Wenn man sich unter Freunden und Familie alleine fühlt?

6 Antworten

Du hast dich weitrentwickelt und deine Familienmitglieder und Freunde nicht in dem Maße oder in eine andere Richtung. Suche dir Freunde, bei denen du dich wohler fühlst. Eine neue Familie wirst du nicht bekommen, aber, wenn du dich allgemein akzeptierter und verstandener fühlst, kannst du es leichter ertragen, dass das bei der Familie nicht immer so ist.

Hallo, ich, 45, Mutter von zwei Kindern in einer Patchworkfamilie lebend, kenne das sehr gut. Das hatte ich auch vor ein paar Jahren. Leider schreibst Du nicht wie Deine Lebenssituation aussieht und wie alt Du bist. Bei mir ist es wirklich so, daß ich einfach kein Interesse an dem ganzen alltäglichen "Geplänkel" hatte. Ich habe viele "Freundschaften" beendet. Meinem Lebensgefährten geht es ebenso. Wir sind gerade auf der Suche nach Menschen oder Familien mit denen man wirklich Spaß haben kann und die das Leben mit ähnlichen Augen sehen wie wir. Sollte es bei Dir was ganz anderes sein, leidest Du vielleicht an einer depressiven Verstimmung? Was auch immer es ist. Es ist gut, daß Du offen damit umgehst und die Rat suchst! Alles, alles Gute!LG Anja

Du wirst flügge und bist einfach nur von dem täglichen Einerlei gelangweilt und genervt.

Manchmal entwickeln sich Menschen anders als das Umfeld. Man fühlt sich nicht mehr dazu gehörig, einfach aus dem Grund, weil man sich nicht mehr verstanden fühlt - und auch die Denkweise der Anderen nicht mehr versteht. Man denkt und fühlt anders als das Umfeld. Wenn Du so fühlst, such Dir ein anderes Umfeld, änder evtl. Deine Umgebung, ziehe in eine andere Stadt (nur, wenn Du möchtest). Wichtig ist, dass Du Menschen findest, die ähnlich denken und fühlen wie Du. Ich bin mir sicher, es gibt sie. Du musst sie nur noch finden.

Ich kann deine Gefühle sehr gut nachvollziehen. Kann es vielleicht sein, dass Du von den anderen gelangweilt bist, weil du vielleicht keine Lust hast, immer über den gleichen, oberflächlichen und oft nichtssagenden Kram (Wetter, was macht man beruflich, willst du mal heiraten, bei uns ist alles in Ordnung...) zu sprechen oder ihn dir anzuhören. Manchmal entwickelt man sich weiter und andere bleiben stehen. Auch finde ich, dass man sich die interessanten Leute im Leben wirklich suchen muss bzw. sie sofort erkennt, wenn man ihnen begegnet. Dass leider die Familie oder die alten Freunde nicht dazu zählen, ist zwar bedauerlich, aber dann nicht zu ändern.

Mit denen kann man ja dann tatsächlich (ab und zu) zusammentreffen und milde in sich hineinlächeln, wenn man den Kontakt nicht ganz abbrechen will. Aber seine sonstigen Kontakte sucht man sich eben woanders. Vielleicht findet man im Internet Gleichgesinnte, die sich für Themen interessieren, die einen ansprechen. Wenn sie nah genug wohnen, kann man sich auch mit ihnen treffen.

Ich habe festgestellt, dass man im Laufe seines Lebens immer wieder interessante Leute trifft. Die sind zwar die Ausnahme, aber besser wenige als gar keinen.

Hört sich alles schrecklich arrogant an, aber ich denke, jeder muss nach seinem Gefühl glücklich werden. Und das heißt für mich u.a., sich mit Leuten zu umgeben, mit denen man sich wohlfühlt und nicht mit denen, denen man nichts zu sagen hat...

LG Bekikoxx

Was möchtest Du wissen?