarzhütige Steinpilz/Schwarzer Steinpilz, der Kornblumen-Röhrling, Erlen-Grübling, Mosers Satansröhrling und der blasshütige Purpur-Röhrling, die letzten zwei sind Giftpilze. Einer der bekanntesten Speisepilze, der Pfifferling/Eierschwammerl, wurde durch übermäßiges und unsachgemäßes Sammeln zeitweise fast ausgerottet. Deshalb soll man auch nie mehr Pilze sammeln als man wirklich braucht da man Pilze nicht gut lagern kann.  Vielleicht könnte man im nächsten Jahr gemeinsam was unternehmen, ich kenne mich wirklich sehr gut aus, ich sammele seid über 30 Jahren.

Ich würde mit den Pilzen in die Apotheke gehen und diese dort zeigen. Wenn der Apotheker die Pilze nicht kennt so weis er bestimmt eine zuständige Stelle. In Hamburg war dies eine Pilzberatungsstelle. Wie andreas 48 schreibt könntest auch hier Bilder der Pilze reinstellen bin selbst Pilz Experte aber ohne Foto kann ich keine Antwort geben

ich kann mir nicht vorstellen, dass ein apotheker ein wissen über pilze hat, das dem eines pilzsachverständigen nahekommt... da kennt sich ein forstwirt sicher noch besser aus... imho kann eine pilzbestimmung ausschließlich per foto durchaus riskant sein. wenn man blutiger anfänger ist und selbst nicht auf eigenes basiswissen zurückgreifen kann, der sollte beim sammeln jemanden mitnehmen, der sich wirklich gut auskennt, oder einen pilzsachverständigen befragen, um sicherzugehen, dass kein giftiger pilz verspeist wird...

0

das einfachste wäre es doch, Bilder der Pilze einzustellen, den Hellsehen ist sehr schwieirig und kann in euren Falle doch nicht das ganz Wahre sein..

Was möchtest Du wissen?