Welpe (5 Wochen) sehr ängstlich

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Möglich,um das aber abzuklären müsst ihr zum TA.In der Regel ist es so das es selbst in diesem Alter schon einen gibt der den "Boss" miemt und einen der als 2Schwächling" gilt.Beobachte deine Welpen mal genau,war er vieleicht der letzte der aus dem Wurf geboren wurde,wie verhält sich es wenn die Welpen saugen wird er ständig weggedrängt oder setzt er sich durch?

Nee, er war der 2. Wenn die kleinen saugen, wird er eigentlich nicht weggedrängt... Das ist meist die 4.Geborene... Aber dafür setzt die Kleine sich ansonsten sehr gut durch...

0
@ChaseyLPw

DAnn tip ich ehr auf ANgst.Versucht ihn wenn er draussen ist mehr zu motivieren,nur so lernt er sich richtig zu sozialisieren.WIr haben auch öfters "Schisser" dabei gehabt im Wurf,allerdings legt sich das relativ schnell wieder wenn man sich mit ihnen beschäftigt und ihnen zeigt das man im Grunde vor nichts Angst haben muss.Ein Draufgänger wird so ein Welpe sicherlich nie werden,aber man kann schon unterstützen.Vorrausgesetzt natürlich der TA stellt keine gesundheitlichen Einschränkungen fest.

0

lass den welpe mal untersuchen, wenn er völlig gesund ist, da hilft nur eins, intensiv um im kümmern und viel geduld mitbringen

Die Antwort mit dem TA kann ich mir sparen. Dort warst >Du ja schon. Wenn dort alles o.K. war mußt Du Dir denken, das ist wie bei Kindern. Du kannst 5 Kinder haben, und jedes ist anders und hat seine eigene Persönlichkeit. Er ist eben etwas ängstlich oder schüchtern. Unterstütze ihn, daß er etwas mehr Selbstvertrauen bekommt. Das könnt Dir gelingen, wenn Du mit ihm spielst, und er etwas gut gemacht hat, daß Du ihn immer lobst.Vielleicht kannst Du kurz Bescheid geben, was sich beim TA herausgestellt hat.

Bringen Sie den Hund zum Tierarzt und lassen Sie ihn gründlich untersuchen.

Auch bei einem noch so ängstlichen Welpen ist das von Dir geschilderte Verhalten nicht normal. Sich hinlegen und anhaltend jaulen, nein, das spricht für körperliche Pein. Hunde (die meisten Tiere) leiden in der Regel still, eben um nicht noch unnötig Feinde auf sich in der ohnehin geschwächten Position aufmerksam zu machen. Wenn also ein Hund "laut leidet" ist Pannas schon hoch im Christbaum. Wenn dies Verhalten anhält, würde ich unbedingt einen zweiten Tierarzt zu Rate ziehen. Alles Gute für das kleine Wesen! Tina

Hallo, danke für die Antwort. Aber es ist schon wesentlich besser geworden. Wir haben heute einen Katzentunnel besorgt, und der Kleine ist als erster durchgelaufen und das immer wieder =) Er ist zwar noch nicht so verspielt wie die anderen, aber wenn wir ihn jetzt raus nehmen ist er auch nicht mehr ängstlich sondern fängt langsam an auch die Welt zu erkunden =)

0

Was möchtest Du wissen?