Was ist für euch die schönste Stelle in der >Bibel<?

Das Ergebnis basiert auf 22 Abstimmungen

Im Neuen Testament und zwar... 64%
Im Alten Testament und zwar... 27%
Keine Ahnung in welchem Testament, aber es ist... 9%

35 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1Kehre wieder, kehre wieder, o Sulamith! kehre wieder, kehre wieder, daß wir dich schauen! Was sehet ihr an Sulamith? Den Reigen zu Mahanaim. 2Wie schön ist dein Gang in den Schuhen, du Fürstentochter! Deine Lenden stehen gleich aneinander wie zwei Spangen, die des Meisters Hand gemacht hat.

3Dein Schoß ist wie ein runder Becher, dem nimmer Getränk mangelt. Dein Leib ist wie ein Weizenhaufen, umsteckt mit Rosen. 4Deine zwei Brüste sind wie zwei Rehzwillinge. {Hohelied.4,5} 4,5 Deine zwei Brüste sind wie zwei junge Rehzwillinge, die unter den Rosen weiden. 5Dein Hals ist wie ein elfenbeinerner Turm. Deine Augen sind wie die Teiche zu Hesbon am Tor Bathrabbims. Deine Nase ist wie der Turm auf dem Libanon, der gen Damaskus sieht. {Hohelied.4,4} 4,4 Dein Hals ist wie der Turm Davids, mit Brustwehr gebaut, daran tausend Schilde hangen und allerlei Waffen der Starken. 6Dein Haupt steht auf dir wie der Karmel. Das Haar auf deinem Haupt ist wie der Purpur des Königs, in Falten gebunden. 7Wie schön und wie lieblich bist du, du Liebe voller Wonne! {Hohelied.1,15} 1,15 Siehe, meine Freundin, du bist schön; schön bist du, deine Augen sind wie Taubenaugen.{Hohelied.2,14} 2,14 Meine Taube in den Felsklüften, in den Steinritzen, zeige mir deine Gestalt, laß mich hören deine Stimme; denn die Stimme ist süß, und deine Gestalt ist lieblich. 8Dein Wuchs ist hoch wie ein Palmbaum und deine Brüste gleich den Weintrauben. 9Ich sprach: Ich muß auf dem Palmbaum steigen und seine Zweige ergreifen. Laß deine Brüste sein wie Trauben am Weinstock und deiner Nase Duft wie Äpfel 10und deinen Gaumen wie guter Wein, der meinem Freunde glatt eingeht und der Schläfer Lippen reden macht. 11Mein Freund ist mein, und nach mir steht sein Verlangen. {Hohelied.2,16} 2,16 Mein Freund ist mein, und ich bin sein, der unter Rosen weidet. 12Komm, mein Freund, laß uns aufs Feld hinausgehen und auf den Dörfern bleiben, {Hohelied.2,10} 2,10 Mein Freund antwortet und spricht zu mir: Stehe auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm her! 13daß wir früh aufstehen zu den Weinbergen, daß wir sehen, ob der Weinstock sprosse und seine Blüten aufgehen, ob die Granatbäume blühen; da will ich dir meine Liebe geben. {Hohelied.6,11} 6,11 Ich bin hinab in den Nußgarten gegangen, zu schauen die Sträuchlein am Bach, zu schauen, ob die Granatbäume blühten. 14Die Lilien geben den Geruch, und über unsrer Tür sind allerlei edle Früchte. Mein Freund, ich habe dir beide, heurige und vorjährige, behalten.

1Cor 13,1-13 va 13 "Auf Erden bleiben diese drei: der Glaube, die Hoffnung und die Liebe - das größte unter ihnen ist die Liebe"

Paulus an Timotheus. "ich habe den gutn Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt. Nun harrt meiner die Krone der Gerechtigkeit"

und "So sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn hingab um sie zu erretten"

und aus aktuellen gründen, weil man eider zuviel härt "Wenn einer aber den Kleinen Ärgernis gibt, und sei es nur das Geringste, dem wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein um den hals gehängt und er in die fluten des Meeres versenkt würde"

Mt 16,26 "Was nützt es, wenn du die ganze Welt gewinnst, an Deiner Seele aber Schaden leidest)"

Da gibt es so viele. Besonders liebe ich:

Jes.40,31 aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

Jes.41,10 fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.

Phil 2,13 Denn Gott ist's, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.

Röm.8,31 Was wollen wir nun hierzu sagen? Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? 32 Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben - wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken? 33 Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der gerecht macht. 34 Wer will verdammen? Christus Jesus ist hier, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist, der zur Rechten Gottes ist und uns vertritt. 35 Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? 36 Wie geschrieben steht (Psalm 44,23): »Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wir sind geachtet wie Schlachtschafe.« 37 Aber in dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat. 38 Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, 39 weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

Im Neuen Testament und zwar...

"Jetzt seid ihr traurig; aber ich will euch wiedersehen, und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen. An dem Tag werden euere Fragen die lang ersehnten Antworten finden. Dann werdet ihr mich nichts mehr fragen müssen. Ich will euch wieder sehen.“ (Joh. 16.22)

Und in Ergänzung dazu: Johannes 14, 1.2: Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen. Ich sage euch: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten.

Und dies ist in Leid, in Trauer, aber auch in Zeiten des Zweifels unser unverbrüchlicher Trost: Wir können gar nicht so mit Dunkelheit geschlagen werden, dass Christus uns nicht wiedersehen kann, wir dürfen und können zu allen Zeiten der Verwirrung und der Leiden uns gesagt sein lassen: "Ich will euch wiedersehen!"

Und wenn wir einst ans Ende unserer Tage ankommen, verspricht uns Jesus, dass jeder seinen Platz bei Gott haben wird. Er ist uns vorangegangen, um einen jedem einen Platz und eine Wohnung vorzubereiten. Hier wird deutlich, wie sehr Gott sich den Menschen zuwendet. Das ist eine Zusage, die jedem Menschen Trost und Zuversicht geben kann und dazu auch der Gedanke, dass wir dann auch alle Menschen wiedersehen werden, mit denen wir im Leben verbunden waren.

Im Alten Testament und zwar...

Sirach, Kapitel 26, Verse 8-15: '8 Das ist aber das Herzeleid, wenn ein Weib wider das andere eifert, und schändet sie bei jedermann. 9 Wenn einer ein böses Weib hat, so ist's eben als ein ungleiches Paar Ochsen, die nebeneinander ziehen sollen. Wer sie kriegt, der kriegt einen Skorpion. 11 Ein trunkenes Weib ist eine große Plage, denn sie kann ihre Schande nicht decken. 12 Ein hurerisch Weib kennt man an ihrem unzüchtigen Gesicht und an ihren Augen. 13 Ist deine Tochter nicht schamhaft, so halte sie hart, auf daß sie nicht ihren Mutwillen treibe, wenn sie so frei ist. 14 Wenn du merkst, daß sie frech um sich sieht, so siehe dich wohl vor; wo nicht, und sie sündigt wider dich, so laß dich's auch nicht wundern. 15 Wie ein Fußgänger, der durstig ist, lechzet sie, und trinkt das nächste Wasser, das sie kriegt, und setzt sich wo sie einen Stock findet, und nimmt an, was ihr werden kann.' Ganz ehrlich- ich suche ja nicht nach beweisen dafuer, dass dieses Buch ueberhaupt nichts mit Geschichte, Wissenschaft, Wirklichkeit und Wahrheit zu tun hat ist, aber wenn es noch einen Beweises bedurft haette....

Was möchtest Du wissen?