Wechseln sich Phase und Neutralleiter beim Wechselstrom in ihrer Funkion ab?

6 Antworten

Du vermischst zwei Dinge:

  • Beim Wechselstrom ändert regelmässig die Stromrichtung oder Polarität der Spannung. Das hast du richtig verstanden.
  • Aber die Bezeichnungen Phase und Neutralleiter haben nichts mit der Stromrichtung zu tun!
    Der Strom kann sowohl über den Neutralleiter zurückfliessen" wie auch "aus dem Neutralleiter" kommen und über die Phase zurückfliessen. Jenachdem, welche Polarität eben grad herrscht. Ob ein Pol Neutraleiter oder Phase heisst, bestimmt die Verdrahtung im Kraftwerk oder in der Trafostation: Der Neutrallleiter ist praktisch geerdet, egal welche Sinushalbwelle grad aktiv ist und in welche Richtung der Strom grad fliesst, er ist der Sternpunkt. Somit kann man sich am Neutralleiter gegenüber Erde auch nicht elektrisieren. Die Phase ist gleich Aussenleiter.

Der Neutralleiter bleibt immer (ungefähr) auf Erdpotential.

Die Phase schwankt in ihrem Potential zwischen +Scheitelspannung und -Scheitelspannung hin und her.

Mal fließen die Elektronen in die eine, mal in die andere Richtung. Aber das hat mit Neutralleiter und Phase nichts zu tun.

Bei einer leitenden Verbindung zwischen Neutralleiter und Erde passiert (im Idealfall) gar nichts.

Bei einer leitenden Verbindung zwischen Phase und Erde fließen die Elektronen mal in die eine, mal in die andere Richtung.

Danke aber ich verstehe das noch immer nicht ganz: Es ist doch so, dass die Elektronen über die Phase zur Glühbirne kommen und dann über den Neutralleiter "abgeführt werden". Aber wenn sich die Richtung umkehrt, wohin fließen sie dann? 

0
@FreshPrince90

Dann kommen sie über den Neutralleiter und fließen über Phase wieder zurück.

2
@PWolff

Aber dann war ja meine Vermutung doch richtig, dass sich Phase und Neutralleiter in ihren Funktionen abwechseln, oder?

0
@FreshPrince90

Für eine sehr unübliche Definition von Funktion, vermutlich ja.

2
@PWolff

Da die Aussenleiter 120 Grad Phasen versetzt sind würde das den Neutralleiter ebenfalls betreffen, das geschieht aber nicht.

1

Dein Grundsatz gilt für die Hausinstallation, solange alles ordnungsgemäß geerdet ist und der Erdungswiderstand gering genug ist. Sobald die Erdung schlecht oder ein nicht geerdeter Trenntransformator eingesetzt wird, würde ich vorsichtig sein. Es reicht auch, wenn einem Drehstrom Motor eine Phase fehlt, dann gibt es Neutralleiterausgleichsströme. Sowas soll vermieden werden, nur sicher ist man davor nie. Also lieber Finger weg bevor das Herz nen Kasper bekommt

Nur so als kleine Ergänzung ;)

1
@PI758I3R

Stimmt - den Zusatz "(im Idealfall)" hätte ich schon dem ersten Satz hinzufügen müssen. Gute Ergänzung.

Ich hab mal in einem Altbau gewohnt, wo der Nullleiter auch als Schutzleiter herhalten musste - hier hat es ganz schön "gekribbelt", wenn man gleichzeitig ein "geerdetes" Gehäuse und einen Wasserhahn, einen Heizkörper o. ä. berührt hat.

0

Ganz einfach: Nein. 

Ausführlich: Neutralleiter bleibt Neutralleiter und Außenleiter bleibt Außenleiter. zwischen Außenleiter und Neutralleiter hast du eine Spannung von 230V, die bleibt auch immer gleich.

In der Steckdose sind Neutralleiter und Außenleiter im Grunde exakt das selbe. Die Spannung ist auch gleich. Mal hast du die Spannung von Außenleiter zu Neutralleiter, nach 0,01 Sekunden umgekehrt. 

Der große Unterschied zwischen den beiden: Es gibt drei Außenleiter. Demnach gibt es eigentlich sechs Leitungen. Allerdings sind die "Gegenstücke" zu den drei Außenleitern miteinander verbunden und geben einen einzigen Außenleiter. Vorteil: Die drei Außenleiter sind nicht mehr voneinander getrennt und haben nun eine Spannung von 400V zueinander. Und man hat ab jetzt nur noch einen Außenleiter und kann zudem auch das Drehfeld der drei Außenleiter nutzen.

Zudem ist der Neutralleiter mit der Erde verbunden. Somit hast du von Neutralleiter zu Erde natürlich keine Spannung, es ist ja das selbe Potential. Das führt aber dazu, dass du vom Außenleiter zur Erde eine Spannung von 230V hast. 

Aber rein von der Spannung her sind Neutralleiter und Außenleiter in der Steckdose genau das selbe. Deshalb ist es auch egal, wie herum du den Stecker rein steckst.

Allerdings sind die "Gegenstücke" zu den drei Außenleitern miteinander verbunden und geben einen einzigen Außenleiter. Vorteil: Die drei Außenleiter sind nicht mehr voneinander getrennt

Das meinst Du doch nicht wirklich, oder doch?

Wenn das ein Schreibfehler ist und es Neutralleiter bedeuten soll wäre es nachvollziehbar, ansonsten wäre es einfach nur falsch!

1
@ProfDrDrStrom

Oh ja, ist ein Schreibfehler. Soll natürlich Neutralleiter heißen. alle drei Außenleiter verbinden wäre fatal... 

Zum ersten Mal überhaupt ein sinnvoller Kommentar von dir. Hätte aber freundlicher geschrieben sein können.

1
@Shalidor

Das erste mal das Du den Sinn erkennst.

Meine Kommentare sind sachlich und nicht emotional.

0

Welche Spannung fließt zwichen Neutralleiter und dem Aussenleiter bei einer Nym-J Mantelleitung?

...zur Frage

Ist es gefährlich einen Außenleiter im IT-System zu berühren?

Hallo zusammen,

ich habe die Realisierungsart IT (Elektrizität) noch nicht verstanden.

Was ich sehe ist, dass der Trafo, also der N nicht geerdet ist, soweit so gut.

Dennoch baue ich noch in den Außenleitern ein elektrisches Potenzial von mehren hundert Volt auf und die Erde hat ja bekanntlich das elektrische Potential 0V.

Jetzt kann man einfach sagen, ok es gibt keinen geschlossenen Stromkreislauf, weil der Neutralleiter im Trafo von der Erde Isoliert ist, aber das reicht mir leider noch nicht, damit das in meinen Kopf geht.

Denn normalerweise gilt ja, wenn ich an ein Potential packe, was ungleich dem Potential der Erde ist, dann fließt über mich als Widerstand ein Strom.

Also wieso besteht die Potentialdifferenz nur zwischen Außenleiter und Neutralleiter, aber nicht zur Erde und somit bekomme ich auch keine geklatscht (wenn man man von Kapazitäten absieht)?

Viele Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Spannung auf dem Schutzleiter, Warum?

Hallo, Ich habe ein kleines Problem in meiner Wohnung und zwar habe ich zwei Räume renoviert und in den Räumen alles neu verkabelt außer die Zuleitung. Heute wollte ich die neuen Steckdosen inbetrieb nehmen, habe diese auch vorschriftsmäßig angeschlossen, und jetzt zu meinem Problem: ich kann in der abzweigdose wo die Zuleitung ankommt keinen Schutzleiter anschließen, da nur 2 Drähte vorhanden sind, diese wird aber zu einem späteren Zeitpunkt erneuert wenn die anderen räume renoviert werden. Ich hatte mir das ungefähr so vorgestellt das ich die Steckdosen bis zur "hauptabzweigdose" richtig anschließe und dann später nur noch einmal an die Dose muss um den Schutzleiter anzuklemmen und fertig. Aber als ich dann heute die Steckdosen zugeschaltet habe und mit dem duspol überprüfen wollte ist mir aufgefallen das zwischen dem Außenleiter und dem Schutzleiter 12V fließen obwohl dieser ja nur bis zur abzweigdose geht. Dasselbe Problem habe ich dem anderen Raum auch nur das dort zwischen Außenleiter und Schutzleiter 50V fließen.

Kann mir jemand die Ursache nennen??

Achja und zwischen neutralleiter und Schutzleiter fließt, in beiden Fällen, keine Spannung.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Glühbirne Zusammenhang Leistung-Stromstärke-Spannung

Frage:

Aufschrift Glühbirne: 230V/40W ... Daraus folgt eine Stromstärke von 0,17A

Wenn ich diese Glühbirne nun in den Sockel an meiner Zimmerdecke schraube, zieht die Glühbirne genau diese Werte.

Wenn ich diese Glühbirne jetzt jedoch an einem separaten Trafo betreibe, kann ich stromstärke und spannung per hand regeln.

Ist es nun möglich die spannung und stromstärke separat und unabhängig von einander einzustellen z.B. 180V und 0,22 A oder ganz extrem 5V und 8A oder besteht durch das ohmsche Gesetz immer ein zusammenhang?? Dabei muss beachtet werden, dass meine Glühbirne kein Konstantandraht ist und somit R nicht konstant ist.

Meine Vermutung. Je nachdem welche spannung ich einstelle, zieht die glühbirne unabhängig davon was ich einstelle (was am display angezeigt wird) den zugehörigen strom (Folge: Die lampe wird nicht voll ausgelastet leistet also entweder keine 40W oder deutlich über 40W, was sie aber nicht lange mitmachen würde)

Stimmt mein gedankengang ??

...zur Frage

Wandleuchte ohne schutzleiter?

Guten tag leute Ich wollte mir mal die leuchte von meiner wandauslass wechseln. Die zuleitung kommt direkt von der wand. Ich habe 3 adern, einen braunen und zwei blaue. Ich habe gemessen, zwischen den beiden blauen habe ich keine spannung, den einen blauen habe ich mit dem aussenleiter (den braunen) gemessen und dort habe ich die 230v doch zwischen den anderen blauen und braunen gibts auch keine spannung. Das heisst der eine blaue ader ist der neutralleiter und der braune der aussenleiter. Doch die frage ist nun der PE? Die lampe welche ich mir neu geholt hab, hat einen schutzleiter, der direkt an der metallgehäuse angeschlossen ist. Gibt es nun einen Schutzleiter oder nicht? Sollte ich die eine blaue ader, worauf keine spannung ist, garnicht anschliessen?

Danke im Voraus

...zur Frage

Lampe installieren. Spannung auf Nullleiter? Was habe ich falsch gemacht?

Hallo alle Zusammen!

Ich habe eben meine neue Lampenfassung (E27) mit Schalter und Stecker verkabelt. Die Lampe funktioniert zwar einwandfrei, jedoch habe ich festgestellt, dass an dem Gewindesockel auch eine Spannung anliegt, wenn die Lampe ausgeschaltet ist. Den stromführenden Leiter (braun) habe ich an den Fußkontakt der Lampenfassung angeschlossen. Beim Schalter ist er so angeschlossen, dass er unterbrochen wird. Somit habe ich im ausgeschalteten Zustand keine Spannung am Fußkontakt. Der Neutralleiter (blau) ist hingegen am Kontakt für den Gewindesockel angeschlossen und wird am Schalter nicht unterbrochen.

Ich bin nun davon ausgegangen, dass am Neutralleiter der Phasenprüfer natürlich nicht leuchten darf. Dies tut er aber. Hat jemand vielleicht eine Idee, was ich falsch gemacht habe?

Anbei ein paar Bilder.

Vielen Dank, David

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?