Was machen mit der post der verstorben ist?

4 Antworten

welche post wird den noch auf den namen deines onkels zugeschickt?

Sollten es berechtigte Forderungen sein, dann sind die Erben dafür zuständig. Leite doch die Post dann einfach an die Erben weiter.

Wenn es nur Werbung ist, dann wirf es weg, irgendwann kommt nichts mehr. Sind es aber wichtige Briefe, kannst Du sie jederzeit bei der Post oder Deinem Briefträger mitgeben, dass sie alles zurückschicken sollen. Das geht völlig problemlos.

Hallo!.. Folgendes Problem und zwar geht es um die RSV von der Santander Bank.

Mein Opa ist Leider verstorben, und hatte drei Monate vor sein Tod noch ein Auto gekauft, mit Finanzierung über die Santander und nun ist die Frage ob die RSV einspringt?.. und meine Mutter ist allein Erbe und bekommt Geld vom Amt. und hat ein halbtags Job, weil meine Schwester und ich mit meiner Mutter allein wohnen (Alleinerziehende).. nun komme ich zur Nächsten Frage. Wenn man außer dem Auto noch Geld erbt kann die Santander Bank dann sagen bezahlt die restliche Summe des Autos?. Weil die ein erbschein sehen wollen!!!... Und eine Sterbe Urkunde!!!.. und den Kranheitsverlauf ebenfalls!..

...zur Frage

Bekomme ich auch Briefe per Post nach Hause geschickt, wenn ich Geld verschicke?

Ich bräuchte dringend eine Antwort, ich schicke dieses Geld ins Ausland und möchte jetzt wissen, ob ich irgendwann von Western Union Briefe bzw. Post nach Hause geschickt bekomme??

...zur Frage

Erben, aber nur Schulden?

Hallo,vielleicht ist da jemand der das gleiche hatte und Beraten kann ?! Mein Onkel (Bruder meines Vaters) ist vor 1 nem J. verstorben, alle Erben:Mutter des Toten, Geschwister, Kinder des Toten, alle haben das Erbe ausgeschlagen.

Ich: Als seine Nichte wurde jetzt vom Gericht angeschrieben und soll geerbt haben, weil ichs verpennt habe es auszuschlagen. Bzw ich dachte das ist ein Irrtum, ich Erben von meinem Onkel, die haben einen fehler gemacht vom Gericht und ging dem nicht so schnell nach. Nach dem Inkasso Schreiben, das ich Allein Erbin sei von Schulden (6.600€) gab ich es unserem Anwalt. Mein Onkel und sein Sohn hatten diese 6.600€ aufgenommen. Wieso muß sein Sohn die nicht zahlen? Wieso kann der Sohn Erbe ausschlagen und ich erbe es?Und soll zahlen?

Mein Anwalt fragte nur , war da auch ein Haus? Ich ja,! Er: wo ist es ? Ich: Keine Ahnung! Anwalt sucht jetzt ! Schulden die aufs Haus aufgenommen wurden soll ich Erben, aber Haus nicht? Bitte kann jemand Helfen!

...zur Frage

Muss man Schenkungen mit den Erben teilen?

Hallo, ich weiß der Text ist lang, aber unserer Familiengeschichte ist nicht ganz einfach, deshalb bitte lesen! Meine Mutter hat einen Bruder mit dem sie selbst sich eigentlich immer gut verstanden hat. Beide hatten nur die Mutter, meine Oma. Die Frau meines Onkels hat ihr immer vorgeworfen, sie würde meine Mutter bevorzugen, was nicht stimmt. Meine Oma hat immer sehr darauf geachtet, dass beide gleich viel bekommen. Seit einigen Jahren, ich würde jetzt mal schätzen so sieben, hat mein Onkel den Kontakt ohne erkennbaren Grund abgebrochen. Das gab es vorher auch schon und dann hat meine Mutter meinen Onkel mal ordentlich auf den Pott gesetzt, dann ging es für ein paar Jahre gut und er kam zu Weihnachten und zum Geburtstag um sich sein Geld abzuholen. Naja, wie gesagt, war nun seit einigen Jahren wieder Funkstille. Meine Oma schrieb trotzdem noch fleißig Karten mit Geld zu Weihnachten und Geburtstag. Nun ist meine Oma vor einigen Monaten verstorben, sie hatte zwar eine gute Rente, hat aber auch aufgrund von körperlichen Beschwerden viele Ausgaben gehabt, so dass kein Erbe vorhanden war. Meine Mutter rief meinen Onkel an um ihn von ihrem Tod zu unterrichten und ihm mitzuteilen wann die Beerdigung sein würde. Zur Beerdigung kam er nicht und auch sonst kam nichts. Meine Mutter musste alles ganz alleine regeln, die Wohnung weiterhin bezahlen, bis der Mietvertrag auslief, die Wohnung auflösen, die Klamotten wegschaffen, Entscheidungen bzgl. der Beerdigung treffen und so weiter. Sie bekam keinerlei Unterstützung von ihm. Nun nachdem sie endlich ein wenig zur Ruhe gekommen ist, bekommt sie einen Brief vom Anwalt meines Onkels, in dem steht, dass meine Oma sie immer bevorzugt habe und meine Oma ihr immer Geld gegeben hat. Sie soll alles was sie in den letzten zehn Jahren von ihr erhalten hat auflisten, sowie was sie für den Verkauf ihrer Möbel bekommen hat und er möchte die Hälfte davon ausgezahlt bekommen. Ist das zu glauben? Vor allem, wenn er ein Problem mit meiner Oma hatte, gut und schön, aber was kann meine Mutter dafür? Also es war kein Geld auf Seiten meiner Oma mehr vorhanden und die Schenkungen, die sie in den vergangenen zehn Jahren getätigt hat, waren so normale Sachen, wie mal ein Pullover oder zum Geburtstag 100 Euro, oder sie hat den Einkauf oder das Essengehen bezahlt. Ganz alltägliche Sachen, die eine Oma halt bezahlt. In den letzten Jahren gab es keine größeren Anschaffungen, wie ein Auto, oder Haus, oder was auch immer in die Richtung einer größeren Anschaffung geht. Über die "normalen" Geschenke hat natürlich keiner Buch geführt und es ist nun nicht mehr nachweisbar. Die Möbel und die Kleider meiner Oma haben wir verschenkt oder gespendet. Deshalb meine Frage: Kann mein Onkel irgendwelche Rückzahlungen von meiner Mutter verlangen? Und wer ist hier in der Beweispflicht?

...zur Frage

Darf ein Vermieter von einer Toten weiterhin miete Kassieren und hat eine Tote eine Kündigungsfrist des Mietvertrages einzuhalten?

Hallo Meine Oma ist am 29.05.2016 verstorben.

Mein Onkel Ihr Vermieter ist der Ansicht das sie trotz dem sie nicht mehr unter uns weilt die Kündigungsfrist von 3 Monaten einzuhalten hat und er bis dahin von dem Konto welches er von Ihr verwaltet weiterhin Miete im wert von über 600 euro jeden Monat Kassieren darf und die Wohnung erst nach seinem Urlaub ende August räumen brauch und einen Nachvermieter suchen muss und vorher auch noch Geld für Modernisierung zusätzlich abziehen darf . So macht er also noch Reibach an seiner Toten Mutter was ich persönlich weder ethisch noch moralisch in Ordnung finde.

Das heißt also seine Geschwister erhalten kaum noch was von dem Betrag der übrig ist zumal sie es leider auch versäumt hat ein Testament zu machen und er muß sie seiner Meinung nach auch erst ab Oktober auszahlen dann ist warscheinlich nichts mehr da da er alles verprasst hat .

Daher meine Fragen.

  1. Hat seine Tote Mutter wirklich eine Kündigungsfrist von drei Monaten und darf er weiterhin Miete kassieren von Ihrem Konto ?

  2. Hätte das Konto nicht direkt bei Tot der Mutter gespeert werden müßen von der Bank so das er nicht mehr an das Geld dran kommt ?

  3. Darf er tatsächlich Unkosten noch abziehen für Modernisierung ? Sie hat 9 Jahre ca dort gewohnt

  4. Darf er die Wohnung wirklich erst ab ende August räumen und erst dann sich auf die Suche nach einem Nachmieter machen ?

  5. Er hat eine e-mail versendet das jeder sich melden soll wer noch was haben will doch wenn zwei das gleiche wollen von Ihr soll der Höchtbietende Betrag entscheiden sprich er will da also noch mal zusätzlich kassieren was vor allem für viele aufgrund Rente eh nicht in Frage kommt darf er das ?

  6. Wenn es kein Testament gibt muss der Betrag der übrig bleibt unter allen Gewschwistern zu gleichen teilen aufgeteilt werden , stimmt es ?

Ich finde sein vorgehen unterste Schublade und ich denke ihr gebt mir recht daher interesiert mich und meine Eltern die Rechtslage für diese Fragen und ich hoffe ihr könnt uns helfen. Danke LG Tend4

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?