Welcher Fahrradsattel ist für Touren bequem?

13 Antworten

Bisher ungeschlagen bei uns: Lepper!

Leider muss ich mich nun von ihm verabschieden, er passt nicht aufs Pedelec, stößt an den Gepäckträger. Lepper ist der Mercedes unter den Sätteln, was den federungskompoert angeht. Ich hatte jede Menge Selle (das Letzte!) und auch Brooks. Leider ist brooks nur für leichtgewichtige Personen geeignet (>90KG?), bei mir schlugen die federn durch.

Also einfach mal den Lepper probieren.

Hi,

 

schaue Dir dochmal die SQ lab Sättel an, z.B. den 610 oder 602 Ergolux, beides Trekking Modelle für Touren. Sitzknochenabstand messen ist nicht verkehrt, das geht so: http://www.radsport-klement.com/Vermessung-der-Sitzknochen:_:13.html

Ob man jetzt spezielle Sättel für Männern und Frauen braucht - eher nicht. Die meisten Hersteller gehen ja wieder zum Unisex Modell. So different sind Herren und Damen dann doch nicht was den Sattel betrifft.

Ein Sattel sollte vorne so schmal sein, dass er beim fahren nicht an den innenflächen der Beine reibt. Sonst bekommst du den Wolf. Hinten sollte er so breit sein, wie deine Beckenknochen sind. Er sollte dein Weichteil nicht erdrücken. Also dort einen ausschnitt haben. Sonst wird der Nerv deines edlesten Stücks gequetscht, was zu einer verminderten Männlichkeit führt. Und ganz hinten sollte er ein wenig vertieft sein, damit allfällige Hämorroiden sich nicht am Sattel reiben. Damensättel sind generell breiter, als die der Herren.

Was möchtest Du wissen?