Welche Aspekte würden euch an der Echtheit dieser Meldung zweifeln lassen?

 - (Schule, Internet, Deutsch)

9 Antworten

Jetzt nebenbei, dass es augenscheinlich fake ist:

  • Solche Nachschlagewerke werden immer nach der Reform veröffentlich, ein Nachschlagewerk für's nächste Jahr kann es also nicht geben.
  • Es wird nur eine Quelle genannt, die existiert nicht. Auch wenn sich gerade nicht überprüfen lässt, ob die Quelle existiert, sie ist merkwürdig (die Originalquelle lautet duden.de, das ist so ähnlich wie als wenn du eine Email von PayPal oder Amazon erhälst, die eben nicht die Originaladress ist, sondern nur ähnlich)
  • Erneut: fehlenden Quellen und merkwürdige Bezüge. Rechtschreibereformen werden von der Kultusministerkonferenz auf dem Weg gebracht. Das müsste hier auch zu finden sein, wie: Neue Rechtschreibung nach Reform von 20xx der KMK o.ä..
  • Die Aufmachung. Es handelt sich um ein Nachschlagewerk, keine neue Staffel von Stranger Things. Endlich? Die Angaben sind, nebenbei, dass sie abwegig sind, völlig schwachsinnig. Zu erwarten wäre so etwas wie 'neue gültige Regeln', 'xxxxxx Stichwörter und Bedeutungserklärungen', 'Beispiele zur Etymologie und Silbentrennungen' u.ä., kurz Angaben zum Inhalt, keine Beschlüsse der Konferenz. Zudem fehlen Trademarks, eine Dudenwerbung, träge immer auch den Dudenschriftzug.

Um es kurz zu machen: Frag dich erstmal, ob der Inhalt objektiv sinnvoll ist. Das ist schwer weil fake news i.d.R. innerhalb von echo chambers veröffentlich werden, man bekommt also meisten Meldungen, die man tatsächlich gerne hören würde. D.h. wenn etwas zu verrückt, reißerisch oder auch einfach zu schön ist um wahr zu sein, solltest du skeptisch sein. Zweitens sollten Meldungen immer überprüfbar sein, d.h. welche Quellen sind angegeben? Existieren diese? Falls ja, sind sie unabhängig und vertrauenswürdig? Bei Artikeln darüber hinaus noch: Existieren juristisch verantworliche Personen, wie etwa ein ViSdP, ein Herausgeber, der Autor, das zuständige Amtsgericht...?

Also:

  1. Gesunder Menschenverstand: Unabhängig von meiner Gesinnung. Ist das sinnvoll?
  2. Kann ich die Angaben überprüfen?
  3. Sind die Quellen dafür zuverlässig?
  4. Existiert eine Kontrollinstanz, kann jemand für den Inhalt greifbar/ haftbar gemacht werden?

EDIT: Sehr guter Einwand von JudoJoshua übrigens: Die Werbung entspricht nicht der 'neuen Rechtschreibung', die sie bewirbt.

Ich verstehe nicht, wieso das Datum die Echtheit anzweifeln lassen würde.

Die Seite dudenpost.de gibt es nicht. Ich würde immer die Quelle überprüfen.

Datum, eine unseriöse Internetseite, zwei unmissverständlich fiktive Aussagen und die aufdringliche Eyechaching-Art.könnte fast von der Bild, vom FOCUS, vom Spiegel, der Zeit oder von einer anderen Klatschzeitung sein. Wenn ich es nicht besser wüsste ist das der Unterrichtsstoff "wie erkenne ich Verschwörungstheorien" 🤷‍♂️

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die Tatsache, dass selbst nach mehrmaliger und variierter Suche der Quellen hierfür, keinerlei Suchtreffer gefunden wurden. Es gibt nichtmal eine geplante Rechtschreibreform für das Jahr 2021 ... Ich kann absolut NICHTS dazu finden.

Gerade diese Tatsache, dass man im Internet absolut NICHTS dazu findet (und das Internet ist relativ schnell bei sowas), impliziert eine wahrscheinliche Falschmeldung.

Mimikama hat bisher auch nichts darüber veröffentlicht, wodurch es scheinbar sogar eine neue Falschmeldung ist, welche noch nicht ganz so verbreitet ist, wodurch sich Mimikama angesprochen fühlen würde.

Oder es ist heute der 1. April .... muss mal in meinen Kalender schauen ;-)

1

Abgesehen vom heutigen Datum:

Die Behauptung stimmt nicht.

In Englisch werden Eigennamen, Tage und Monatsnamen großgeschrieben.

Was möchtest Du wissen?