Eine Diktatur kann nicht besser sein.

Ein guter König, der sein Fach versteht, einer der dient, indem er herrscht, der es schafft, fast immer zum Wohle des Volkes zu handeln, ist mit Sicherheit besser, als eine schlechte parlamentarische Demokratie, die in Wahrheit eine getarnte Oligarchie ist, und bei der keiner der wählbaren Vertreter wirklich die Interessen des Volkes vertritt, oder wo das Volk durch clevere Propaganda so belogen wird, dass es die Guten für schlecht und die Schlechten für gut hält.

Doch einen solchen König würde man gar nicht als Diktator wahrnehmen, denn der beste Staat ist der, von dem man fast nichts merkt. Ab wann nennt man eine Oligarchie eine Diktatur ?

Ein guter König kennt auch die Grenzen seines Wissens, und hat die richtige Einsicht, wer ihn beratschlagen kann, und er weiß, welche Leute vertrauenswürdig genug sind, dass er an sie delegieren kann.

Ein solcher Minimalstaat würde übrigens mit sehr wenig Steuern auskommen, selbst wenn sich die obere Riege einen gewissen Prunk gestattet.

Ein Problem, dem eine solche Regierung ausgesetzt sein dürfte, ist die Gefahr eines Putsches.

Sobald sich ein "Experte" meldet, der auf eine unsichtbare Gefahr hinweist, und vielleicht sogar gleich die (erschreckende) Lösung präsentiert, sollte man mit Vernunft und Skepsis gewappnet sein. ;D

...zur Antwort

Ist eine Definitionsfrage. Die DDR nannte sich ja auch "demokratisch".

Die Grundrechte werden uns ja zur Zeit vor unseren Augen unter einem fadenscheinigen Vorwand immer mehr und mehr genommen.

Was ich von der Aussage halte ? Ich finde, diese Leute, die so etwas sagen, sollten sie präziser formulieren, damit der Zuhörer weiß, was sie damit meinen.

Ansonsten ist es reiner "FUD" (fear, uncertainty and doubt), eine unscharfe Angstmache, die nicht zur der Aufklärung beiträgt, die wir dringend brauchen.

...zur Antwort

Der Mensch ist keine Maschine

Ein häufiger Denkfehler ist es, zu meinen, es würde irgendeinen Knopf geben, den man drücken müsse, irgendein Ritual, das eine Automatik auslöse, die zu einem gewünschen Ergebnis führe.

Dies ist unter anderem einer Erziehung geschuldet, die ein materialistisches Weltbild vermittelt, und den Menschen zu Objekt degradiert.

Dieses Verständnis ist schon hilfreich.

Ja, solche Knöpfe und Rituale gibt es, und sie sind unterscheiden sich von Mensch zu Mensch, von Kultur zu Kultur, von Spezies zu Spezies ;)

Allen intelligenten, fühlenden Wesen ist gemeinsam, dass keines mag, objektifizhiert zu werden, oder auf seine "Knöpfe" reduziert zu werden.

Das Gegenüber als Mensch zu sehen, als eigenständige Person, als fühlendes Wesen, sollte bei jeder Art Sozialkontakt eine Leitlinie sein.

Wer nicht verbildet oder indoktriniert wurde, für den ist dies eine ganz natürliche Haltung.

...zur Antwort

Auf viele Fragen gibt es nicht "nur eine richtige Antwort". Es geht um Einschätzungen einer Lage.

Bei anderen ist umstritten, was die richtige Anwort wäre, weil der Mensch eben nicht alles weiß.

Außerdem gibt es ideologisch motiviertes Fehlwissen - ein offizielle sog. "Wahrheit", die eigentlich eine Lüge ist, und nicht hinterfragt werden darf.

In allen diesen Fällen ist Google natürlich überfordert, und oftmals sehen die einfach gestrickten Menschen ihre Version als die einzig Richtige. Da hilft es nur, wenn mehrere Menschen mit unterschiedlichem persönlichen Hintergrund darüber nachdenken.

...zur Antwort

Es wird seit Monaten massiver sozialer Druck auf Maßnahmengegner ausgeübt. Was bei der Maske trainiert worden ist, spitzt sich jetzt bei der sog. "Impfung" zu. Viele halten diesem Druck nicht stand, und glauben der offiziellen Linie, weil es für das Herdentier "Mensch" leichter ist, mit der Gruppe zu marschieren, als von den Meinungsmachern in Politik und MSM als "Abweichler", "Außenseiter" oder "Gefährder" abgestempelt zu werden.

Wer nachdenkt, und nicht auf den emotionalen Druck hereinfällt, wird sogar aus diffuse Datenlage, die man sich aus offiziellen Zahlen, eigenen Beobachtungen und Analyse der Propaganda zusammenreimen kann, erkennen dass auch dieser "tödliche Killervirus", wenn er denn überhaupt neu ist, nicht schlimmer ist, als übliche Grippeviren. Außerdem ist eine Herdenimmunität ohnehin vorhanden, erst recht jetzt, nachdem die Saison vorbei ist.

(Zur Klarstellung: Die bisher eher symptomatisch definierte Erkrankung "Grippe" wird meistens durch Influenza und/oder Coronaviren verursacht !)

Neuartig hingegen ist die Spike-Protein-mRNA-"Impfung", und daher haben Informierte Zeitgenossen ihre berechtigten Zweifel, und fürchten daher dass die Spritze ihrer Gesundheit erheblich schaden könnte.

Bisher Bekannte Probleme:

  • Akut: Thrombosegefahr in den Stunden und Tagen danach -> PEI-Bericht April 2021 diese sind verantwortlich für einen Teil der "seltsamen" Nebenwirkungen, einschließlich Herz- und ZNS-Geschichten
  • langfristig: Autoimmunkrankheiten -> dazu Vanessa Schmidt-Krüger
  • langfristig: Gefahr von schwereren Verläufen durch Coronainfektionen -> Stefan Hockertz -> Dolores Cahill

An dieser Stelle ist bereits sehr fraglich, ob das Nutzen-Risiko-Verhältnis dieser Spritzen überhaupt tragbar ist.

Die Druckmacher-Fraktion versucht dies zu kaschieren, indem sie uns täglich ihre Hetzphrasen wie z.B. "unverantwortlich", "am Intubator verröcheln", "bockige Kleinkinder", "vertraue der Wissenschaft" und "schütze deine Mitmenschen" eintrichtern

Ja, sie versuchen aktiv jegliche unvoreingenommene Meinungsbildung zu verhindern, und individuelle Entscheidungen zu torpedieren, indem sie die Gefahren der Viren massiv übertreiben und die Gefahren der Impfung leugnen, und somit keinen informierten Konsens zulassen, der "eigentlich" nach dem Nürnberger Kodex gefordert wird.

Daher sind alle Versuche, die Impfung durch Bestechung "schmackhaft" zu machen, oder das Volk durch Freiheitsberaubung, Strafen, Arbeitsverbote oder Reiseverbote zu erpressen, verbrecherisch.

...zur Antwort

Zum Einen ist Mathematik Selbstzweck - sie wird weiterentwickelt, um die Mathematik besser zu verstehen. Und währenddessen bildet sich ein Werkzeugkasten, um immer kompliziertere mathematische Probleme zu lösen.

Jedoch speziell die Differentialrechnung wird in der Physik und der Technik andauernd gebraucht, um zB Verläufe und Schwingungen zu beschreiben.

Beispiele für einfache Integrale:

  • Das Wasser eines Stausees wird benutzt, um eine Turbine anzutreiben, während dabei der Stausee leer läuft. Je tiefer der Wasserspiegel sinkt, desto geringer ist die Fallhöhe, wobei die Leistung sinkt. Wieviel Energie kann dabei insgesamt geliefert werden ?
  • Ein Raum wird durch eine Heizung mit einem Heizkörper, der T_Max = 30°C warm ist, beheizt. Am Anfang ist er T = 10°C warm, und wird jede Minute um ((T_Max - T) / 100) °C wärmer. Wie lange dauert es, bis die Temperatur 20°C erreicht ? Also auch hier beachte man: der Aufheizprozeß ist umso langsamer, je wärmer der Raum wird.

Wer solche Fragen allein mit den Grundrechenarten zu lösen versucht, schafft dies nur, indem er dabei Teile der Integralrechnung neu erfindet.

Beim Ballspielen führen wir solche Rechnungen übrigens ganz ohne formale mathematische Kenntnisse durch ;)

...zur Antwort

Coronakritiker und Impfskeptiker sind leider die Opfer einer der größten, hässlichsten und ekelhaftesten Hetzkampagnen der Menscheitsgeschichte.
Sie haben uns mit Panikmache schockiert, mit Masken erzogen und haben sich inzwischen bis zur Impfnötigung durchgearbeitet. Wie weit soll das noch gehen ?

Man beachte die hier vorhandenen Antworten gewisser linientreuer Gesellen. Anhand dieser kann man studieren, wie tatsächliche Diskriminierung funktioniert: sie wird von "seriös" erscheinenden, hochideologisierten Zeitgenossen für berechtigt gehalten, und dient angeblich immer unserer Sicherheit, basiert aber auf einer Lüge.
In diesem Fall besteht die Lüge darin, dass z.B. Maskengegner Gefährder seien (sind sie nicht) und überhaupt einschneidende Schutzmaßnahmen wie Lockdowns nötig seien (sind sie nicht), und dass die Spritze nütze (tut sie nicht)

Auch die angewandten Mobbing-Methoden sind typisch. Man könnte diesen Vorgang "Staatsterrorismus" nennen. Die Gutmenschen, die sich für verantwortungsvoll halten, verlieren plötzlich jede Empathie, sobald es gegen die aktuell als "böse" "Untermenschen" dargestellte Gruppe geht.

Es ist nach meiner Meinung medizinisch kontraindiziert, sich wegen einer Wintergrippe eine experimentelle Genspritze reindrücken zu lassen, von der bekannt ist, dass sie mehr Schaden anrichtet als der Virus, gegen den sie angeblich helfen soll.
Außerdem sind haben Tierversuche, bei denen das Coronaviren-Spikeprotein ins Körperinnere gebracht wird, beunruhigende Ergebnisse geliefert: Sie fördern schwere Verläufe bei echten Infektionen. Siehe #FrettchenExperiment

Natürlich geht es nicht um unsere Gesundheit. Die wahre Agenda erkennt wie immer man an den Maßnahmen, die nebenbei unter dem Vorwand der Pandemie politisch durchgedrückt werden. "Cui bono ?"

...zur Antwort

Ich denke, diese Aussage ist so gemeint, dass man diese 200g gezielt in kleine Dosen aufteilt und den Leuten verabreicht, aber das gilt nicht bei breitem Versprühen.

...zur Antwort

Die häufigste bekannte Nebenwirkung der sog. Impfung sind Blutgerinnsel, die, wenn man Pech hat, zu Nekrosen führen können.

Ich weiß nicht, ob zu diesem Zeitpunkt Gerinnungshemmer wie Cumarin (Waldmeister) noch helfen können.

Ich als Nichtfachmann kann an dem Bild allerdings nicht erkennen, ob eine Nekrose vorliegt.

...zur Antwort
AfD

Meine Rangliste

  1. Die Basis Partei
  2. AFD
  3. FDP

Wir brauchen eine starke liberale Opposition gegenüber den derzeit zum Totalitarismus neigenden linken Parteien. Dazu zählt leider auch schon die CDU/CSU, bis auf einige wenige Parteimitglieder.
Man erkennt die Totalitären daran, dass sie sich prinzipienlos und volksverräterisch dem Covid-NWO-System anbiedern und die "vorgeschlagenen" unwissenschaftlichen Covid-Maßnahmen unhinterfragt durchpeitschen.
Die FDP ist leider zu wetterwendisch, um wählbar zu sein, ja die Parteispitze hat sogar aktiv für die Impfung geworben.

...zur Antwort

Bitte beachte, dass das Allgemeinbild sich aus mehreren Komponenten zusammensetzt.

Mir fallen da ein

  1. Rohmaterial, das ist rein körperliche Komponente
  2. Muskelspiel, das entsteht durch Denk- und Verhaltensgewohnheiten, und falls es irgendwo statisch fixiert ist, sind es meistens eingefrorene Emotionen, die sich körperlich ausdrücken
  3. Mimik/Gestik, wird teils willkürlich, teils unbewußt gesteuert, und entspricht der aktuellen Stimmungslage
  4. Ausstrahlung, die entspricht einer Art emotionalen oder geistigen Grundzustand.

Nur Punkt 1. lässt sich durch eine OP verbessern. Und das ist selten nötig. Bei der abgebildeten Person sehe ich keinen Grund für eine OP. Wenn diese Person sich Verbesserung wünscht, dürfte Arbeit an Punkt 2. und 3. am meisten Erfolg versprechen. Punkt 4. ist sowieso schon recht positiv.

...zur Antwort

Ich glaube ein Problem war hier das "Nachlegen".
Gleich zu Beginn 2 Tl wäre eine bessere Dosierung gewesen.

Die Toleranzbildung ist wirklich extrem schnell, schon bei der zweiten Einnahme braucht man ca. doppelt so viel für den gleichen Effekt, und es fühlt sich auch schaler an.
Außerdem können Entzugserscheinungen bereits nach Konsum an 2 aufeinanderfolgenden Tagen auftreten.

Am besten, du wartest tatsächlich 2 Tage ab bis zum nächsten Versuch, und nimmst dann einmalig 2-3 Tl - und danach nichts mehr.

Um Suchtgefahr zu vermeiden, sollte man nach Konsum ca. 1 Woche vergehen lassen. Ich meine das schon ernst.

Ich glaube, K. wirkt gut in Kombination mit Tiefen-Entspannungsübungen, die man, falls man sie nicht kennt, vorher nüchtern üben sollte.

...zur Antwort

Das Grundrecht auf Eigentum ist ein wichtiges Stück Freiheit.
Es gibt immer wieder Zeiten, in denen die herrschende Kaste versucht, dem Volk Freiheiten zu nehmen. Meistens geschieht dies unter einem Vorwand, von der Art, wie er vom Zeitgeist am ehesten "geschluckt" wird. Meistens benutzt man die Strategie, eine erfundene innere oder äußere Bedrohung zu bekämpfen. (Schurkenstaaten, Terroristen, Klimawandel, Pandemien, usw.)

Gelegentlich plaudert die herrschende Kaste ihre Methodik und ihre Pläne aus, wie im oben genannten Zitat von Jean-Claude Juncker - in Die Brüsseler Republik, Der Spiegel, 27. Dezember 1999.

Oder Rockefeller 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der USA, Quelle: SVP, Schweiz

Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig grosse Krise und die Nationen werden die «Neue Weltordnung» akzeptieren.

Und an dieser Stelle möchte ich betonen: PLÄNE, den Menschen die Freiheiten zu nehmen, gibt es immer wieder, die sind nicht neu.

Der Stil in dem die Frage gestellt ist "Ist die Enteignung beschlossene Sache ?" ... (Eine Parallele dazu wäre, was letzten Sommer oft gefragt wurde : "Kommt der zweite Lockdown ?") suggeriert eine Einstellung, in der "wir, das Volk" alles erdulden, auf uns zukommen lassen, was "Die da oben" "beschließen". Ja, der Lockdown, oder die Enteignung "kommt", wenn der Widerstand vom Volk kleiner ist, als der Aufwand, den die herrschende Kaste meint, dafür treiben zu müssen, dass sich dieser Eingriff noch "lohnt":

Es ist der Glaube an die Legitimität staatlicher Autorität, der Glaube daran, dass eine gewisse Gruppe von Menschen aus irgendeinem Grund berechtigt ist, mehr zu dürfen, als der Rest, dem sie Befehle erteilen darf.

Der WEF-Führer Klaus Schwab hat in seinem Buch "Great Reset", das ich mir bisher nicht angetan habe, seine Agenda seit ein paar Monaten ganz offiziell vorgestellt, die aber schon länger geplant ist und immer wieder an die Öffentlichkeit durchsickert.

Es geht hier um die berüchtigte NWO-Agenda 2030, die eine Art weltweiten, zentral gesteuerten technokratischen Kommunismus anstrebt. Der Impfpass, mit dem man auch den Skeptikern und Verweigeren die zweifelhafte "Impfung" aufnötigen will, und der in Israel bereits bittere Realität ist, und zur Impf-Apartheid führt, würde hier als Dammbrecher benutzt - eine Personal-ID, die man immer und überall vorzeigen muss, bevor man irgendwie mit dem neuen gesellschaftlichen System ("NWO") interagiert, und deren Gültigkeit zunächst abhängig sein soll von der Zustimmung zu verordneten Impfungen, kann aber in Zukunft auf alle möglichen politischen Hygieneregeln ausgeweitet werden.

Mein persönlicher Wunsch wäre, dass dieses System bereits in seiner Entstehungsphase gekippt wird. Solange aber diese Agenda von dem größten Teil der Menschen nicht ernst genommen wird,
(Siehe Kommentare: "Man wird sowas doch nicht machen, wer will denn das ?", "Das ist eine absurde Verschwörungstheorie !")
kann sie unbemerkt Schrittchen für Schrittchen (2012-2019) und ab 2020 sogar in Riesenschritten unter dem Vorwand der Bekämpfung einer großen "weltweiten Krise", unter dem durchsichtigen Tarnmäntelchen des "Infektionschutzes", installiert werden.
Doch gerade weil es jetzt so schnell geht und alles so offensichtlich und himmelschreiend unlogisch ist, merken die meisten, dass irgendetwas richtig faul ist, und man fängt an, sich zu wehren. Noch nie waren so viele Menschen auf der Straße wie in den letzten Monaten !

So kann ich als Antwort nur geben: Die "NWO", und die Enteignung "kommt", wenn der Großteil der Bevölkerung es sich gefallen lässt.
Die Leute vorsätzlich arm zu machen, ist eine zusätzliche Dammbruchmethode, um die "Zustimmung" aus einer Notlage heraus zu forcieren.

Demnächst dürfte sich hinsichtlich US-Wahlbetrug endlich etwas tun, was hoffentlich mehr Leute dazu bringen wird, das System zu hinterfragen.

...zur Antwort

Heutzutage nennt man einen "Verschwörungstheoretiker" eigentlich jeden, der in politisch wichtigen Gebieten der verordneten Einheitsmeinung nicht zustimmt und sich seine eigenen Gedanken macht.

Wenn in den Massenmedien gerade mal wieder eine "große Lüge" kommuniziert wird, sind viele Menschen alarmiert und versuchen, herauszufinden, wie die Faktenlage wirklich ist. Da die Wahrheit der Feind der Lüge ist, sind solche Leute eine Gefahr für die politische "große Lüge", und werden verunglimpft.

. Das sieht dann so aus:

...zur Antwort

Ein Teil des Plans wird offensichtlich bereits durchgeführt.

Unter dem Vorwand einer "Pandemie" werden von den Staaten, die sich beteiligen, Lockdowns, Masken und andere Einschränkungen der bürgerlichen Grundrechte angeordnet, um die Wirtschaft kollabieren zu lassen, und die Menschen zur Gefügigkeit zu erziehen.

Ein weiterer Vorwand, um die Leute zur Solidarität anzuhalten, scheint der "Klimaschutz" zu sein.

Eine Frage nach "Wie wahrscheinlich" ist nicht zu beantworten, da für unbekannte Gefahren keine Risikoanalyse durchgeführt werden kann. Sagen wir so: Je mehr Menschen sich fügen und je weniger sich wehren, desto wahrscheinlicher kommt es soweit.

"Der Chip", von dem du sprichst, wäre ein Teil des Plans, der erst später in Kraft treten würde, da er jetzt noch zu viel Widerstand erfahren würde. Es wäre in Grunde auch nur die implantierte Variante des bereits jetzt propagierten "Impfpasses", eine scannbare ID, die als Zugangscode für viele Stätten der Begegnung benutzt werden soll, und dem Volk aufgrund einer angeblichen Extrem-Gefahr durch eine gewisse Wintergrippe bereits jetzt aufgedrückt werden soll. In Israel ist er bereits bittere Realität. Der "Chip" ist ein gutes plakatives Symbol, aber sicher nicht das einzige Problem, dass eine totalitäre Struktur verursacht.

Ein großes Problem eines "Impfpasses", und der dazugehörigen Impf-Apartheid, ist, dass vieles, was früher selbstverständlich erlaubt war, nur noch unter der Bedingung erlaubt werden soll, sich bestimmten Behandlungen zu unterziehen, die in Zukunft willkürlich angeordnet werden können. Sobald der Damm gebrochen ist, würde man sich daran gewöhnen, sich jederzeit auch unbekannte experimentelle Stoffe spritzen zu lassen.
Außerdem wäre durch die Fülle der Checkpoints der Aufenthaltsort des Trägers dem Zentralcomputer jederzeit bekannt.

...zur Antwort
Anarcho-Kapitalismus (rechts, liberal)

Ich würde mich normalerweise als liberale Mitte einordnen.

Da ich aber mit der Politik des derzeitigen linksautoritären Corona-Gleichschritt-Regimes absolut nicht übereinstimme, lande ich ganz automatisch im konservativ-liberalen Bereich.

...zur Antwort