WD-40, um den Backofen zu reinigen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

WD-40 ist ein Gemisch aus kürzeren Kohlenwasserstoffen. Heißt, das Zeug ist hochgradig brennbar. Bevor der Ofen angemacht wird, muss das WD40 also raus. Am besten mit Spülmittel, das dann selbst mit viel reinem Wasser weggewaschen wird. Dann den Ofen leer bis zum Maximum hochheizen und eine Weile laufen lassen. Anschließend mit offener Tür abkühlen lassen und alles ist wieder gut. Und beim nächsten Mal Backofenreiniger verwenden.

Ich meine: mit Spülilösung hinterherschrubben, damit das WD40 so gut wie möglich entfernt wird und dann nochmal mit heißem Wasser. Die Katze wäre jetzt weniger vergiftet worden und wenn es ihr nichts ausgemacht hätte, hätte sie das Futter auch gegessen. Aber man muss sie ja nicht unbedingt da dran lassen... und klopf ihr auf die Finger, sie möge nie wieder Sachen für die Werkstatt oder für Autos, für die Küche verwenden, ohne sich im Vorfeld zu erkundigen.

Wenn man den Backofen mit Spülmittel und anschließend mit warmem Wasser auswäscht, dürfte kein WD-40 mehr drin sein.

Falls wirklich noch teerige und ähnliche Beläge im Backofen übrig sind, dürfte Natriumhydroxid oder Kaliumhydroxid (Ätznatron/Ätzkali) das stärkste verfügbare Mittel sein- beide sind völlig ungiftig, allerdings extrem ätzend, sie lösen die Haut innerhalb von Minuten auf, also nur mit Schutzbrille/Schutzanzug und Handschuhen benutzen ;)

Das Zeug ist ja auch in vielen Abflußreinigern drin.

Was möchtest Du wissen?