was sind die vor und nachteile des berufs tischler?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

tischler ist ein sehr vielfältiger beruf. ich persönlich liebe diesen beruf, ich lernte ihn ja auch. allerdings die bezahlung, in berlin und umgebung, ist miserabel. wenn du mehr verdienen möchtest solltest du dich im süddeutschen raum oder ausland umschauen. der werkstoff holz ist fantastisch, sehr natürlich. du kannst deine eigenen möbel bauen, du kannst kreativ sein.in dem beruf musst du wirklich viel wissen und auch können. werkstoffe, technisches zeichnen, oberflächenbehandlungen usw. wie du ein möbel baust gibt es etliche möglichkeiten und du musst wissen welche die beste ist, beziehungsweise diese kombinieren. du musst wissen wie man ein fenster baut, eine tür usw. glas und metall gehört nun auch ein wenig dazu. du bist viel am tragen also sollte dein rücken gesund sein. du bist viel auf baustellen unterwegs was aber auch positiv sein kann weil du etwas rumkommst. allerdings ist der tischler meist der letzte auf der baustelle. es ist ein sehr schöner beruf und man kann ihn mit anderen kombinieren, zb danach mit einem studium an der tu ( mit mind. 4 jahren beruflicher erfahrung, nachweisbar ) oder pädagogik. was du wissen solltest ist das du dir deinen betrieb gut auswählst, naja letztendlich wählen sie ja dich. aber es gibt einige azubis die nur an der cnc stehen oder den helfer spielen müssen und nach 3 jahren an der fräse oder anderem wie doof dastehen. aber die können nichts dafür wenn es ihnen ja nicht gezeigt wurde und keine erfahrungen sammeln konnten. kleine betriebe haben meist mehr zeit für den azubi, es kommt aber auch auf die mitarbeiter und letzendlich auf den meister an.. ja und es gibt sehr viele tischler auf dem markt dementsaprechend auch einige arbeitslose was aber in anderen berufen auch so ist. ganz klar ist die schlechte bezahlung für mich der größte minuspunkt.

Generell befindet sich das Tischlerhandwerk im Umbruch. Ich habe bemerkt, dass Tischler zunehmend nicht mehr selbst produzieren sondern bei Möbelteilezulieferern wie www.spannmax.at (für Österreich) im Internet bestellen. Hier können individuell nach Bedarf Möbelteile bestellt werden und der Tischler konzentriert sich zunehmend auf die Planung und Kundenberatung... es handelt sich also immer mehr um einen Kundenberater mit Holz Know-How. Meiner Meinung nach wird der Beruf so kaum mehr traditionell ausgeübt.

ich als junge frau hatte in der ausbildung oft probleme, weil fenster und türen doch recht schwer sein können. dazu kommt noch, dass man oft auf baustellen, bei wind und wetter arbeitet. manche männliche kollegen sind frauen gegenüber leider immernoch sehr intolrant, aber das waren eher ausnahmen. im großen und ganzen ist es aber ein schöner beruf, man bewegt sich viel, kann kreativ sein... man fertigt ein produkt von der rohen holzbohle bis zum fertig lackierten stück, alles in eigenarbeit. zu sehen, wie ein möbelstück immer mehr form annimmt, bis man es schließlich verkauft oder sich ins wohnzimmer stellt, das fand ich immer sehr beeindruckend. tischler können nach der ausbildung auch problemlos in anderen handwerksberufen arbeiten, weil sie sich schnell in einen neuen werkstoff einarbeiten können. eine ausbildung in diesem beruf kann ich nur empfehlen.

Was möchtest Du wissen?