Welche Ursachen hat sadistisches Verhalten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

http://www.ppt.dtpnet.de/Texte/opfert2.htm

Die Entwicklung von Ersatzgefühlen findet im Alter von zwei bis drei Jahren statt. In dieser Zeit entwickelt das Kind eine eigene Individualität. Es tritt den Bezugspersonen gegenüber in Opposition, ohne deren Schutz dabei verlieren zu wollen. Es finden offene oder verdeckte Machtkämpfe statt. Am Ende dieser Entwicklungsphase hat das Kind (F. English) nur zwei möglichen existentiellen Grundeinstellungen. Es wird sich für die Grundeinstellung entscheiden, mit der es seine kindliche Verzweiflung, so nicht angenommen zu werden, am wirkungsvollsten abwehren kann.

  • Die erste Grundeinstellung ist der Weg, sich als Sklave zu unterwerfen. Dafür hat F. English die Bezeichnung Typ1-Mensch geschaffen. Es werden Streicheleinheiten aus der Position des Ich bin nicht o.k. - Du bist o.k. geholt.
  • Die zweite Grundeinstellung ist der Weg des Tyrann, der immer Wege finden muss andere zu kontrollieren. Typ2-Menschen handeln aus der Position des Ich bin o.k. - Du bist nicht o.k.

Diese Grundeinstellung bestimmt auch im Lebensverlauf den Charakter und die Einstellung zu Machtfragen. Dies findet besonders in sozialen Stresssituationen ihren Ausdruck.

16

Danke für die ausführliche Antwort + link. Wenn das so früh in der Kindheit passiert ist es sicher schlecht therapierbar.

0
12

du hast vergessen zu erwähnen, dass diese zwei Typen aber nur bei den kindern vorkommen die eben ein schlechtes Elternhaus haben.Die nicht angenommen werden. Es soll ja noch ein paar geben die keine kindliche Verzweiflung erleben.Hab ich mal gehört, lach.

0
4
@krabbeIkrabbe

ich hab grade festgestellet das ich ein typ 1 mensch bin kann man da was gegen tun weil ich mich damit sehr unwohl fühle

0

das ist ihnen klar, sie wollen ja verletzen. Warum sie so geworden sind? Weil sie wahrscheinlich in ihrer kindheit viel Böses erlebt haben. Besonders das erste Lebensjahr ist von großer Wichtigkeit, aber natürlich auch danach. Eine Erziehung die das kind unterdrückt ruft Aggresionen bis zum Sadismus hervor.

das ist sehr gut erklärbar, aber nicht auf die schnelle. einfach erich fromm lesen: "die kunst des liebens" - leichte kost, 200 seiten dünn.

da gibt es einen gut verständlichen abschnitt über sadismus.

Ist Mißgunst ein Charakterzug oder anerzogen oder genetisch bedingt?

Hallo community, das ist vielleicht etwas global formuliert; ich schreibe gerade eine philosophische Geschichte und möchte dazu ein paar Meinungen hören. Vielleicht habt ihr dazu eine und könnt mir schreiben ,was ihr davon haltet. ?? Bitte keine Tipps in Richtung Onkel google fragen, mich interessiert eher eure eigene Meinung dazu. Danke und einen schönen abend noch.

...zur Frage

Ist der Charakter eines Menschen genetisch bedingt?

Diese Frage wurde schon 2012 schon einmal gestellt.Die Antworten waren für mich unbefriedigend.Ich frage nach Erkenntnissen(falls vorhanden) und nicht nach Theorien.

...zur Frage

Gibt es soetwas wie "besonders suchtgefährdete Menschen"?

Hallo ich wollte mal fragen ob es Menschen gibt die mehr suchtgefährdet sind als andere und woran das liegen kann ( ob es vlt genetisch bedingt ist zum Beispiel)

...zur Frage

Voruteil oder Realität? Farbige Menschen haben die besseren Zähne?

Voruteil oder Realität? Farbige Menschen haben die besseren Zähne?

Habe farbige Menschen aus Afrika z.b von Natur aus bessere Zähne....also genetisch bedingt? w

...zur Frage

Ist Rassismus anerzogen oder in uns allen und nur aberzogen?

Ich hab gehört, dass wir von Geburt an Menschen bevorzugen, die uns genetisch anerzogen sind. Heißt das, dass wir alle rassistisch sind?

...zur Frage

Wieso gibt es immer Menschen,die meinen man benutzt eine Krankheit,um Aufmerksamkeit zu erregen?

...da ich hier so viele tolle Antworten erhalte, möchte ich auch diese Frage stellen.

ALSO: Ich habe letztes Jahr,in einer Zeit,in der es mir körperlich sehr schlecht ging,einen Brief von meinen zwei damals engsten Freundinnen bekommen. Abgesehen davon,dass ich frisch operiert aus der Klinik nachhause kam,wurde zu diesem Zeitpunkt das erste Mal das Wort "Krebs" erwähnt.Nach 10 Jahren Unklarheit hat mich dieses Wort in Angst u Schrecken versetzt,mich hat es total aus den Socken gehauen u ich hatte Redebedarf ohne Ende.Ich war furchtbar gelaunt,aus Angst u Ohnmacht heraus habe ich den ganzen Tag über dieses Thema gesprochen. Dann öffne ich diesen Brief, und musste darinnen schreckliches lesen. Man hat mir vorgeworfen,dass ich das ganze Thema unnötig hochspielen würde,dass ich Menschen mit den Worten Tumor u Krebs bewusst eine Situation vermitteln möchte, die Mitleid aufkommen lässt.Man beschrieb mich als Menschen,der sich volljammert, u ununterbrochen einfordert,dass ich u die Krankheit im Mittelpunkt stehen.Und es ging weiter - abgesehen dass man mir diese ungeheuerlichen Dinge vorgeworfen hat,musste ich lesen,dass ich mein Schicksal über das der anderen Menschen stelle,dass ich immer versuchen würde,andere zu übertrumpfen indem ich meine Geschichte erzähle... .....es standen noch einige Dinge mehr drinnen,aber hierfür reicht der Platz nicht. Jetzt,wenn ich im Nachhinein darüber nachdenke,kann ich verstehn,dass das evtl sogar aus Freundschaft geschrieben wurde,dass im Grunde keine böse Absicht dahinter steckte,im Gegenteil.Vieles macht JETZT mehr Sinn,manches muss ich teiweise zugeben,oder ich kann es aus anderer Perspektive! nachvollziehen.Es war nicht gut,dass mich das Thema nonstop beherrschte,aber andere Leute haben es geschafft,mich abzulenken,ohne Vorwürfe,denn in so einer Situation ist es klar,dass man schrecklich viel reden muss,um das erstmal schlucken zu können.Man erhält ja nicht jeden Tag so eine Nachricht. Ich kann verstehen,dass es manches mal auch genervt hat,aber ich hatte doch um Gottes Willen nicht solche Beweggründe. ABER wie kann man einem Menschen bitte so etwas antun?Ich war mit der Welt am Ende,als ich lesen musste,wie mich diese 2 Freundinnen beschreiben.War ich so ein Unmensch? Zum Glück standen mit Partner,Familie und wenige andere Freunde zur Seite u haben mit mir lange u ausgiebig über diesen Brief gesprochen.Mir wurde bestätigt,dass es in Ordnung war,dass ich in dieser Zeit eben viel in Anspruch genommen habe.U mir wurde gesagt dass man sich bei wahren Freunden für soetwas nicht entschuldigen oder rechtfertigen muss.Sowas ist selbstverständlich u in solchen Zeiten stellt sich eben immer heraus,wer tatsächlich zu einem steht.

Wieso denken Leute,dass Menschen bewusst eine Krankheit benutzen,um andere Menschen zu beeindrucken?Wieso kommt man darauf,daß das etwas sei womit man angeben kann?Wieso wird einem immer so ein böser Wille unterstellt? ..das tut verdammt weh.. denn so ist es nicht...so ist es ganz u gar nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?