was ist ein geerdeter verstand?

1 Antwort

Wenn jemand "geerdet" ist, dann heißt es, er bleibt in jeder Lage Realist. Gefühle wie Trauer, Freude etc. hat er wie jeder andere, aber er wird darüber nicht völlig auseinanderfallen und den Blick für die Realität verlieren, er weiß, egal was kommt, irgendwie geht es immer weiter. Eine passende Bezeichnung für das Gegenteil fällt mir gerade nicht ein, so jemand ist bei jeder Empfindung überreagierend, unstetig, ein Fähnchen im Wind, für das jedes kleine positive oder negative Ereignis im Leben wahlweise das absolute Paradies oder das Ende der Welt sein könnte - aber immer nur solange, bis das nächste Ereignis eintritt, jemand, der vor lauter "hier" im Leben keinen Blick auf die Zukunft schafft.

okay dankeschön:) aber hat es wirklich was mit realistisch sein zu tun? vllt eher mit ruhe?

0
@sunnyfunloving7

Die Fähigkeit der Ruhe kommt aus Realismus. Ändere tatkräftig Dinge, die Dir nicht gefallen - und akzeptiere alles andere, was Du nicht ändern kannst. So handelt jemand, der "geerdet" ist.

0

Woran erkennt der Mensch den Unterschied zwischen Verstand & Gefühl?

...zur Frage

Gefühle dargestellt durch objekte?

Hallo, undzwar hat jemand eine Idee wie man ein Gefühl bildlich darstellen kann? Z.B. ein lachendes Gesicht für Freude, eine Träne für Trauer usw. Hat wer noch bessere Vorschläge?

...zur Frage

Der Verstand spielt verrückt, Gedanken machen was sie wollen! Wie wieder klar denken?

Hallo Leute,

kennt ihr das wenn euch blitzartige Angstgedanken durch den Kopf schießen? Man fragt sich im gleichen Moment "wuuhhuu was kam mir da grad durch den Kopf geschossen" Solche Angstgedanke oder Quatschgedanken die unkontrolliert mir durch den Kopf schießen verunsichern mich so sehr das ich das Gefühl hab den gesunden Menschenverstand zu verlieren. Ich hab das Gefühl nicht mehr klar denken zu können.

Ich kann mich kaum noch entscheiden weil ich totale Selbstzweifel an mir und meinem denken habe. Quasie kein Selbsvertrauen mehr in mein Denken durch diese Blitzartigen Mistgedanken die jeder Mensch hat.

Hinzu möchte ich sagen das das seit 3 Monaten jetzt so ist. Auch genau seit 3 Monaten trinke ich nicht mal einen halben Liter Wasser sondern nur zwei Tassen Kaffee und hocke den ganzen Tag zu Hause rum. Bin nur mit mir selbst beschäftigt. Hab Angst aber wie oben beschrieben nicht mehr aus diesem Muster rauszukommen.

Habt ihr ne Meinung dazu abgesehen von dem Wassermangel und zu Haus rumhocken. Dieses selbsvertrauen in dem eigenen denken ist angeschlagen durch diese unkontrollierten Mistgedanken. Aber jeder Mensch hat doch sowas wie ein filter das sich "Mein Leben" nennt und halt den Quatsch aussortiert. Ach kein Plan glaube den Verstand zu verlieren und nein ich bin nicht depressiv :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?