Weiß jemand die Pilz Art/Sorte? Ist die Essbar?

...komplette Frage anzeigen  - (essen, Ernährung, Natur)  - (essen, Ernährung, Natur)

10 Antworten

Ich möchte auf den Kommentar von "Spielwiesen" eingehen und nochmals auf die Riefung der Manschette eingehen. Wenn der Pilz noch jung ist, liegen bei dem Perlpilz die Lamellen auf der Oberseite des Velums auf. Die dadurch entstehende Riefung ist sozusagen der Negativabdruck der Lamellen. Wird der Pilz älter, reißt das Velum in den allermeisten Fällen am Hutrand ab (selten am Stiel) und verbleibt als Manschette am Stiel. Auch der Graue Wulstling (nur z. B.) besitzt diese Riefen.

Bei dem jungen Pantherpilz ist zwischen den Lamellen und dem Velum ein kleiner Zwischenraum, der eben diese Riefen verhindert. Auch beim Porphyrwulstling ist das der Fall. Ferner steckt die Basis des Pantherpilzes in einer Art "Socke", deren oberer Rand im Optimalfall sichtbar nach außen gewölbt ist, während der Perlpilz lediglich eine verdickte Stielbasis aufweist und Hüllreste bestenfalls nur rudimentär vorhanden sind. Aufgrund außerer Umstände (Trockenheit, Hitze...) kann diese Hülle bei dem Pantherpilz allerdings fehlen oder bei der Entnahme z. T. in der Erde verbleiben.

Die Rötung des Perlpilzes wurde ja schon angesprochen.

Die Pilze auf den Fotos sind zumindest mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Pantherpilze, auf jeden Fall keine Perlpilze, und die haben die selben Gifte (Ibutensäure und Muscarin, welches im Körper zu Muscimol umgewandelt wird) wie der Fliegenpilz, nur in vielfach höherer Konzentration.

Übrigens wird niemand Seriöses im Internet eine Verzehrfreigabe aussprechen.

Es gibt einige Pilze, die fast gleich aussehen, wovon einige zwar essbar sind, aber die meisten stark giftig. Anhand der Bilder kann ich die aber nicht auseinanderhalten.

In Frage kämen Pantherpilz, Perlpilz oder Königsfliegenpilz.

Der Perlpilz ist essbar aber nur nach Erhitzung. Roh ist er giftig. Das Fleich verfärbt sich nach dem Anschneiden langsam rötlich, was bei den gifitgen Arten nicht der Fall ist.

Perlpilze vielleicht, aber viel zu alt zum essen. 

Und direkt neben der Straße nimmt man keine Pilze mit. Viel zu dreckig. Pilze können alles mögliche anreichern auch Schmermetalle. Man holt ja auch nicht den Löwenzahn für seine Kaninchen aus einer Baumscheibe an der Straße.


Beutelkind 18.07.2017, 16:02

...Abgesehen davon würde ich grundsätzlich davon abraten, einen Pilz zu essen, welcher lediglich durch eine Internetgemeinde via Bild als essbar eingestuft wurde!
Pilze bestimmen lernt man besser life bei einem Menschen, der sich mit Pilzen wirklich auskennt!

(Ich persönlich ess nur Kaufpilze oder die, welche mein Schwager gesammelt hat! :)

3
Bitterkraut 18.07.2017, 16:14
@Beutelkind

ich sammle selber un dich ess auch nur die, die ich selber gesammelt habe oder die ich, wenn ich mal welche mitgebracht kriege, eindeutig indentifizieren kann.

Vor etwa 100 Jahren ist ein Teil meiner Sippe, eine ganze Familie, an einer Pilzvergiftung gestorben. Das war in Hungerzeiten, als Pilze oft die einzigen Eiweislieferanten für arme Leute waren. Eine klassiche Knolli-Verwechslung und eine Tragödie, die die Familie/Sippe nie vergessen hat. Aber in die Pilze gehen wir trotzdem alle.

2
Beutelkind 18.07.2017, 16:16
@Bitterkraut

Also mit Dir würde ich sorglos in die Pilze und danach in die Küche gehen!

:)

0

Ich bin dafür, dass Leute, die KEINERLEI Ahnung von Pilzen haben und bestenfalls gekaufte essen, hier gar nichts zum besten geben - sie sind einfach keine Kenner und verbreiten nur sinnlos Angst mit ihrem Viertel- bis Halbwissen.

Das ist der Uropa eines jungen Pilzes, und die isst man nie, egal ob er jung essbar wäre oder nicht.

Zu alt zum Essen. Nicht sicher nach einem Bild bestimmbar. Pilze am Straßenrand sind mir zu schadstoffbelastet.

Allgemeine Regeln (Lamellen = giftig, Röhren = essbar) sind allesamt Quatsch.

ergo: nicht empfehlenswert. Was es genau ist, weiß ich nicht.

Das sind mit großer Wahrscheinlichkeit Pantherpilze, also giftig, außerdem sowieso schon zu alt.

Beim erwähnten Perlpilz müssten die Manschetten (die "Lappen" am Stiel) gerieft sein und außerdem müsste man irgendwo, an Fraßstellen oder so, rosa Flecken sehen.

Auf jeden Fall: Stehen lassen!

perlpilz.

...am Strassenrand in Brandenburg...

am strassenrand IM WALD in brandenburg...

woran du ihn erkennst, erfährst du im link.

http://www.neckarkiesel.de/wald/pilz/perlpilz.htm

jung sind sie essbar. und wenn man weiss, wie man sie zubereiten muss, auch sehr lecker.

Spielwiesen 18.07.2017, 16:57

Genau - so hat meine Oma mir als kleinem Mädchen auch die Pilze beigebracht: Unterscheidung des essbaren Perlpilzes durch die Riefen auf der Oberseite der Manschette und rote Verfärbung. auch in den Madenkanälen. Ich kenne so seither ca. 20 Sorten - alle, die es hier an essbaren Pilzen gibt - mehr braucht es nicht.

0
Silo123 18.07.2017, 20:33

ich vermute! da eher keinen Perlpilz, eher Pantherpilz und der wäre tödlich giftig.

0
ponyfliege 18.07.2017, 23:22
@Silo123

woran machst du das fest mit dem pantherpilz?

ich habe in brandenburg schon pilze gesammelt, in niedersachsen, in nordrhein westfalen und in der pfalz. 

genau deshalb habe ich einen link gesetzt, in dem der pilz genau und gut beschrieben ist.

in der schweiz lasse ich den perlpilz aber stehen und nehme ihn nicht mit, weil er häufig farblich abweicht.

0
Silo123 19.07.2017, 08:11
@ponyfliege

Ich Kann es nicht FEST machen, weil die Merkmale, um es FEST zu machen auf den Fotos fehlen. Zu der Vermutung ! komme ich wegen der auf diesen Fotos deutlich zu erkennenden Hutrandriefungen (diese treten bevorzugt beim Pantherpilz auf) und der Art der Flocken. Bei Perlpilzen wäre eine so starke Riefung ungewöhnlich! Ich gehe da mehr nach Vermuteten Wahrscheinlichkeiten

Ein Beweis wäre beides nicht,Beweise sind Rötung oder nicht, Knollenform, Riefung Oberseite des Ringes oder nicht, Stielzeichnung.

Ich halte rein nach Foto einen Perlpilz nicht für VÖLLIG ausgeschlossen, aber unwahrscheinlicher.

Woran man wieder sieht, daß eine sichere Bestimmung nur nach Fotos problematisch sein kann, besser ist es in der Regel, einen Pilz in der Hand zu haben.

0

Lass Pilze mit Lamellen bitte grundsätzlich stehen...

Kicked 18.07.2017, 15:17

Auf jeden Fall ! bin kein Natur Zerstörer Frage nur rein aus Interesse

0
Bitterkraut 18.07.2017, 15:27
@Freizeitsprutz

Es gibt sehr schmackhafte Lamellenpilze, der Perlpilz, den ich oben genannt hab gehört dazu, der Chamignon, der Pflifferling und viele andere. 

Aber man muß sie eben genau kennen.

0
Nitaru 18.07.2017, 15:31
@Freizeitsprutz

Japp. Durchaus sehr häufig. Auch die Tupfen auf der Oberseite sagen mir "no no no no no!"

0
Silo123 18.07.2017, 20:27
@Bitterkraut

Ganz nebenbei - Klugscheißermodus an- der Pfifferling hat keine Lamellen sondern Leisten. - Klugscheißermodus aus (-;

Ansonsten auch bei den Lamellenpilzen ist nur ein kleiner Teil giftig, aber es gibt im Verhältnis halt mehr giftigte als bei den Röhrlingen und vor allem tödlich! giftige.

Bei denen im Bild würde ich mich nach dem Foto nicht festlegen, welcher der Gruppe es ist, alle genannten  und noch ein weiterer wären nicht ausgeschlossen.

Wegen der sehr deutlich sichtbaren Hutrandriefung und der Art der Flocken tendiere ich stark zum Pantherpilz - das beides sind aber nicht die eigentlichen Unterscheidungsmerkmale- diese (die eigentlichen Unterscheidungsmerkmale) haben bereits andere genannt

0

Da gab es doch mal einen User, der nach "Freigabe" durch die Internetgemeinde einem Pantherpilz zum Opfer fiel...

andreasolar 19.07.2017, 11:40

Als er das von der Gattin zubereitete Mahl über die Maßen ob des Wohlgeschmacks lobte, sprach sie mit einem feinen Lächeln: "Ja, manches Gericht gibt es nur einmal im Leben..." ;-)

1
earnest 19.07.2017, 13:50
@andreasolar

Prosa vom Feinsten.

Du machst Roald Dahl Konkurrenz...

;-))

1

Was möchtest Du wissen?