Was ist die "Bildform"?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der theoretische Hintergrund der genannten Begriffe „Strukturbereich“ und „Bildform“ wird nicht deutlich.

Deshalb hole ich etwas weiter aus:

Es gibt in der Kunstwissenschaft/Kunstgeschichte den theoretischen Ansatz der „Strukturanalyse“ nach Hans Sedlmayr und dem Philosophen Wilhelm Dilthey. Nach dieser Theorie hat das einzelne Kunstwerk eine innere Struktur, die verstanden werden kann als Gesetz oder Notwendigkeit oder innerer Zusammenhang, aus dem sich die einzelnen Faktoren des Sichtbaren und des Sujets, des Themas, der Aussageabsicht ableiten lassen, sich wechselseitig bedingen und ein tieferes Kunstverständnis ermöglichen.

Als Beispiel „Der Schrei“ von E. Munch: Aus der thematischen Aussage der Verzweiflung ergibt sich formal, also für die Bildform insgesamt, dass es „schreiende“ Farben und den lauten, sich ausbreitenden Schallwellen entsprechende Pinselstriche, Linienführung, Kurven und Rundungen (und nur wenig Eckiges) gibt. Alles vibriert. - Umgekehrt lässt sich auch aus der offensichtlichen Darstellungsweise zurückschließen auf die inhaltliche Aussage.

In diesem Theoriezusammenhang würde die „Bildform“ also alles sichtbar Gestaltete (Formen, Farben, Komposition und evtl. auch das Rahmenformat) meinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dresdnerin1
11.10.2011, 19:04

Danke für die ausführliche Antwort hat mir sehr geholfen und war dann am Ende sogar richtig. :)

0

Falls es um das Format, die Gesamtform des Bildes gehen sollte, wäre "viereckig" schon sehr ungenau.

Denn das kann heißen: Quadrat - waagerecht oder auf der Spitze, rechteckiges Hochformat, rechteckiges Querformat, Rautenform, asymmetrisches Viereck ...

Außerdem: Rundbild (Tondo), Oval hoch oder quer, eckiges Bild mit Rund- oder Spitzbogen, Zwickel ...

Und das alles noch in verschiedenen Größen, von der Miniaturmalerei in einem Amulett bis zum Wand- oder Deckengemälde in einer Kirche oder einem Schloss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dresdnerin1
09.10.2011, 09:05

Danke! Aber du schreibst "Falls es um das ormat gehen sollte", also auch nicht sicher? Ich hab nämlich keine Ahnung und find auch nirgends etwas :( Was soll ich nun da hinschreiben?

0

ergänzend zu rotmarder und aufmerksam:

falls es um die struktur als solche gehen sollte:

vordergrund, mittelgrund, hintergrund, perspektive...

oder auch malstrukturen:

lasur, petit-point, spachteln, schraffur, flächig...

jaja, formen- und farbenlehre... von kunscht koi ahnung nüt...

kunscht analysiert man nüt, man macht sie...

schick mir mal den pauker, von wegen den schülern das interesse an kunst abgewöhnen und so... grüezi, pony

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ergänzend zur Antwort von @ rotmarder:

Es gibt Künstler, die die Bildform als Stilmittel einsetzen.

Ein Moderner war z.B. Andy Warhol

Oder auch das Triptychon wurde wiederentdeckt.

Insgesamt schön beschrieben wird es bei "Tante Wiki".

aufmerksam

de.wikipedia.org/wiki/Triptychon

docs.google.com/viewer?url=http%3A%2F%2Fwww.michaelluethy.de%2Fandy-warhol-disaster-diptychen.pdf

w w.kirchbautag.de/recherche/kunstausstellungen/drei-das-triptychon-in-der-moderne.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?