Welche Geschwindigkei hat das Geschoss?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Reibungsenergie = kinetische Energie des Geschosses (wenn man mal die Verformung außen vor lässt).

Also:

F(Reibung) * s = 1/2 * m(Geschoss) * v(Geschoss)²

µ * m(Klotz) * g * s = 1/2 * m(Geschoss) * v(Geschoss)²

v(Geschoss) = Wurzel[2 µ * m(Klotz) * g * s/m(Geschoss)]

= Wurzel[ 2 * 0,4 * 0,6 kg * 9,81 m/s² * 5,5 m / 0,01 kg] = 50,89 m/s

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pellec011
11.10.2011, 22:04

Danke, dass hat ich ja auch ... da kann ich jez beruhigt in die klausur gehen !

0
Kommentar von Defaetist
12.10.2011, 19:34

Sorry, da bin ich nicht einverstanden!

Der Einschlag der Kugel ist ein inelastischer Stoß, der den Impuls erhält, aber nicht die Energie. Der Impuls ist Masse*Geschwindigkeit. Also:

m(Geschoss) * v(Geschoss) + m(Klotz) * v(Klotz) = (m(Geschoss)+m(Kugel)) + v0

und

µ * (m(Klotz)+m(Geschoss)) * g * s = 1/2 * (m(Klotz)+m(Geschoss)) * v0²

Und jetzt darfst Du noch die Gleichungen auflösen.

Und viel Erfolg für die Prüfung!

0

Aus Masse und Reibungszahl kannst Du ermitteln, welche Energie nötig ist, um den Holzklotz 5,5 m weit zu bewegen. Und diese Energie muss von dem Geschoss mitgebracht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pellec011
11.10.2011, 21:39

kannst du mir mal bitte deinen ausführlichen Lösungsweg schreiben . Ich hab jetzt als Ergebnis 50,89m/s.

0
Kommentar von willi55
12.10.2011, 20:45

Denkfehler

0

Mit der Energie kann man es nicht rechnen, weil es sich um einen inelastischen Stoß handelt und da bleibt die kinetische Energie nicht erhalten. Ein Großteit wird nämlich über die Verformung des Holzklotzes und des Geschosses in Wärme verwandelt. Man muss deshalb mit dem Impulssatz rechnen, also Masse Holzklotz (M) x Geschwindigkeit Holzklotz (V) = Masse Geschoss (m) x Geschwindigkeit Geschoss (v). Um aus dieser Gleichung v auszurechnen, muss man erst noch die Anfangsgeschwindigkeit V des Holtklotzes berechnen. Aus der Formel Kraft = Masse x Beschleunigung erhält man die Verzögerung von b = Reibungskraft / M = 0,6 * 9,81 * 0,4 / 0.6 = 3,92 m/s². Die Anfangsgeschwindigkeit des Holzklotzes wird damit V = Wurzel aus (2 * s *b) = Wurzel aus (2 * 5,5 * 3,92) = 6,57 m/s. Dies ist die Anfangsgeschwindigkeit, die der Holzklotz durch den Einschlag des Geschosses erhält. Nach dem Impulssatz erhält man für die Geschwindigkeit des Geschosses v = 600 * 6,57 / 10 = 394,2 m/s. Man sieht, dass die Geschwindigkeit des Geschosses viel höher sein muss, als man aus der Energiebetrachtung berechnen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Arbeite lieber an deiner Rechtschreibung. Da liegt der Holzklotz begraben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pellec011
11.10.2011, 21:27

sry musste schnell gehen .. schreibe morgen klausur

0

Was möchtest Du wissen?