Welche Tiere darf man hier nicht essen und wieso darf man das nicht?

4 Antworten

Man isst sie nicht, weils (inzwischen) verboten ist. Und zwar eigentlich erst seit 1986. Bis dahin gabs noch Vorschriften zur Fleischbeschau für geschlachtete Hunde.


Tierische Lebensmittel-Hygieneverordnung
(1a) Es ist verboten, Fleisch von Hunden, Katzen, anderen hundeartigen und katzenartigen Tieren (Caniden und Feliden) sowie von Affen zum Zwecke des menschlichen Verzehrs zu gewinnen oder in den Verkehr zu bringen.

Früher hat man sie gegessen, hauptsächlich Hunde, Katzen bei uns weniger. Außer man hat sie jemand als Kaninchen untergeschoben.

Hunde wurden seit Anbeginn der Hundehaltung immer auch als Nahrungsmittel genutzt. Zeitweilig wurde es verboten, dann aber, besonders in Notzeiten, doch wieder üblich. Teilweise galt es zu manchen Zeiten auch als Delikatesse.

Das generelle Verbot Hunde und Katzen zu schlachten ergibt sich erstens aus dem engeren Verhältnis, das man zu diesen Hobby-Haustieren hat. Also ethisch-moralische Gründe.

Weiterhin wurden aus Fell und Fett von Hunden und Katzen Heilmittel gegen Tuberkulose und Rheuma hergestellt, die absolut unwirksam sind und den Leuten zum gesundheitlichen Schaden auch noch das Geld abgeknöpft.

Außerdem ist es nicht unbedingt so gesund Raubtiere zu essen. Sie stehen am Ende der Nahrungskette und haben somit den meisten Müll aufgenommen.

Das Verbot erstreckt sich auch auf andere Hunde- und Katzenartigen, also auch Fuchs, Wolf, Luchs usw. und natürlich Affen, wegen der nahen Verwandschaft zu Menschen.

Pfeilgiftfrösche sollte man eher nicht essen, aus... ich sag mal logischen Gründen.

Der Rest der Tiere die man isst oder eben nicht isst, ist kulturell bedingt. In asiatischen Kulturen zum Beispiel ist der Verzehr von Hunden und Katzen normal, sogar banal.

In vielen Ländern isst man diverse Insekten, eine Sache die bei uns in Europa auch eher aus dem Rahmen fallen würde.

In Teilen Indiens sind dafür Rinder heilig und würden niemals gegessen werden.

Alles eine Frage der Kultur.

Wer sagt denn, dass hier nicht auch Hunde und Katzen als Sonntagsbraten auf manchen Tisch stehen?

Dass es keine Metzger dafür gibt, schließt den Genuss nicht aus

Die Tierische Lebensmittel-Hygieneverordnung sagt zumindest, dass es verboten ist.

§ 22:

"(1a) Es ist verboten, Fleisch von Hunden, Katzen, anderen hundeartigen und katzenartigen Tieren (Caniden und Feliden) sowie von Affen zum Zwecke des menschlichen Verzehrs zu gewinnen oder in den Verkehr zu bringen."

https://www.gesetze-im-internet.de/tier-lmhv/__22.html

1
@BrightSunrise

Eigenartigerweise gibt es immer noch ein paar Leute, die sich an Gesetze nicht halten.

Nur mal so zum Vergleich, wie viele futtern ihre Haustiere und wie viele konsumieren verbotene Drogen?

0

Ja, manchen Leute haben nur das eine Hobby, da ist egal was auf dem Tisch steht... Hauptsache mampfen.

0
@kuechentiger

In der Schweiz gilt Hundeschmalz als probates Mittel gegen Erkältungs- und Lungenkrankheiten. Bei der Gelegenheit bleibt ein leckerer Braten übrig

0
@fiwaldi

Das war ja mit ein Grund, wieso Schlachten von Hunden und Katzen bei uns verboten wurde. Diese Scharlatanmedizin, die damit betrieben wurde, zum Schaden der Leute.

Die Schweizer dürfen ihre eigenen Hunde und Katzen essen. Aber sie dürfen das Fleisch auch nicht an andere Leute weiter geben.

0

Was möchtest Du wissen?