Was spielt Jesus im Christentum für eine Rolle?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Ja Jesus ist Gottes Sohn und aber auch Gott. Du musst dir das so vorstellen dass Gott selbst zu uns auf die Erde gekommen ist heißt: er hat einen Teil von sich in die Gestalt eines Menschen verwandelt und ihn auf die Erde geschickt. Und diesen Teil nennt er selbst seinen Sohn.

Warum unsere Sünden durch sein Opfer vergeben sind: wir Menschen haben und werden immer schlechte Dinge tun (sündigen). Das sind oft nur ganz kleine Dinge wie über jemanden kurz schlecht reden oder sowas. Nach Gottes Gerechtigkeit würde keiner von uns in den Himmel gekommen. Gott liebt uns aber so sehr und hat gesagt: ich will die aber alle bei mir haben. Um aber diese Schuld die wir haben zu vernichten sag ich jetzt mal, musste was passieren. Es brauchte nämlich ein Gleichgewicht (deshalb ja auch das jüngste Gericht) und da wir Menschen von allein nicht in den Himmel kommen könnten, hat Gott gesagt, ich schicke einen Teil von mir zu denen und nimm Ihnen alle schuld ab. Die die wir schon getan haben und auch die die wir noch tun werden. So hat Jesus durch seinen Tod alle Sünden auf sich genommen (er ist für uns eingestanden wie wenn dich dein bester Freund vor einem Verweis bewahrt indem er sagt hey das war ich obwohl er es nicht war)

Jana😉

Menschen erkennen fast nur durch Beweise etwas an. Alles muss beim Menschen vorgelebt und beweisbar sein. Würde Gott im kleinsten Teil seiner Herrlichkeit zu uns auf Erden kommen, würden viele ihn trotzdem nicht akzeptieren. Sie würden mit den Worten: "Du hast ja keine Ahnung wie es uns Menschen geht", argumentieren. Gott hat die idealste Lösung gewählt. Um den Menschen äußerlich gleich zu sein hat er die irdische menschliche Erscheinungsform gewählt. Dazu erwählte er Maria und auch Josef. Zwei einfache aber gläubige Menschen. Auf die konnte er sich verlassen. Der Sohn Gottes wurde geboren. Ein Teil von Gott selber und Maria. Er durchlebte die Lebensstadien des Menschen bis zum Erwachsenenalter. Er lebte den Menschen vor wie Gott sie haben möchte und versuchte ihnen die unendliche Liebe des himmlischen Vaters zu erklären. Auch die Heilungen unhd Wunder sollten diese Liebe unterstreichen. Jesus Christus ist als Brücke von den Menschen zu Gott zu sehen. Er ist der Weg zu Gott. Jesus Christus ist den schrecklichsten Tod gestorben ohne selber Sünden begangen zu haben. Er hat alle Schuld der Menschen von damals und heute damit bezahlt. Er hat alle Seelen vom Teufel frei gekauft durch sein Blut. Der Teufel kann nur unseren irdischen Körper angreifen aber er kann nicht unserer Seelen habhaft werden wenn wir uns auf die Göttliche Dreieinigkeit berufen - Vater, Sohn und Heiliger Geist. Für viele Menschen ist es einfacher zu Jesus Christus zu beten, da er unsere Lebensschwierigkeiten selber erlebt hat. Einige beten direkt zu Gott. Es ist eigentlich egal zu wem der Dreieinigkeit man betet. Wichtig ist das wir Gott und Jesus Christus in unser Leben hinein lassen. Gott ist ein liebender Vater der für seine Kinder da sein möchte. Aber er mischt sich nicht ungefragt oder ungebeten in unser Leben ein. Auch wenn wir ihn für eine Weile unseres Lebens aus den Augen verloren haben dürfen wir jederzeit zu ihm zurückkommen. Wie bei dem Gleichnis von verlorenen Sohn.

Für Christen ist Jesus Christus kein Halbgott, sondern die zweite Person der Heiigen Dreifaltigkeit,d.h. wie der Vater Gott von Ewigkeit. Er hat die Menschennatur angenommen, aber seine göttliche Natur nicht verlassen.

Wenn du zu Jesus betest, betest du also auch zu Gott.

Erlösung" kann nicht von Menschen kommen , sondern nur von Gott selbst. Der Mensch war durch seine bewusste Abkehr vom Guten auf einen Irrweg geraten und hatte damit den Schöpfungsplan Gottes gestört. Seitdem lebt der Mensch nicht mehr auf einer heilen, sondern auf einer von Sünde und Elend gezeichneten Erde. Bis in unsere Zeit hinein vollziehen alle Menschen das Nein zu Gott nach und stehen damit zum ersten Menschen und seiner Sünde (Erbsünde) . Der Mensch kann von sich aus die Nähe zu Gott nicht allein wieder herstellen, das muss von Gott aus kommen. Aus Liebe suchte er deshalb den Weg zu den Menschen. Deshalb wurde der Sohn Gottes Mensch, um durch sein Leiden und Kreuz die Menschen auf der Welt wieder mit Gott zu versöhnen. Er hat seinen Kreuzestod als Sühneopfer verstanden.

In Jesus Christus wurde nun das Nein des Menschen zu Gott wieder zu einem bedingungslosen Ja. Damit ist die Gottferne aufgehoben und der göttlichen Gerechtigkeit ist Sühne getan, nicht durch Strafe, sondern durch Liebe. Und dadurch, dass Christus dann den Tod durch seine Auferstehung überwindet, hat er dem Leiden einen Sinn gegeben und dem Tod den Schrecken genommen. Wenn vom "Heil" die Rede ist, bedeutet das die ewige Glückseligkeit bei und mit Gott im Himmel.

Gott bietet dir völlige Vergebung der Sünden an, weil Jesus am Kreuz für dich gestorben ist. Dies bedeutet Vergebung für alle deine Sünden, die der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Jesus hat dafür bezahlt. Hast du einmal erlebt, dass jemand dir vergibt und dich danach meidet? Das ist nicht Gottes Art. Er, der das Weltall erschaffen hat, liebt dich und möchte eine Beziehung zu dir haben. „Gottes Liebe zu uns ist für alle sichtbar geworden, als er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, damit wir durch Christus ein neues und ewiges Leben bekommen.“

Wenn Du sagst: ´Also eigentlich eine Art Halbgott´ , dann solltest du dir dein Gottesbild (übrigens eine Sünde gegen das ERSTE GEBOT: Du sollst dir kein Abbild machen´...) einmal zu Herzen nehmen.

Gott ist auf alle Fälle UNSERER LOGIK entzogen. Denkschlüsse wie: WENN Gott so oder so ist, DANN ... sind hier sehr fehl am Platz.

Gerade diese Woche lief im Radio Ö1 etwas über Meister Eckhart. Lass mich daraus zitieren:

´Die meisten christlichen Theologen sagen freilich, nicht Weihnachten sei das größte Fest, sondern Ostern - das Fest der Erlösung. Meister Eckhart sieht es anders. Für ihn ist die Geburt des Gottessohnes kein einmaliges Ereignis, sondern Gott ist ein ständiges Gebären; in einer Predigt sagt er:

Ich ward einst gefragt, was der Vater im Himmel täte. Da sagte ich: Er gebiert seinen Sohn, und dieses Tun ist ihm so lustvoll und gefällt ihm so wohl, daß er nie etwas anderes tut als seinen Sohn gebären, und sie beide blühen den Heiligen Geist aus.

Und für Meister Eckhart geschieht die Geburt des göttlichen Kindes nicht nur in Jesus, sondern in jedem Menschen. Ganz emphatisch schreibt er in einer anderen Predigt:

Der Vater gebiert seinen Sohn ohne Unterlaß, und ich sage mehr noch: Er gebiert mich als seinen Sohn und als denselben Sohn. Ich sage mehr noch: Er gebiert mich nicht allein als seinen Sohn; er gebiert mich als sich und sich als mich und mich als sein Sein und als seine Natur. Im innersten Quell, da quelle ich aus im Heiligen Geiste; da ist ein Leben und ein Sein und ein Werk.´

http://oe1.orf.at/programm/261919

Gesegnete Weihnachten!

aimbot 18.12.2010, 13:52

Verfall nicht in Irreführung! Hier ist die Neuschöpfung gemeint!

Bei den alten Griechen z.B. war es tatsächlich so, dass man unter diesen Aspekten einen Halbgott annahm, aber das unterscheidet eben Gott von Zeus oder anderen.

0

Nach christlichem Glauben ist in Jesus Christus Gott selbst ein Mensch geworden, um uns zu erlösen. Punktum. Das ist, was wir an Weihnachten feiern. Das ist Inhalt aller altkirchlichen Bekenntnisse und der Kern des Christentums. Jesus lebte als Mensch, starb als Mensch und ging durch den Tod hindurch zur Auferstehung. Auch das ist Kern des christlichen Glaubens. Nicht durch den Tod Jesu am Kreuz sind die Sünden vergeben, sondern dadurch, daß Christen an Jesus, sein Leben, seine Lehre, seinen Tod und seine Auferstehung GLAUBEN. Allen, die nicht glauben, geschieht durch den Tod Jesu am Kreuz auch keine Sündenvergebung.

"Sohn Gottes" ist ein sprachliches Bild, welches das Verhältnis Jesu zu Gott ausdrückt, der auch unser Vater ist. Und "Vater" wiederum ist ein sprachliches Bild, das ausdrückt, wie Gott mit uns umgeht, nämlich väter- und mütterlich, fürsorgend und liebend. Diese Metaphern drücken keinen biologischen oder physikalischen Sachverhalt aus, sondern sind beschreibende Bilder für etwas, das man genaugenommen nicht beschreiben kann.

Du kannst zu Jesus beten oder zu Gott oder auch zum Heiligen Geist, das macht eigentlich keinen Unterschied, sie alle sind Gott, nämlich der eine, einzige Gott. Übrigens auch das Inhalt der Glaubensbekenntnisse der Christen: Des Nicaenums und des Athanasiums. Die findest Du im Internet zum Nachlesen. Gruß, q.

aimbot 18.12.2010, 13:51

"Sohn Gottes" ist auch wörtlich, nicht reine Metapher!

Ansonsten DH. Ostern ist der Kern des Christentums, Weihnachten kommt doch letztlich der Taufe des Herrn oder der Epiphanie gleich, nicht wahr?

0

Der Sünde Sold ist der Tod (Römerbrief Kapitel 6, Vers 23). Adam und Eva haben gesündigt. Seitdem steht das gesamte Menschengeschlecht unter dem Todesurteil (1. Buch Mose 2,17; 3,1-24). Wir sterben! Das war von Gott nicht vorgesehen! Dafür kam Jesus Christus auf die Erde. Die zweite Person der Gottheit. Ganz Gott und gleichzeitig ganz Mensch (Sprengt den menschlichen Verstand, ist aber das Zeugnis der Bibel). Er starb anstelle des Menschen (Römer 5,12.18). Aber dabei geht es nicht um den Tod, den wir jetzt sterben, sondern es geht um den sogenannten zweiten Tod (Offenbarung 20,5-6). Diesen sterben die Menschen beim großen Weltgericht (Offenbarung 20,11-15). Dieses Weltgericht schafft alle Sünde aus der Welt und mit ihr alle Menschen, die sich dafür entschieden haben weiter zu sündigen. Nur wer Jesus annimmt (Johannes-Evangelium 14,6), eine Bekehrung, sprich neue Denk- und Zielausrichtung im Leben vornimmt (Apostelgeschichte 2,38), der wird gerettet. Aber diese Menschen werden auf den neuen Erde Leben, die Gott aschaffen wird. Hier beginnt das eigentliche Leben, ohne Schmerzen und Leid (Offenbarung 21,1-7). Soweit das biblische Zeugnis in Kurzform.

Beten kann man sowohl zum Vater als auch zum Sohn. Beispiele: Matthäus-Evangelium 6,9-13; Apostelgeschichte 7,59-60

amenuensor 26.01.2011, 16:39

Ich habe mich durch die vielen Kommentare "hindurchgelesen". Dabei bin ich immer wieder auf das Dogma der Heiligen Dreifaltigkeit gestoßen. Und dann wird behauptet, das dieses Dogma eine Aussage der Bibel sei. Das ist schon stark. Es wäre doch einfach, einmal das ganze Johannes-Evangelium im Hinblick auf dieses Dogma durchzulesen. Ich jedenfalls finde keinen Satz, der die Wesensgleichheit zwischen dem Schöpfer und Jesus explizit belegt. Aber dieses Dogma von der Heiligen Dreifaltigkeit dient nach meinem Wissen als Indikator für die christliche Rechtgläubigkeit! Und das ist nun wirklich grotesk. Ich will nur einen Indikator kennen: Die Liebe, die unter Christen herrschen soll, aber nicht oder eigentlich nicht herrscht.

0

Hi, Jesus war der einzige Mensch der sein Leben vollkommen beendet hat. Damit ermöglicht er uns in Zukunft wenn Gott eingreift, auch vollkommenes Leben zu bekommen. Das ist die einzige Chance da eys Eva & Adam vergeigt haben. Nur wenn ein Mensch vollkommen bleibt kann Gott Satan beweisen das es möglich ist, freiwillig, immer Gott zu gehorchen. Dies hatte Satan in frage gestellt.

  1. Jesus ist das einzige von alleine von Gott erschaffene Lebewesen. Er half bei der Erschaffung der Engel und der Erde. Befor er auf die Erde kam hieß er Michael (Es gibt nur einen Erzengel=Michael1. Thessalonicher 4:16)

  2. Jesus machte uns vor zu wem und wie wir beten sollen. Wir sollten zu Jesus beten da die Bibel sagt das er nun zur rechten Gottes sitzt und der Fürsprecher des Gebetes ist. Du kannst also Gott um Vergebung und um Hilfe bitten und beendest dein Gebet z.B. mit "durch Jesus Christus, amen" oder "dies richten wir an dich durch denn Fürsprecher unserer Gebete, amen"

Hoffe ich habe dir geholfen. Sry das ich nicht alles mit Bibelstellen belegt habe, aber dann wärs wohl zu lange geworden :)

Jesus ist kein Halbgott, sondern als Sohn Gottes eine Form, in der sich Gott den Menschen offenbart, neben dem Heiligen Geist. Jesus Christus ist der im Alten Testament verheißene Erlöser. Bei Jesaja heißt es: "Es ist uns ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter. Und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friedefürst." Des weiteren ist von Geistgaben die Rede: Der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rats und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN. Das alles ist unser Erlöser Jesus Christus nicht weniger, aber noch viel mehr. Er ist unser Mittler zu Gott, er ist unser Fürsprecher bei Gott. Das alles ist Jesus Christus, der lebendige Gott.

garwain 18.12.2010, 23:26

Das ist unbiblisch was du da erzählst- Gott ist in der Bibel der allein allmächtige Schöpfer und Jesus ist sein Sohn, ihm untergeordnet. Der heilige Geist ist nur eine KRaft und keine Person, er bezeichnet das Wirken Gottes als Sinnbild.

0

Es gibt nur einen einzigen Gott in der ganzen Unendlichkeit! Er allein ist das Leben und wir alle haben das Leben von ihm.

Vor 2000 Jahren wollte Gott, unser liebevollster Vater im Himmel der ewig unschaubar war, seinen Kindern ein schaubarer und fühlbarer Gott und Vater sein und sie persönlich belehren.

Weil aber seine Kinder das Göttliche nicht sehen und berühren sowie seine Glorie nicht ertragen können, erschuf er sich selbst zu einem wahren irdischen Menschen und verhüllte so seine unschaubare geistig-göttliche Herrlichkeit.

Um sich von einer Frau gebären zu lassen, suchte der Himmlische Vater auf der Erde eine reinste Seele und fand sie in Israel.

Gott, der Ewige, Vollkommene und Allmächtige, dessen Gedanken Sonnen, Welten, Engel und Menschen hervorgebracht haben, befruchtete die Maria im Geiste und ließ sich von ihr als den Menschen Jesus gebären.

So ist nun dieser Jesus der alleinige ungeschaffene Gott und der wahre geschaffene Mensch zugleich in E i n e r Person!

Der Vater ist dabei das ungeschaffene Göttliche in Jesus, der Sohn ist das geschaffene Menschliche an Jesus, und der Heilige Geist ist die Willenskraft Gottes, die aus Jesus ausgeht und die alles schafft in der ganzen Unendlichkeit.

amenuensor 26.01.2011, 17:11

Es tut mir leid, dass ich dazu etwas sagen muss. Man kann doch nicht immer andeuten, dass Gott ja ach so groß ist, dass wir ihn nicht verstehen können. Im Kern ist diese Aussage schon richtig, aber in der Bibel steht - und darum geht es - dass der Geist alle Dinge erforscht, selbst die tiefen Dinge Gottes! (1. Kor. 2, 10) Damit will ich sagen, dass man soviel von Gott verstehen kann, wie in der Bibel steht. Und wenn es um die Dreifaltigkeit geht, dann muss man sich entscheiden, ob man sich hinter einem Dogma versteckt, oder den Mut hat, sich einmal ohne Bedingungen, ohne vorgefasste Meinung, und ohne ein andere Absicht, als Gott kennen lernen zu wollen, der Bibel zuwendet und seine eigene Erfahrung mit Gott machen will. Dazu braucht man Mut und eine angstfreie Aufgeschlossenheit.

0

Auf der einen Seite ist er der Sohn Gottes - den der Vater schickte um die Menschen mit ihm zu versöhnen

beten darfst du sowohl Gott als auch Jesu

Er ist kein Halbgott - er ist ganz Gott und ganz Mensch.

Er hat am Kreuz wie ein Opferlamm die Sünden auf sich genommen.

Du kannst sowohl zu Jesus als auch zu seinem Vater im Himmel und auch zum Heiligen Geist beten. In allen Fällen betest Du zum selben Gott.


Zwar hat die Kirche immer schon versucht (schon um 300 im Konzil zu Nicäa), durch Dogmen den (christlichen) Glauben in gewisse Bahnen zu lenken, aber Du hast Recht:

jeder soll das glauben, was er für richtig hält...

Freak17 17.12.2010, 23:40

Aber wie ist das genau mit den Sünden? Warum musste er dafür sterben?

0
anjanni 17.12.2010, 23:46
@Freak17

Das ist eine theologische "Geschichte", die mit der Bedeutung eines Opferlamms im Judentum und in der damaligen Zeit zu tun hat. Mußt Du mal nach googlen, denn das zu erklären, würde hier sehr weit führen.

0
Raubkatze45 18.12.2010, 08:35
@anjanni

Jeder soll das glauben, was er für richtig hält.... Im Sinne Jesu ist das aber nicht. Er wollte, dass alle Menschen an seine Botschaft glauben und IHM nachfolgen. Deshalb ja auch der Missionsauftrag "Verkündet allen Menschen...." Jesus hat die Sünden der Menschheit auf sich genommen, um der Gerechtigkeit Gottes genugzutun, die durch die Sünde des Menschen beleidigt worden war. Jesu Leiden hatte unendlichen Wert, weil er der Sohn Gottes ist. Nur er konnte uns das ewige Leben wieder erwerben und uns befreien von der Erbschuld Adam und Evas, von unseren eigenen Sünden und vor dem ewigen Tod.

0
amenuensor 26.01.2011, 16:58
@Raubkatze45

Natürlich, so muss man es sagen, wenn man eine glaubeslose Zeit charakterisieren will. Denn weil jeder glaubt, was er für richtig hält, ist kaum noch etwas richtig. Ich stelle mir vor, wie eine Mathematik aussähe, welche die Grundaussage, dass 1+1=2 ist, völlig au0er Acht läßt. Dann müsste wohl jeder seine eigene Mathematik haben. Ob das so sinnvoll ist? Für den menschen und sein Denken sind gewisse Leitsterne oder Voraussetzungen unabdingbar. Und Voraussetzung wäre die Person Gottes, unser Gewissen und unser Wertesystem. Dazu gehört auch die Moral. Wir müssen uns schon darauf einigen, sonst hat jedes Zusammenleben keine Sinn mehr.

0

Jeder ist - symbolisch gesehen - Jesus. Neben all dem anderen, für das man ihn halten kann, ist er - und das ist mir das Wichtigste - eine Symbolfigur, die für jeden Menschen einen wichtigen Aussagewert hat. Es geht nämlich darum, dass/ob der Mensch sich als das erkennt, was er in seiner tieferen Wirklichkeit, in seiner potenziell höheren Dimension, ist.

Jesus ist zunächst und in jedem Falle "Menschensohn". Ob der einzelne Menschensohn (oder -tochter) sich auch als Gottessohn (oder -tochter) (an)erkennt, daß hängt von jedem einzelnen ab. Wenn er sich als Gottessohn (an)erkennt, dann gebührt ihm auch der Titel Christus.

Er ist nicht Gott, wo steht das? Und er ist für unsere Sünden gestorben. Beten soll man natürlich zu Gott. Ich bin Atheist, aber soviel hat man früher mal eingetrichtert bekommen ^^.

garwain 18.12.2010, 23:28

In der Bibel steht, dass Jesus der Sohn Gottes ist, also nicht Gott selbst. Ein Sohn und sein Vater können nicht die gleiche Peson sein.

0
amenuensor 26.01.2011, 16:45
@garwain

Das stimmt! Aber es stimmt nicht für alle, denn das Dogma verhindert das klare Denken. Es wird endlich einmal Zeit, dass Christen anfangen mündige Menschen zu werden. Und dazu gehört, dass man die Bibel selbst liest und sich keine irgendwie gefärbte Brille aufsetzen lassen sollte. Was mir an der ganzen Diskussion um die Dreifaltigkeit auffällt, ist der eklatante Mangel an Bibelzitaten. Es bringt nichts, wenn man immer nur dasselbe wiederholt. Das ist Gebetsmühlenarbeit, aber nicht klares Denken. Und denken soll ein Christ, denn sein Glaube ist ein "heiliger Dienst mit der Kraft der Vernunft" (Römer 12, 1).

0
amenuensor 26.01.2011, 16:52

"Er ist nicht Gott? Wo steht das?" Zunächst einmal muss man sagen, dass der Begriff "Gott" sowohl den Schöfer, als auch mächtige Geschöpfe im Himmel und auf Erden bedeuten kann. Demnach wäre Jesus ein Gott, ein Mächtiger, aber eben nicht der Allmächtige! Der allmächtige Schöpfer hat bekanntlich auch Jesus geschaffen: "Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der erstgeborene Sohn des Vaters; er ist der Anfang aller Schöpfung" (Kol.1, 15).

0

jesus ist nicht gott er ist sozusagen der stellvertreter gottes auf erden, und er ist mensch weil er ja gott mit den menschen verbinden soll

also ich bete nicht zu jesus sondern nur zu gott kann aber jeder halten wie er möchte und ist es nicht so dass jesus zur vergebung unserer sünden gestorben so dass er irgendwie das leid der ganzen welt auf sich genommen hat?

dh für deine frage

anjanni 17.12.2010, 23:40

Nach christlichem Glauben ist Jesus Gott - und nicht "nur" sein Stellvertreter auf Erden.

0
pooooo 19.12.2010, 14:08
@anjanni

LOL erkläre das mal den Zeugen Jehovas hier auf der Seite :-)

0

1.) Er ist Sohn Gottes, aber er ist kein Halbgott, sondern ganzer Mensch und GANZER Gott.

2.) Wegen der Sünden hat Gott die Menschheit verworfen, nur Abraham fand sein Gefallen, war ein Freund Gottes, deshalb waren seine Nachkommen gesegnet. Das sind nach dem Erstgeburtsrecht Jakob und die Israeliten. Um diesen Bund zu entgehen, kam Christus in die Welt. Er musste für die Sünden sterben gemäß der Schrift und da er für alle gestorben ist, sind deren Sünden getilgt und alle können auserwähltes Volk Gottes sein. Nicht mehr die Abstammung, sondern der eigene Wille ist jetzt nötig, Gottes Volk zu sein.

3.) Zu dem dreifaltigen Gott kann man beten, Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist. Lies dir das Nizäno-Konstantinopolitanische Glaubesbekenntnis durch, guhgel hilft.

Es war Gottes Wille, ihn durch den Sohn zu verherrlichen, so steht es in der Schrift.

garwain 18.12.2010, 23:27

Jesus ist kein Gott, es gibt gemäß der Bibel nur einen Gott. Der ist zwar auch nur Phantasie, aber die Bibel spricht immer von zwei unterscheidlichen Personen, nie von einer DDreifaltigkeit oder ähnlichem. Dieser Irrglaube ist von den Römern übernommen worden

0
aimbot 19.12.2010, 13:32
@garwain

Drei unterschiedliche Personen, ein Wesen (ousía).

0

Gott ist Gott. Jesus ist sein Sohn. Er ist als Mensch geboren um das alte Testament zu reformieren. Er ist für uns am Kreuz gestorben, in dem er die Sünden der Menschen auf sich genommen hat. Am dritten Tage ist er auferstanden, um seine Lehren und seinen Anspruch als Gottes Sohn zu festigen. Er ist aufgefahren in den Himmel um seinen Stammplatz einzunehmen, und steht für die Menschheit als Sohn und Mittler zu Gott.

Weltweit beruhen die traditionellen Glaubensrichtungen auf der Geschichte „vom Sohn eines himmlischen Königs, der sich in die dunkle untere Welt hinab begibt, leidet, stirbt und wieder aufersteht, bevor er in seine ursprüngliche Welt zurückkehrt.“14 So soll es weltweit mehr als 50 solcher Adaptionen geben, darunter die Mythen der Göttergestalten Osiris, Horus, Krischna, Bacchus, Orpheus, Hermes, Baldur, Adonis, Herkules, Attis, Mithras, Tammuz (Syrien) und Beddru (Japan).15 Zu diesen Mythen hat sich "Jesus" dazugesellt , als weitere oder abgewandelte Geschichte von irgendwelchen "Rettern" www.velesova-sloboda.org/.../trojaburg-die-vorchristlichen-ursprünge-des- christentums

zu beiden oder am besten eigentlich zu got zu jesus und den heiligen geist

Jesus ist der Sohn Gottes; Gott ist Geist und hat sich IN und DURCH Jesus Christus den Menschen offenbart. Christ ist nur,wer an Jesus und das Erlösungswerk glaubt!

Was möchtest Du wissen?