Warum weine ich ohne Grund, da mir einfach einfach immer die Tränen völlig belanglos runterlaufen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

So oft, wie du betonst, wie glücklich du dort bist, habe ich eher den Eindruck, dass du dir da was einredest. Man muss nicht wirklich unglücklich sein, um Angst zu haben, Heimweh oder auch Bedenken, ob eine Entscheidung richtig war!

Viele Menschen stellen nach einem Umzug fest, dass sie sich nicht FÜR dieses neue Leben entschieden haben, sondern es nur ihrem Partner zuliebe oder wegen eines neuen Jobs hinnehmen. Und dass sie dort, wo sie gelandet sind, unglücklich wären, sobald diese Gründe wegfallen.

In Kanada ist das natürlich noch extremer.

Willst du weiter in Kanada bleiben? Dann lass dich darauf ein! "Heimat" ist mehr als ein Ort oder ein Rahmenprogramm! Bau dir einen Freundeskreis auf, such dir Hobbies, lerne deine Umgebung "richtig" kennen. Und lieben! Als Einheimische statt nur als Touri!

Solange du im Hinterkopf immer der Schweiz hinterhertrauerst, wirst du in Kanada nicht glücklich! Also beschwer dich nicht, dass du dich "fremd" fühlst!

Wenn du Kanada einfach als "Zwischenstopp" siehst, musst du dich weder an deinen Freund noch an deine dortige Karriere binden. Du musst dich dort auch nicht "zuhause" fühlen.

Wenn du dir die Möglichkeit offenlässt, in die Schweiz zurückzugehen, gibst du dir die "Kontrolle" über dein Leben zurück! Du bist nicht länger abhängig von Dingen, die du nicht beeinflussen kannst! Manchmal reicht es schon, wenn dieser "Druck" von einem abfällt...

Was möchtest Du wissen?