Warum sind die meisten Menschen Mitläufer?

7 Antworten

Was ist denn in deinen Augen ein Mitläufer?

Da sind so Begriffe, die gerne mal gesagt werden, die aber nur selten hinterfragt werden. Wenn es in einer Gesellschaft - sagen wir mal - 6 Strömungen gibt, kann man nun bei Strömung 1 "Mitläufer" sein, ist es dann aber bei den Strömungen 2-6 nicht. Und wer bei Strömung 6 "Mitläufer" ist, ist es dann bei 1-5 nicht.

Einer hört gerne Schlager. Ein zweiter auch. Der ist dann Mitläufer.
Ein dritter hört Bushido. Ein vierter auch. Der ist dann Mitläufer, nur eben anders.

Ich glaube, dass es gar nicht geht, in allem völlig eigenständig zu sein. Irgendwas macht man bestimmt, was ein einer auch schon mal gemacht hatte. Nur in der Gesamtkombination sind wir dann doch Individuen.  

Das Leben ist einfacher, wenn man mit der Herde mitschwimmt.

Genetisch wird es nicht sein, sondern nur ein Herdentrieb. Wenn einer an der Ampel losgeht, gehen sie alle automatisch mit.

Versuch mal dich als einziger klar gegen die Mehrheit zu stellen. Und nicht nur wenn du 100tig von einer Sache überzeugt bist. Das ist nämlich gar nicht so einfach. Vor allem nicht wenn man dadurch Angst haben muss, anschließend gemieden zu werden.

Hat nix mit den Genen zu tun, sondern mit dem Bedürfnis vieler Menschen voran zu kommen. Wer sich nämlich nicht anpasst, der wird kurzerhand aussortiert und ist dann "draußen" ohne jegliche Bedeutung, führt dann ein bloßes Schattendasein.

Die meisten Menschen sind Mitläufer,weil Sie keine eigene Meinung haben,oder fürchten sich Nachteile zu haben,in dem Sie Ihre Meinung sagen.

Was möchtest Du wissen?