Was ist für Euch der Sinn des Lebens?

13 Antworten

Hallo NowOrNever01,

die Frage nach dem Sinn des Lebens hängt aus meiner Sicht im Grunde genommen sehr eng mit der Frage nach Gott zusammen. Warum? Nun, wenn es einen Gott gibt, der uns erschaffen hat, dann weiß er auch genau, welchen Daseinszweck wir haben sollen.

Gibt es jedoch keinen Gott, dann müssen wir irgendwie selbst den Sinn unseres Lebens definieren. Dann würde man sich allerdings fragen, warum der Mensch nach so langer Zeit immer noch nach dem Sinn des sucht, ohne ihn bisher wirklich gefunden zu haben.

Dass Gott existiert, steht für viele außer Frage. Allein wie genial wir Menschen und auch alle anderen Lebewesen gestaltet sind, offenbart nach dem Empfinden vieler die Hand eines Schöpfers und Gestalters. Selbst eine "einfache" Zelle weist derart komplexe Strukturen auf, dass diese jede von Menschen konstruierte Maschine bei weitem übertrifft.

Der in der Fachwelt bekannte Molekularbiologe Michael Denton schrieb einmal über die Genialität einer solch "einfachen" Zelle folgendes: "Die Molekularbiologie hat gezeigt, daß selbst die einfachsten lebenden Systeme auf der Erde, die Bakterienzellen, überaus komplex aufgebaut sind. Obwohl die winzigsten Bakterienzellen unglaublich klein sind, ... ist jede Zelle eine echte Mikrominiaturfabrik mit Tausenden brillant entworfenen Teilsystemen einer komplizierten Molekularmaschinerie, die insgesamt aus hundert Milliarden Atomen besteht, an Kompliziertheit jede von Menschen gefertigte Maschine in den Schatten stellt und in der unbelebten Welt ohne Parallele ist" (Michael Denton, "Evolution: A Theory in Crisis", Seite 250).

Oder denken wir einmal an die Eigenschaften und Fähigkeiten, die uns als Menschen auszeichnen, wie z.B. Liebe, Selbstlosigkeit, unsere Selbstwahrnehmung, Sprache und Intelligenz, Liebe zu Schönheit und Kunst, sowie die tief in uns verwurzelte Religiosität. Wie sollte all das einer mehr oder weniger richtungslosen und zufälligen Entwicklung zuzuschreiben sein?

In dem Buch Life Ascending, wird zugegeben: „Wenn wir uns fragen, wie ein Prozeß, der einem Glücksspiel ähnelt und die Verlierer hart bestraft, Wesensmerkmale erzeugt haben soll wie Liebe, Schönheit und Wahrhaftigkeit, Mitleid, Freiheit und vor allem den umfassenden menschlichen Geist, dann stehen wir vor einem Rätsel. Je mehr wir über unsere spirituellen Möglichkeiten nachdenken, desto erstaunter sind wir". Das ist wohl wahr!

Wenn wir also davon ausgehen, dass es einen Gott gibt, dann sollte er uns mit Sicherheit sagen können, warum wir hier sind. Dieser Gott, der Himmel und Erde hervorgebracht hat, hat sich uns in der Bibel geoffenbart und in ihr finden wir auch, worin der Sinn unseres Lebens besteht.

Wenn man ganz an den Anfang der Menschheitsgeschichte zurückkehrt, fällt auf, dass Gott schon damals Kontakt zum Menschen aufgenommen hat. Nachdem er ihn z.B. in den Garten Eden gesetzt hatte, gab er ihm Anweisungen hinsichtlich Bebauung und Pflege des Gartens sowie seines Umgangs mit den Tieren.

Auch hatten die beiden ersten Menschen die Möglichkeit, direkt mit Gott zu kommunizieren. So lange sie ein ungestörtes Verhältnis zu Gott hatten, waren sie glücklich und zufrieden. Doch das sollte nicht lange so bleiben.

Schon sehr früh entschieden sich die Menschen für ein Leben unabhängig von Gott. Sie lehnten es ab, sich von Gott etwas sagen zu lassen; stattdessen wollten sie viel lieber selbst entscheiden, was für sie gut und richtig war (siehe den Bericht in 1. Mose 3:1-5). Sie dachten, ein Leben ohne Gott würde sie glücklicher machen.

Was ihnen zunächst sehr verlockend vorkam, stellte sich im Nachhinein als ein großer Irrtum heraus. Und liegt nicht genau hier das Problem, wenn es um die Frage nach dem Sinn des Lebens geht? Ist nicht ein Leben ohne Gott ziemlich richtungs- und sinnlos? Natürlich kann manauch in Ehe und Familie oder einer beruflichen Karriere Sinn und Erfüllung suchen. Doch fehlt dann nicht noch immer ein sehr wichtiges Element im Leben? Viele haben jedenfalls dieses Empfinden.

Was empfiehlt denn die Bibel? Was lässt sie über den Sinn des Lebens erkennen? Sie sagt z.B.: "Sucht den Herrn, solange er sich finden lässt, ruft ihn an, solange er nahe ist " (Jesaja 55:6, Einheitsübersetzung). Und an anderer Stelle heißt es: "Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen" (Jakobus 4:8). Gott wünscht sich also, dass wir ein enges Verhältnis zu ihm aufbauen. Wünschen wir uns das auch? Wird unser Leben nicht glücklicher und erfüllter, wenn Gott in unserem Leben eine Rolle spielt?

Jesus Christus war jedenfalls davon überzeugt, denn er sagte in der berühmten Bergpredigt einmal: "Glücklich sind die, denen bewusst ist, dass sie Gott brauchen" (Matthäus 5:3). Eigentlich sind wir damit wieder an der Ausgangsfrage: Wir Menschen sind mit dem Bedürfnis erschaffen worden, den Sinn unseres Lebens zu verstehen, und diesen kann uns nur Gott beantworten.

So kann man auch viel besser verstehen, was Jesus meinte, als er an anderer Stelle sagte: "Der Mensch braucht mehr als nur Brot zum Leben. Er lebt auch von jedem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt" (Matthäus 4:4, Neues Leben.Die Bibel).

Zum Schluss möchte ich noch einen wichtigen Punkt nennen: Auch wenn man ein Leben mit Gott führt, wird man immer noch alt, krank und stirbt eines Tages. Auch ist man als Gottes Diener nicht von schlimmen Schicksalsschlägen, wie z.B. Naturkatastrophen, Terroranschlägen u.ä. verschont. Daher hat Gott ein weitaus besseres Leben für uns vorgesehen, das frei von Bedrückung und Elend ist.

In dem letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, wird das künftige Leben, das diejenigen, die Gott lieben, erwartet, wie folgt beschrieben: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Kurz gesagt, die Bibel verheißt ein Leben in einem künftigen wunderschönen Paradies auf der Erde, in dem jeder ein sinnvolles und glückliches Leben führen wird! Dann werden die Worte in Erfüllung gehen, die vor langer Zeit in einem Lied geäußert wurden:

" Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11). Wäre es nicht sehr schön, auf einer Erde zu leben, auf der Ruhe und Frieden in größtmöglichen Maß herrscht? Warum nicht nach einem solchen Leben streben und erkennen, dass genau hier der wirkliche Sinn unseres Lebens besteht?

LG Philipp

Ich habe meinen Sinn gefunden. Meine Meinung zum Sinn, vielleicht hilft Dir das:

Man kann natürlich Spaß haben. Man kann sinnvolles tun, z. B. Menschen helfen, für andere da sein, sich für die Umwelt einsetzen oder Geld spenden. Ich setze mich z.b. für fairen Handel ein.

Ich bin Christ. Viele Menschen sind der Meinung, dass Gott dem Leben Sinn gibt. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Der Sinn des Lebens ist aus bestimmten Konstellationen des Planeten Erde und des Menschen logisch zu erschließen: die Erde befindet sich im Weltraum in einer ungeheuren, geradezu himmelschreienden Einsamkeit. Von der Raumsonde Cassini aus gesehen, wird das überdeutlich erkennbar. In der Ferne sieht man einen winzigen Leuchtpunkt, den Planeten Erde, drum herum ist nichts als der ungeheure schwarze Weltraum. In der Nachbarschaft der Erde schweben ausschließlich tote Weltkörper, die unbewohnbaren menschenleeren Planeten des Fixsterns Sonne. In der ferneren Nachbarschaft sehen wir die Fixsterne der Galaxie Milchstraße, deren nächster Stern, Alpha Centauri, wir Menschen erst nach einer 80 000 Jahre langen Reise erreichen können. Noch viel weiter entfernt erkennen wir die Galaxie Andromeda, zu der das Licht 2,5 Millionen Jahre braucht, um dorthin zu gelangen. Einsamer als auf der Erde kann man sich ein Lebewesen gar nicht vorstellen.

Dass auf dem Planeten Erde überhaupt Lebewesen existieren können, dazu hat es seltsame Fügungen gegeben: z.B. den punktgenauen Abstand der Erde zur Sonne, die Existenz des Erdmondes und die Existenz des Planeten Jupiter. Ohne diese drei „Einrichtungen“ wäre Leben auf der Erde nicht möglich. Natürlich muss noch die Existenz von Sauerstoff und Wasser genannt werden, ohne die Leben auf der Erde auch nicht möglich wäre.

Die Lebewesen auf der Erde kann man grob unterteilen in Wesen ohne Vernunft (sämtliche Tiere und Pflanzen) und Wesen mit Vernunft, die Menschen. Die Existenz der Wesen ohne Vernunft wird durch eine Art Gleichgewicht des Schreckens stabil gehalten, d.h. ein Wesen frisst das andere, um leben zu können. M.a.W. diese „intelligente“ Einrichtung gleicht - von außerhalb und eigentlich betrachtet - einer Hölle, wie man sie sich raffinierter und schrecklicher gar nicht vorstellen kann. Wäre die „Einrichtung“ noch ein Deut schrecklicher, müsste das ganze „System“ zusammenbrechen (sagte auch Schopenhauer).

Die Wesen ohne Vernunft haben keine weitere Funktion als die eigene Art zu erhalten. Sie sind also nichts als Staffage, Beiwerk, Rädchen im Getriebe. Darüber hinaus gibt es für sie keinen Sinn.

Die Wesen mit Vernunft, die Menschen, haben die Fähigkeit zum „vernünftigen“ Verhalten nicht umsonst mitbekommen. Sie sollen ihre Vernunft nicht irgendwo ablegen und vergammeln lassen (Shakespeare, Hamlet 4. Akt), sondern sollen die Vernunft (sprich: das Geistige in sich) zur Entfaltung bringen. Dazu ist jeder Mensch in der Lage, sei es, dass er sich durch echte Religiosität über das rein kreatürliche Leben der Tiere erhebt, sei es, dass er seine Fähigkeit zur Vernunft dahin gehend entwickelt, dass er geistige Ziele anstrebt. Die (theoretische) Vernunft ist (nach Kant) die Fähigkeit, Schlüsse zu ziehen, sich selbst zu prüfen und unabhängig von der Erfahrung zu den apriorischen Vernunftideen (Seele, Gott, Welt) zu gelangen (s. Wikipedia). Das heißt, es genügt nicht, seine Vernunft nur zur Selbstbehauptung bzw. zur Existenzsicherung und zum Nahrungserwerb oder zum Erwerb von möglichst viel Macht einzusetzen. Das tun Tiere (z.B. Löwen) auch, ohne hierzu eine Vernunft besitzen zu müssen. Hierzu sagte Shakespeare: „Was ist der Mensch, wenn sein höchstes Gut nur Schlaf und Essen ist? Ein Vieh, nichts weiter.“ (Hamlet, 4. Akt). Auch die Macht gehört zu diesen niederen, kreatürlichen "Gütern". Die „göttliche Vernunft“ (Hamlet) braucht er hierzu nicht, die göttliche Vernunft muss nach Höherem streben.

Woher ich das weiß:Recherche

Nach den folgenden Bibelstellen besteht der Sinn unseres Leben darin, eine Freundschaft mit Gott aufzubauen und für immer glücklich auf der Erde zu leben:

1. Mose 2:15 15 Und Jehova Gott nahm dann den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaue und ihn pflege.

Prediger 12:13 13 Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht].

Psalm 25:14 14 Enge Freundschaft schließt Jehova mit denen, die Ehrfurcht vor ihm haben, und er macht sie mit seinem Bund vertraut.

Sprüche 3:32 32 Denn Jehova verabscheut den, der hinterhältig ist, aber den Aufrichtigen gehört seine enge Freundschaft.

Micha 6:8 8 Er hat dir mitgeteilt, o Erdenmensch, was gut ist. Und was fordert Jehova von dir zurück, als Recht zu üben und Güte zu lieben und bescheiden zu wandeln mit deinem Gott?

Jesaja 48:17-18 17 Dies ist, was Jehova, dein Rückkäufer, der Heilige Israels, gesprochen hat: "Ich, Jehova, bin dein Gott, der [dir] zum Nutzen dich lehrt, der dich auf den Weg treten läßt, auf dem du wandeln solltest. 18 O wenn du doch nur meinen Geboten Aufmerksamkeit schenktest! Dann würde dein Frieden so werden wie ein Strom und deine Gerechtigkeit wie die Meereswellen.

Matthäus 22:37-38 37 Er sprach zu ihm: " 'Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.' 38 Dies ist das größte und erste Gebot. 39 Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: 'Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.'

Psalm 37:10-11 10 Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; Und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein. 11 Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens.

Offenbarung 21:3-4 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen."

100% Complete -> NG+

100% Complete -> NG+2

usw.

Und jetzt noch mal aufgeklärt

0
@NowOrNever01

Alles erreichen.

Schwierigkeit hochschrauben in der nächsten Inkarnation.

Gehe zu Schritt 1.

Dark Souls Logik.

0
@Tiffanylegtlos

Wie hast Du in diesem Leben festgestellt, dass Du eine Reenkarnation hattest und was heisst NG?

0

Was möchtest Du wissen?