Was versteht man unter elektrischem Strom in metallischen Leitern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also in Metallen liegen die Elektronen frei vor. Da die Anzahl der Elektronen und Protonen im Kern aber gleich ist, sind Metalle elektrisch neutral. Wird nun eine Spannung angelegt, dann wandern die Elektronen vom Minuspol zum Pluspol (in der Technik ist dies andersherum), da am Minuspol ein Überschuss und am Pluspol ein Mangel herrscht. Zudem zieht die positive Ladung Elektronen (negativ geladen) an. Da die Elektronen im Metall frei vorliegen, kann das Metall leiten.

Grob gesagt, es sind Elektronen aus den obersten Schalen, die nicht mehr individuell an einen einzigen Atomkern gebunden sind, sondern von den Metallatomen kollektiv benutzt werden, die für den Ladungstransport durch den Leiter sorgen. Sie bewegen sich zwar langsam aber da alle Elektronen gleichzeitig in Bewegung gesetzt werden, fließt "der Strom" dennoch fast mit Lichtgeschwindigkeit.

Elektronen wandern durch den Leiter in Richtung Pluspol.

Was möchtest Du wissen?